Coronavirus-Infizierter war im Tropical Islands: Fielen Tests bei den Spaßbad-Mitarbeitern positiv aus?

Lübben/Krausnick-Groß Wasserburg - Nach den Tests auf das Coronavirus bei fast hundert Mitarbeitern des Erlebnisbads Tropical Islands erwartet das zuständige Landratsamt in Lübben am Montag die ersten Ergebnisse.

Ein Coronavirus-Infizierter hat sich vor Kurzem noch im Tropical Islands aufgehalten.
Ein Coronavirus-Infizierter hat sich vor Kurzem noch im Tropical Islands aufgehalten.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

In dem Freizeitresort in Krausnick-Groß Wasserburg (Landkreis Dahme-Spreewald) hatte sich ein Infizierter aus Nordrhein-Westfalen aufgehalten.

Zu anderen Gästen hatte der Mann nach Angaben des Brandenburger Gesundheitsministeriums keinen engeren Kontakt.

Näheren Kontakt gab es demnach zu Mitarbeitern, etwa bei der Essensausgabe.

Die Mitarbeiter gelten nach Definition des Robert Koch-Instituts als Kontaktpersonen zweiten Grades - das heißt, sie müssen nicht isoliert werden und ein Test auf das Virus Sars-CoV-2 ist freiwillig.

Nach Angaben des Landratsamts war der leicht erkrankte Familienvater, der sich mit seiner Familie vom 20. bis zum 23. Februar als Bade- und Urlaubsgast im Tropical Islands aufhielt, nach seiner Rückkehr nach NRW positiv auf das Virus getestet worden.

Der Betrieb in dem Baderessort läuft derzeit normal weiter. Alle Mitarbeiter seien durch ein internes Schreiben gebrieft und könnten auf Nachfragen von Gästen eingehen, hieß es.

Update, 17.45 Uhr

Die Tests auf das neuartige Coronavirus sind bei 90 Mitarbeitern des Erlebnisbads Tropical Islands negativ ausgefallen. Dem Landkreis Dahme-Spreewald lagen bis Montagnachmittag 90 von 104 Testergebnissen vor, wie das Landratsamt in Lübben mitteilte. "Es ist vor allem für die Mitarbeiter von Tropical Islands beruhigend, dass 90 von 104 Mitarbeiter negativ getestet werden konnten", sagte Gesundheitsdezernent Carsten Saß. Die weiteren Ergebnisse würden demnächst erwartet.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39, CDU, links) und Bundesinnenminster Horst Seehofer (70, CSU) geben eine Pressekonferenz zur Ausbreitung des Coronavirus und zur Einrichtung eines gemeinsamen Krisenstabs.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39, CDU, links) und Bundesinnenminster Horst Seehofer (70, CSU) geben eine Pressekonferenz zur Ausbreitung des Coronavirus und zur Einrichtung eines gemeinsamen Krisenstabs.  © Kay Nietfeld/dpa

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0