Klimaschützer sorgen für "blutigen" Schock-Moment bei Cruise Days

Hamburg - Eigentlich sollten bei den Cruise Days in Hamburg Kreuzfahrtreisen gefeiert werden, doch dieses Jahr ist alles anders.

Aktivisten der Gruppierung Extinction Rebellion schütten während der Hamburg Cruise Days eine blutrote Flüssigkeit auf Treppen am Hafen.
Aktivisten der Gruppierung Extinction Rebellion schütten während der Hamburg Cruise Days eine blutrote Flüssigkeit auf Treppen am Hafen.  © dpa/Jonas Walzberg

Bereits der Auftakt war von Protesten überlagert. Am Samstag legten rund 100 Klimaschützer nach und protestierten gegen die Kreuzschifffahrt .

Auf die neue Promenade unweit der Landungsbrücken kippten sie eine rote Flüssigkeit und stellten einen Sarg in die Farbpfütze.

"Kreuzfahrer, ihr vergiftet uns! Haut ab!", hieß es auf einem Schild. Auf einem Transparent stand "Hamburg, mit dir wollen wir Zukunft erleben - Klimanotstand jetzt!".

Die Aktionsgruppe Extinction Rebellion Hamburg schrieb später auf Twitter, sie habe die Treppe an der Promenade wieder sauber gemacht.

80 bis 150 Protestteilnehmer waren nach Polizeiangaben von den Michelwiesen zur Hafenkante gezogen.

Die Promenade und Hochwasserschutzanlage waren erst Anfang Mai nach jahrelanger Bauzeit eröffnet worden.

Zu den Hamburger Cruise Days wurden am Abend Tausende Menschen an der Hafenkante erwartet.

Fünf große Kreuzfahrtschiffe sollten wie an einer Perlenkette aufgereiht langsam durch den Hamburger Hafen ziehen, begleitet von Feuerwerk.

Die Klimaschützer haben einen Sarg mit dem Symbol der Gruppierung Extinction Rebellion einer blutroten Flüssigkeit am Hamburger Hafen abgestellt.
Die Klimaschützer haben einen Sarg mit dem Symbol der Gruppierung Extinction Rebellion einer blutroten Flüssigkeit am Hamburger Hafen abgestellt.  © dpa/Jonas Walzberg

Update, 19.53 Uhr

Auch Aktivisten von Ende Gelände protestieren in Hamburg gegen die Cruise Days.

Sie sind mit mindestens einem Segelboot auf der Elbe unterwegs.

Update, 15. September, 22 Uhr

Die Gruppe Extinction Rebellion Hamburg hat sich von einem auf der Protestaktion gezeigtem Schild distanziert.

Es geht dabei um den Spruch: "Kreuzfahrer, ihr vergiftet uns! Haut ab!"

Der Mensch sei weder Teil der Aktion gewesen, noch billige Extinction Rebellion das genannte Zitat.

Die Gruppe hat sich gewaltfreien und friedlichen Protest auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehöre auch gewaltfreie und friedliche Kommunikation.

"Extinction Rebellion klagt keine Einzelpersonen oder einzelne Personengruppen an, und XR fordert nicht dazu auf, irgendjemanden zu verjagen", heißt es in einer Mitteilung dazu.

Titelfoto: dpa/Jonas Walzberg

Mehr zum Thema Klimawandel:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0