Coronavirus-Verdacht in Lüneburg: Erster Fall im Norden?

Hamburg/Lüneburg - In Lüneburg hat es einen weiteren Verdachtsfall auf eine möglicherweise mit dem Corona-Virus infizierte Person gegeben.

Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. (Symbolfoto)
Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. (Symbolfoto)  © Sven Hoppe/dpa

Wie das Hamburger Abendblatt am Mittwoch berichtete, sei die Person in das Städtische Klinikum Lüneburg eingewiesen und isoliert worden. Mit ersten Untersuchungsergebnissen sei aber erst am Donnerstag zu rechnen, hieß es. Es wäre der erste Fall in Norddeutschland.

In anderen Teilen Deutschlands sieht das schon anders aus: In NRW gibt es inzwischen den zweiten bestätigten Corona-Virus-Fall. In Baden-Württemberg erkrankte ein 25-jähriger Mann aus dem Landkreis Göppingen. Am Nachmittag wurden zwei weitere Infektionen bekannt gegeben.

Wegen eines Coronavirus-Verdachts wurde außerdem bereits der Luftwaffenstützpunkt in Köln-Wahn abgeriegelt (TAG24 berichtete).

Auch in Hamburg hatte es in den vergangenen Tagen mehrere Verdachtsfälle gegeben, die sich aber bislang nicht bestätigten.

Am Montagabend war ein Rom-Rückkehrer in das Universitätsklinikum Eppendorf eingeliefert worden (TAG24 berichtete). Aus Sorge sich in Italien mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert zu haben, meldete sich der Mann zunächst bei der Feuerwehr und wurde dann unter Sicherheitsvorkehrungen in das Krankenhaus gebracht. Am Dienstag gab es die Entwarnung: Die nächtlichen Tests verliefen negativ.

Wegen der Krankheitswelle in Italien hat Hamburg den Austausch mit den italienischen Behörden aber intensiviert.

Reisende aus Italien, die Umgang mit einer an Covid-19 erkrankten Person hatten oder Symptome der Krankheit zeigen, sollten umgehend ihr Gesundheitsamt oder einen Arzt aufsuchen, teilte die Gesundheitsbehörde noch am Montag mit (TAG24 berichtete).

Der Hamburger Patient wurde ins Universitätsklinikum Eppendorf gebracht.
Der Hamburger Patient wurde ins Universitätsklinikum Eppendorf gebracht.  © TV News Kontor

Update, 17.44 Uhr: Schleswig-Holstein bereitet sich vor

Auch die Behörden in Schleswig-Holstein bereiten sich auf mögliche Infektion mit dem Coronavirus vor. "Wir nehmen die Situation sehr ernst und müssen auch in Schleswig-Holstein mit dem Auftreten von Coronainfektionen rechnen", sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) am Mittwoch.

"Alle Beteiligten stellen sich auf weitere Schritte bei der Strategie des infektionshygienischen Managements ein." Basis dafür sei der Nationale Pandemieplan sowie der Influenzapandemieplan des Landes.

Garg tauschte sich am Mittwoch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und den Ministern der anderen Länder in einer Telefonkonferenz zur Situation aus.

Nach Ministeriumsangaben gibt es im Norden weiterhin keinen bestätigten Fall einer Infektion mit dem Coronavirus.

Update, Donnerstag, 12.40 Uhr: Entwarnung

Der Verdacht in der Lüneburger Klinik hat sich nicht bestätigt.

Der Patient konnte am Donnerstag wieder entlassen werden.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0