Hausdach in Sachsen bricht unter Schneelast zusammen!

Crimmitschau - Der nasse Schnee der vergangenen Tage war offenbar zu viel für ein Haus in Crimmtischau: Das Dach stürzte ein.

Das Dach dieses Wohnhauses in Crimmtischau hielt den Schneemassen nicht stand.
Das Dach dieses Wohnhauses in Crimmtischau hielt den Schneemassen nicht stand.  © Facebook/Stadtverwaltung Crimmitschau

Wie die Stadtverwaltung auf Facebook mitteilt, ist am Samstag der hintere Teil der Fassade eines Gebäudes in der Leipziger Straße eingebrochen. Glücklicherweise ist das Haus unbewohnt, so dass es keine Verletzten gab.

Bauaufsicht, Ordnungsamt und Crimmitschaus Oberbürgermeister André Raphael eilten zum Unglücksort, um sich ein Bild der Lage zu machen. "Am Montag werden die zu treffenden Maßnahmen besprochen und festgelegt. Polizeibeamte des Polizeireviers Werdau und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Crimmitschau habe die Gefahrenstelle gesichert", so die Stadtverwaltung.

Die Sicherheitskräfte können nicht ausschließen, dass das Gebäude noch weiter einstürzt. Die Leipziger Straße wurde zwischen der Gabelsberger Straße/Friedrich-Engels-Straße und der Rosa-Luxemburg-Straße voll gesperrt.

Auch im Erzgebirge hatte ein Dach den Schneemassen nicht stand gehalten: In Deutschneudorf stürzte am Mittwoch einer alten Fabrik, die jetzt als Lagerhalle genutzt wird, ein. Es gab keine Verletzten. In Altenberg musste die Feuerwehr am Donnerstag ein Dach vom Schnee befreien. Der türmte sich auf dem Dach etwa 50 Zentimeter hoch, ab einer Höhe von 60 Zentimetern hätte die Tankstelle gesperrt werden müssen.

Nicht nur den Dächern macht der Schnee zu schaffen: Zahlreiche Wälder in Sachsen sind gesperrt, weil Bäume der Schneelast nicht stand halten oder große Äste zusammenbrechen können. Beim Betreten der Wälder besteht Lebensgefahr. Auch viele Straßen sind noch gesperrt. Die Polizei warnt sogar vor Fahrten ins Erzgebirge (TAG24 berichtete). Die Aufräumarbeiten können gebietsweise noch bis Dienstag andauern. Die Schneebruchgefahr trifft auch die Wintersportler: Loipen, wie zum Beispiel die beliebte Kammloipe sind gesperrt, weil sie auch durch Wälder führen. In Chemnitz bleibt zudem am Sonntag das Wildgatter im Rabensteiner Wald noch geschlossen und auch der städtische Friedhof ist bis Montag gesperrt.

Zahlreiche Turnhallen unter anderem in Chemnitz und Zwickau wurden in den vergangenen Tagen vorsorglich gesperrt, weil auf den Dächern zu viel Schnee lag.

Titelfoto: Facebook/Stadtverwaltung Crimmitschau


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0