Comeback! Schallplatten werden in Dresden wieder beliebter





Platten, Platten, Platten: Bei Tino Tuch (55) am Körnerplatz boomt die gute, 
alte Vinylscheibe.
Platten, Platten, Platten: Bei Tino Tuch (55) am Körnerplatz boomt die gute, alte Vinylscheibe.  © Norbert Neumann

Dresden - Ein schönes Comeback. Die Schallplatte erfreut sich wieder zunehmender Beliebtheit.

"Tonträger zum anfassen und wegtragen mutieren zum Luxusgut. Die Beliebtheit und die Preise haben stark angezogen“, sagt Norman Sharp (49) vom Plattenladen ZentralOhrgan aus der Dresdner-Neustadt. Zuwächse im Vinylverkauf um die 10 % beobachtet er.

Auch Tino Tuch (55) vom Sweetwater am Körnerplatz in Loschwitz beobachtet die Rückkehr des klassischen Tonträgers seit Längerem. "Fast jeder Künstler lässt wieder Platten pressen. Meist sind die Erstauflagen dann sofort vergriffen.“

Vor Weihnachten wurde ihm das "Blue & Lonesome“ Album der Stones regelrecht aus den Händen gerissen. "Ich hätte Hunderte verkaufen können“, freut sich Tino Tuch.

Die aktuellen Zahlen des Bundesverbandes der Musikindustrie belegen diesen Trend. Um 41% ist das Vinyl-Geschäft 2016 gewachsen, von 3,2% auf 4,5% Marktanteil. Klarer Favorit immer noch die CD mit 53,7 Prozent doch der Anteil sank damit um 9,6 Prozent zum Vorjahr.

Aber: "Die CD verliert gegen die Festplatte und nicht gegen die Schallplatte“, stellt Norman Sharp fest.

Auch die großen Ketten wie Media Markt und Saturn stocken ihr Angebot an Platten und auch Plattenspielern auf. Ein Sprecherin des Konzerns: "Grund für diesen Retrotrend ist sicherlich die Tatsache, dass viele Musikhörer das Klangerlebnis von Schallplatten als ursprünglicher empfinden.“

Ihre Kunden sind meist trendy, jung und männlich.

Verkaufte sich zu Weihnachten wie warme Semmel: Die "Blue & Lonesome" von den Rolling Stones.
Verkaufte sich zu Weihnachten wie warme Semmel: Die "Blue & Lonesome" von den Rolling Stones.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0