Schwangere (13) wird im achten Monat von ihrer Familie bis zur Fehlgeburt in den Bauch getreten

Die Dreizehnjährige erlebte die Hölle (Symbolbild).
Die Dreizehnjährige erlebte die Hölle (Symbolbild).  © 123RF

Dallas (USA) - Es ist unglaublich, was in dieser Familie aus dem amerikanischen Dallas vor sich ging. Ein erst dreizehnjähriges Mädchen wurde von ihrem eigenen Bruder Robert C. (24) vergewaltigt und dadurch schwanger. Als sie bereits im achten Monat war, drehte die Familie komplett durch.

Nachdem einige Versuche gescheitert waren, die Schwangerschaft mit Antibaby-Tabletten und anderen Pillen abzubrechen, ergriff die Familie folterähnliche Maßnahmen.

Der Bruder und Vergewaltiger der Dreizehnjährigen, Robert C., ihre Tante Sharon J. und Untermieter Lonnell M. steckten das Mädchen in eine Badewanne und hielten sie dort fest. Abwechselnd stampften sie dann auf den Bauch ihres Opfers ein, bis es eine Fehlgeburt erlitt.

Das totgeborene Baby wollten die Täter zunächst auf einem Grill verbrennen. Doch dieser Plan misslang und Sharon J. trug ihrem Sohn auf, es zu verstecken. Bis heute konnte die Leiche des Babys nicht gefunden werden.

Zu dieser schlimmen Tat hatte die Angst der Tante Sharon J. geführt, die dachte, dass sie ihre drei Kinder verlieren würde, wenn die Vergewaltigung durch Robert C. rauskäme.

Die Tat fand bereits 2013 statt, doch das heute 19-jährige Opfer wandte sich erst 2015 an die Polizei. Erst jetzt ergingen die letzten Urteile, wie "DallasNews" berichtet.

Das Mädchen wurde "von Leuten aufgenommen, die versprachen, sich um sie zu kümmern", sagte Staatsanwältin Rachel Burris während der Anhörung. Richter Gary Stephens griff durch.

Sharon J. wurde für 12 Jahre eingesperrt und Lonnell M. für zehn Jahre inhaftiert. Der Bruder der damals Dreizehnjährigen, Robert C., gilt als geistig zurückgeblieben. Sein Fall steht noch aus.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0