Nach tödlichem Fallschirmsprung: Polizei schließt Ermittlungsakte

Damme/Cloppenburg - Nach dem tödlichen Unfall eines Fallschirmspringers in Damme (TAG24 berichtete) schließt die Polizei Fremdverschulden aus.

Der Fallschirmspringer legte eine tödliche Bruchlandung hin. (Symbolbild)
Der Fallschirmspringer legte eine tödliche Bruchlandung hin. (Symbolbild)  © 123RF

"Für die Polizei ist der Fall erledigt, es handelte sich um es einen tragischen Unglücksfall", sagte Polizeisprecher Bastian Wollering am Dienstagabend. Weitere Ermittlungen werde es damit nicht mehr geben.

Der 20 Jahre alte Mann aus Buxtehude (Niedersachsen) galt nach weiteren Angaben als erfahren.

Er war am Freitag alleine aus einem Flugzeug über dem Flugplatz Damme abgesprungen. Sein Fallschirm hatte sich nach den Angaben zunächst ordnungsgemäß geöffnet. Kurz vor der Landung hatte sich der Fallschirm aus unbekannten Gründen gedreht und zu einer Bruchlandung geführt.

Der Mann war mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Osnabrück gebracht worden und dort am Samstag gestorben.

Die Polizei schließt ihre Ermittlungen ab. (Symbolbild)
Die Polizei schließt ihre Ermittlungen ab. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema OWL Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0