Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Riesen-Ärger um Biografie

Berlin - Drei Monate sind seit dem Verschwinden von Daniel Küblböck vergangen - und doch will keine Ruhe einkehren.

Daniel Küblböck (33) gilt seit dem 9. September als vermisst. Nun will seine ehemalige Stylistin eine Biografie des Sängers veröffentlichen.
Daniel Küblböck (33) gilt seit dem 9. September als vermisst. Nun will seine ehemalige Stylistin eine Biografie des Sängers veröffentlichen.  © DPA

Der aktuelle Skandal: Die ehemalige Stylistin des 33-Jährigen, Nicole Prylutzki, will am 17. Dezember eine Biografie des Vermissten auf den Markt bringen - "Daniel Küblböck - So war er wirklich".

Für die Familie des Sängers, die nicht um ihr Einverständnis gebeten wurde, ein Albtraum! "Es ist einfach Respektlos 😡😓 Ohne Einverständnis von Daniel oder die Familie . Daniel ist noch nicht einmal Tod erklärt worden und dann sowas 😡unmöglich nur Geldmacherei", schoss Daniels Stiefmutter Marianne Küblböck auf ihrem Facebook-Account.

Papa Günther Küblböck wollte sich auf Nachfrage von IN nicht zu dem Skandal-Buch äußern. "Er findet es absolut würdelos und will es durch ein Statement nicht noch bekannter machen", soll es aus seinem Umfeld heißen. Er wolle sogar versuchen, die Buchveröffentlichung kurzfristig zu verhindern.

Und Nicole Prylutzki selbst? Die verteidigte sich gegenüber der Zeitschrift, könne die Anfeindungen absolut nicht verstehen. "Ich habe nur Gutes über Daniel geschrieben. Wir waren eng miteinander befreundet, und ich möchte seinen Fans mit meinem Buch ein Andenken an ihren Lieblingsstar schafften", beteuert sie.

Nun bleibt nur abzuwarten, ob die Biografie Küblböcks am 17. Dezember tatsächlich im Handel erscheint.

Günther Küblböck klagt deutsche Behörden an

In Günther Jauchs RTL-Jahresrückblick "2018! Menschen, Bilder, Emotionen" sprach Vater Günther Küblböck über das Verschwinden seines Sohnes.
In Günther Jauchs RTL-Jahresrückblick "2018! Menschen, Bilder, Emotionen" sprach Vater Günther Küblböck über das Verschwinden seines Sohnes.  © DPA

Zuletzt hatte Günther Küblböck bereits in Günther Jauchs RTL-Jahresrückblick "2018! Menschen, Bilder, Emotionen" schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden erhoben.

Diese würden nur aktiv werden, wenn die von einer psychischen Erkrankung betroffene Person selbst kooperativ sei. Als Angehöriger habe man keine Chancen. Doch das war bei dem Sänger, der kurz vor dem Abschluss seiner Schauspielausbildung stand, offenbar nicht der Fall.

"Die wenigsten psychisch Erkrankten werden ihre Situation überhaupt einschätzen können." Küblböck senior sprach sogar von "staatlich unterlassener Hilfeleistung."

In einem Punkt ist er sich sicher: Dass sein Sohn den Sprung ins offene Meer nicht geplant habe. Er glaubt, dass das unter einer Psychose passiert sei.

Die weiblichen Hormone, die er vor seiner geplanten Geschlechtsumwandlung zu sich nahm, seien unter anderem mit Schuld an seinen Angstzuständen gewesen, erzählt Günther Küblböck.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0