Cool! Im "Hecht" ist wieder die Hölle los

Anrainerinnen Kerstin (37 v.l.), Lilly (9), Martha (5) und Tina (31) tanzten 
mit Kopfhörern.
Anrainerinnen Kerstin (37 v.l.), Lilly (9), Martha (5) und Tina (31) tanzten mit Kopfhörern.  © Steffen Füssel

Dresden - Überall Musik, bunt geschmückte Straßenzüge, kulinarische Verlockungen, und das Bier floss auch in Strömen: Mit ihrem traditionellen Fest öffneten die Hechtler am Wochenende ihr Biotop wieder für die Außenwelt.

Samba-Trommeln, Gitarren-Bässe und Saxophonklänge rollten wild gemixt und lawinenartig über das Kopfsteinpflaster.

Schon seit Freitagabend tanzen Tausende über die Bürgersteige des Hechtviertels zwischen Stauffenbergallee und Bischofsplatz.

Wer das Tanzbein nur nach einem Beat schwingen wollte, für den bot die Kopfhörer-Party am Königsbrücker Platz die perfekte Lösung.

„Skaaandaaaal im Sperrbezirk, Skaaand...“ - die kabellosen Lautsprecher auf den Ohren, sangen die tanzwütigen Gäste vor der St. Pauli Ruine die 1990er-Jahre-Stimmungsmusik aus vollem Halse.

Auch Sonntag lassen verschiedenste Künstler auf zahlreichen Bühnen den Hecht rocken. Nicht verpassen sollten Sie die Aftershowparty mit Tanz ab 20 Uhr in Rosis Amüsierlokal.

Für die Kopfhörerparty am Königsbrücker Platz mixte DJ Reno7P (36) die Musik 
auf zwei Kanälen.
Für die Kopfhörerparty am Königsbrücker Platz mixte DJ Reno7P (36) die Musik auf zwei Kanälen.  © Steffen Füssel




Schwofend begann das Hechtfest am 
Freitagabend rund um die St. Pauli Ruine.
Schwofend begann das Hechtfest am Freitagabend rund um die St. Pauli Ruine.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0