Er ist wieder da: Cristiano Ronaldo entscheidet Spitzenspiel

Turin - Wer, wenn nicht er? Cristiano Ronaldo hat das Spitzenspiel in der italienischen Serie A mit einem Doppelpack entschieden.

Juventus Turin konnte den vierten Sieg im vierten Spiel feiern.
Juventus Turin konnte den vierten Sieg im vierten Spiel feiern.  © DPA

In der Partie mit dem Tabellendritten Sassuolo Calcio, wo Kevin-Prince Boateng der Star ist, konnte CR7 endlich seinen Rucksack ablegen.

Sein erstes Tor war dabei ein Abstauber. Nachdem eine Ecke von Sassuolo-Abwehrmann Gian Marco Ferrari an den eigenen Pfosten geköpft wurde, stand Ronaldo genau an der richtigen Stelle und schob den Ball ins leere Tor ein.

Danach schrie der 33-Jährige seine Freude und Erleichterung heraus und machte seinen berühmten Jubel, den die begeisterten Juve-Fans lautstark unterstützten.

Die Vorentscheidung entsprang einem Konter der "Alten Dame":

Der ehemalige Bayern-Spieler Douglas Costa schirmte den Ball gekonnt ab, passte in die Mitte auf den deutschen Nationalspieler Emre Can, der Tempo aufnahm, die Kugel vor sich her trieb und dann den durchstartenden Ronaldo bediente, der im Vollsprint die linke Seite entlangrannte, das Leder direkt und perfekt in den Lauf gespielt bekam, es kurz stoppte und dann mit einem wuchtigen und platzierten Linksschuss in die rechte Ecke jagte - 2:0 für den italienischen Serienmeister!

Nach diesem Tor des Willens war der Jubel bei den 40.563 Zuschauern im Allianz Stadion groß.

Costas übler Ausraster

Riesenjubel: Cristiano Ronaldo erzielte endlich seine ersten beiden Tore für seinen neuen Verein Juventus Turin. Rechts im Hintergrund: Sassuolos Kevin-Prince Boateng schaut betreten zu Boden.
Riesenjubel: Cristiano Ronaldo erzielte endlich seine ersten beiden Tore für seinen neuen Verein Juventus Turin. Rechts im Hintergrund: Sassuolos Kevin-Prince Boateng schaut betreten zu Boden.  © DPA

Anschließend spielte Juve die Partie souverän herunter - bis in der ersten Minute der Nachspielzeit der 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste durch Stürmer Khouma Babacar fiel.

Nun kochten die Emotionen nochmal über. Douglas Costa sah für einen glasklaren Ellenbogencheck und eine angedeutete Kopfnuss die Gelbe Karte.

Nach einem weiteren Wortgefecht mit seinem Gegenspieler Federico Di Francesco reichte es Costa. Er spuckte den 24-Jährigen an!

Der Videoschiedsrichter griff ein, weshalb Schiedsrichter Daniele Chiffi dem brasilianischen Nationalspieler die Rote Karte zeigte.

Den Fairplay-Gedanken hat der flinke Flügelflitzer und Ex-Bayern-Star in diesen Situationen wahrlich mit Füßen getreten.

Dieser Platzverweis überschattet zwar den Sieg von Juventus Turin, doch Cristiano Ronaldo hat sich dennoch zurück ins Rampenlicht gespielt, also da, wo er hingehört. Gerade rechtzeitig vor dem Champions-League-Spiel am Mittwochabend gegen den FC Valencia (21 Uhr).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0