20-Jähriger dröhnt seine Schwester mit Drogen zu und vergewaltigt sie

Nolan Bruder (20) betäubte seine Schwester mit Drogen und vergewaltigte sie.
Nolan Bruder (20) betäubte seine Schwester mit Drogen und vergewaltigte sie.

Crescent City - Für die schreckliche Tat, die Nolan Bruder beging, fehlen einem die Worte. Der 20-Jährige soll seine 16 Jahre alte Schwester mit Drogen gefügig gemacht und danach vergewaltigt haben. Das Gericht hat für den jungen Amerikaner jedoch nur eine milde Strafe vorgeschlagen.

Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, seine Schwester mit Marihuana zugedröhnt und sich danach an ihr vergangen zu haben.

Der Grund für diese Tat soll gewesen sein, dass er ihr mehrfach sexuelle Avancen gemacht hatte, sie jedoch immer wieder ablehnte, mit ihm zu schlafen. Durch den Drogenkonsum verlor sie schließlich allmählich die Sinne und merkte am Ende gar nicht mehr, wen sie eigentlich vor sich hatte.

Der zuständige Richter William Follet verurteilte den Vergewaltiger jedoch nur zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe. Ganze 240 Tage (etwa acht Monate) muss Bruder einsitzen, berichtet die Daily Mail.

Bei der Urteilsbegründung sagte Follet, dass allein das Stigma als Vergewaltiger Bruder vor künftigen Straftaten abschrecken würde.

Das findet der zuständige Bezirksstaatsanwalt Dale Trigg ganz und gar nicht. "Die Botschaft, die dies an sexuelle Raubtiere aussendet, ist die, dass es vollkommen legitim ist, Geschwister zu vergewaltigen, weil man dafür kaum bestraft wird", sagte er und fügte an: "Das ist nicht die Botschaft, die ich an unsere Gemeinde weitergeben möchte".

Was den Richter wohl zu seinem milden Urteil veranlasst hat? Den Medienberichten zufolge soll dieser die Tat sogar angezweifelt haben, obwohl davon eindeutiges Videomaterial existierte.

Der Staatsanwalt hat für die Grausamkeit der Tat dagegen überhaupt kein Verständnis:

"Der Angeklagte nutzte seine Vertrauensposition als großer Bruder des Opfers eiskalt aus. Er wusste, dass sie keinen Sex mit ihm wollte. Deshalb stopfte er sie mit Drogen voll, bis sie ihn gar nicht mehr erkannte", meinte Trigg zu dem Vorfall in Kalifornien.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0