"Keine Köpfe mehr auf den Schultern": Erdogan droht mit mehr Gewalt

Damaskus - Syrien hat der Türkei nach der Eskalation im letzten großen Rebellengebiet Idlib mit heftiger Gegenwehr gedroht. Die syrische Regierung bekräftige ihre Entschlossenheit, gegen die "unverhohlene türkische Aggression" vorzugehen, hieß es am Montag aus dem Außenministerium in Damaskus, wie die staatliche Agentur Sana meldete.

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, wählte erschreckende Worte.
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, wählte erschreckende Worte.  © Burhan Ozbilici/AP/dpa

Syrien verurteile entschieden die türkischen Angriffe auf die Souveränität des Landes. Diese zeigten, dass die Türkei weiter "in einem Schützengraben" mit Terrorgruppen sitze.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Montag wiederum, die "bisherigen menschlichen und materiellen Verluste des Regimes" seien erst der Anfang. "Wir fangen erst damit an, ihnen unsere wahre Stärke zu zeigen."

Sollten sich die syrischen Truppen nicht umgehend hinter die von der Türkei bestimmten Grenzen zurückziehen, "werden sie nach einiger Zeit keine Köpfe mehr auf den Schultern tragen".

Erdogan bezog sich dabei auf ein Abkommen mit Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung, das Idlib zur Deeskalationszone erklärte.

Bei einem Luftangriff in der Region um die Stadt Idlib waren in der vergangenen Woche mindestens 34 türkische Soldaten getötet worden. Ankara machte die syrische Regierung dafür verantwortlich und begann schwere Vergeltungsangriffe.

Die türkische Armee unterstützt in der Region Rebellen und hat dort mehrere Beobachtungsposten errichtet.

Offensive auf die Region um Idlib

Die syrische Armee eroberte zugleich die strategisch wichtige Stadt Sarakib zurück, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag meldete. Die Regierungstruppen hatten den Ort bereits im Februar eingenommen, dann aber wieder an Rebellen verloren. Sarakib liegt an zwei wichtigen Verbindungsstraßen.

Syriens Regierungstruppen hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Region um Idlib begonnen. Dominiert wird das Gebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort kämpfen aber auch gemäßigtere Gruppen.

Die syrische Regierung wiederum wird von der russischen Luftwaffe und pro-iranischen Milizen unterstützt.

Titelfoto: Burhan Ozbilici/AP/dpa

Mehr zum Thema Türkei:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0