Cristian Fiel: „Ich freue mich für die Jungs!“

Cristian Fiel verabschiedete sich mit seiner Frau Diana am 23. Mai von den Dynamo- Fans.
Cristian Fiel verabschiedete sich mit seiner Frau Diana am 23. Mai von den Dynamo- Fans.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Durchtrainiert, fit wie eh und je erschien Cristian Fiel zum Saisonauftakt gegen Stuttgart. „Ich spiele heute nicht“, meinte er mit einem Lächeln.

Etwas war anders, „Fielo“ nahm nämlich auf der Pressetribüne Platz, verfolgte das 4:1 der Dynamos als Zuschauer. Mit leichtem Kribbeln im linken Fuß? „Nein, überhaupt nicht. Alles in Ordnung. Ich habe mich gefreut, dass die Jungs so gut gestartet sind“, meint der Ex-Capitano.

Wehmut kommt beim 35-Jährigen (bis jetzt) nicht auf: „Natürlich, das Stadion, die vielen Zuschauer, das hat hier immer den Fußball ausgemacht. Aber für mich ist es immer noch der richtige Zeitpunkt für die richtige Entscheidung gewesen.“

Während der emotionalen Pressekonferenz zu Fiels Karriereende im Mai 2015.
Während der emotionalen Pressekonferenz zu Fiels Karriereende im Mai 2015.

Im Mai hatte der Spanier nach fünf Jahren bei Dynamo unter Tränen sein Karriereende verkündet. Die sind lange getrocknet, Fiel genießt den Ruhestand als Profi, konnte mit seiner Familie seit langem mal gemeinsam Sommerurlaub machen. „Natürlich in Spanien.“


Vom Fußball und Dynamo ist der ehemalige Mittelfeldstratege ja auch nicht weg. Gestern kehrte er mit der „U 19“ von einem Kurztrainingslager aus Usti in Tschechien zurück. Die ersten Schritte als (Co-)Trainer. „Zudem bin ich dabei, meine Scheine zu machen.“

Gegen Stuttgart saß übrigens der verletzte Quirin Moll neben Fiel. Ein Fingerzeig, dass er im Notfall nochmal als „Sechser“ einspringen würde? „Nein, selbst wenn alle verletzt wären, wird es das nicht geben“, wehrt „Fielo“ jeden Comeback-Gedanken kategorisch ab. Aber im Fußball ist ja bekanntlich nichts unmöglich ...

Fotos: Picture Point/Kummer, Ove Landgraf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0