Und das für einen guten Zweck: So kommt Ihr ein Jahr lang ohne Warten ins IFZ und Conne Island!

Leipzig - Die Schlange vor dem "Institut für Zukunft" (IFZ) ist in Leipzig mittlerweile wahrscheinlich ebenso berüchtigt, wie die vor dem Berliner "Berghain". Und wer noch nie drei Stunden lang bei einer "Closer"-Party vor dem Conny Island gewartet hat, hat bisher noch nie eine der großartigsten Nächte in der Messestadt erlebt. Aber seien wir ehrlich: Das Warten nervt. Nun gibt es einen Weg, wie Ihr dem Ärger entgehen könnt - und dabei sogar etwas Gutes tut.

Ein Jahr kein Anstehen vor dem Conne Island und dabei auch noch etwas Gutes tun? Bei der Crowdfunding-Kampagne von #WannWennNichtJetzt wird das nun möglich.
Ein Jahr kein Anstehen vor dem Conne Island und dabei auch noch etwas Gutes tun? Bei der Crowdfunding-Kampagne von #WannWennNichtJetzt wird das nun möglich.  © DPA

Denn wie beide Clubs nun auf Facebook bekannt gaben, unterstützen sie die Crowdfunding-Kampagne des Vereins #WannWennNichtJetzt. Hinter diesem verbergen sich laut eigener Aussage "aktive Menschen aus Sachsen, Brandenburg und Thüringen", die sich gemeinsam für eine offene und solidarische Gesellschaft einsetzen.

Unter dem gleichnamigen Projekt wollen sie Konzerte, Podiumsdiskussionen, Flash-Mobs, Workshops und andere Mit-Mach-Aktionen veranstalten, um sich gegen den Rechtsruck in Sachsen, Brandenburg und Thüringen zu stellen und gleichzeitig, die Menschen vor Ort, die dasselbe Ziel verfolgen, zu unterstützen. Dazu sind sie natürlich auf finanzielle Mittel angewiesen und genau an dieser Stelle kommen IFZ und Conne Island ins Spiel.

Denn neben zahlreichen anderen Gegenleistungen - wie Schallplatten, Karten für die Oper oder einem Paket von "Kein Bock auf Nazis" - könnt Ihr bei der Crowdfunding-Kampagne nun auch Jahreskarten für beide Clubs erwerben.

"Das Allerbeste daran: Während du ein Jahr lang entspannt in Club kommst, unterstützt du #WannWennNichtJetzt!", heißt es dazu auf der Seite des IFZ. 200 Euro soll das Ticket für das Conne Island kosten, 300 Euro das fürs IFZ. Im Falle des Islands gehe es dabei nicht nur um Partys, auch Konzerte, Lesungen und alle weiteren Veranstaltungen sind inbegriffen.

#WannWennNichtJetzt: Tour durch neun Städte in Sachsen, Brandenburg und Thüringen geplant

Die Kampagne läuft bis zum 4. Juli 2019. Das Ziel ist ein Betrag von 60.000 Euro, von dem bisher laut Crowdfunding-Website "visionbakery.com" 65 Prozent erreicht wurden.

Bereits geplant sind im Übrigen Events in den folgenden Städten und Gegenden:

  • 20. Juli: Zwickau
  • 21. Jul: Bautzen
  • 3. August: Cottbus, Erzgebirge, Märkisch Oderland
  • 10. August: Plauen
  • 17. August: Forst
  • 30. August: Grimma
  • 21. September: Saalfeld

Dass die Events nicht in den Großstädten der Bundesländer stattfinden, hat den Veranstaltern zufolge einen einfachen Grund: "#WannWennNichtJetzt findet bewusst in kleinen und mittelgroßen Städten des Ostens statt. Weil wir hier Zuhause sind, die Probleme vor Ort kennen und gemeinsam eine solidarische Antwort geben – in der Jugendarbeit, bei Kulturangeboten oder bei der Gestaltung und Belebung des öffentlichen Raumes."

Weitere Infos zum Projekt und der Crowdfunding-Kampagne findet Ihr hier.

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0