Ronaldo soll Frau vergewaltigt haben: Jetzt äußert sich seine Freundin

Turin - Was ist denn bei Cristano Ronaldo (33) los? Eine Amerikanerin behaupt, von dem Fußballstar vergewaltigt worden zu sein. Nun hat er eine fette Klage am Hals. Jetzt hat sich endlich seine Freundin Georgina zu den heftigen Vorwürfen geäußert.

Stimmen die Vorwürfe? Ronaldo soll angeblich eine Frau vergewaltigt haben.
Stimmen die Vorwürfe? Ronaldo soll angeblich eine Frau vergewaltigt haben.  ©  Alberto Lingria/XinHua/dpa

Kathryn Mayorga (34), so heißt das vermeintliche Opfer, behauptet, dass sich Cristiano Ronaldo in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni im Jahr 2009 an ihr vergangen hat. Der sexuelle Übergriff habe angeblich in einem Edelhotel in Las Vegas stattgefunden.

Ronaldos Anwälte und er selbst haben die heute 34-Jährige extrem unter Druck gesetzt. Der Fußballer soll ihr damals satte 375.000 Dollar Schweigegeld (umgerechnet knapp 324.886 Euro) gezahlt haben.

Laut "Spiegel Online" soll Ronaldo nun eine 32-seitige Klage am Hals haben. Und was sagt der 33-Jährige selbst dazu? Der weißt alle Beschuldigungen von sich. Der Sex wäre definitiv einvernehmlich gewesen, stellt er klar.

Doch was sagt eigentlich seine Freundin Georgina Rodriguez dazu? Die äußerte sich vor wenigen Tage auf Instagram zu der Sache.

"Du verwandelst immer wieder die Hindernisse, die sich dir in den Weg stellen, in Stärke. Damit zeigst du, wie stark du bist. Danke, dass du uns jedes Spiel genießen lässt. Immer mehr und besser. Ich liebe dich", lauten die emotionalen Worte der Spanierin in dem Beitrag.

Mit diesem Statement bringt sie deutlich zum Ausdruck, dass sie sich von diesen Anschuldigungen nicht beirren lässt und vollkommen hinter ihrem Liebsten steht. Die beiden sind seit knapp zwei Jahren ein Paar

Es wird sich zeigen, wie es im Prozess des Fußballers weiter geht.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0