Dank Ice Bucket Challenge: Forscher finden neues Gen

Matthias Schweighöfer und Helene Fischer waren nur zwei von zahlreichen Promis, die 2014  an der Ice Bucket Challenge teilgenommen haben.
Matthias Schweighöfer und Helene Fischer waren nur zwei von zahlreichen Promis, die 2014 an der Ice Bucket Challenge teilgenommen haben.

Washington - Erinnert Ihr Euch noch an die Ice Bucket Challenge? Im Sommer 2014 war es der riesen Hype im Internet, sich Eiswasser über den Kopf zu schütten, um auf die Nervenkrankenheit ALS aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln.

Helene Fischer (31), Matthias Schweighöfer (35), Sylvie Meis (38) und zahlreiche andere Leute machten sich 2014 weltweit für die gute Sache nass, und spendeten jede Menge Geld für die ALS-Forschung.

Umgerechnet kamen dank der Ice Bucket Challenge rund 190 Millionen Euro zusammen.

Nun knapp zwei Jahre später können Forscher erste Fortschritte vermelden: Sie haben ein Gen gefunden, dass mit der Entstehung der Krankheit zusammenhängt.

Dies würde laut Blick.ch den Forschern wichtige, neue Erkenntnisse in der Entwicklung von Heilungsmethoden bescheren.

"Es ist sehr aufregend, weil es zeigt, dass jeder, der an der Ice Bucket Challenge mitwirkte, mit seiner Spende Einfluss auf die Forschung genommen hat", sagte Brian Frederick, der leitende Vize-Präsident der Kommunikation und Forschung bei der ALS Association dem Schweizer Blatt.

Zu dem Ergebnis kam ein Team aus mehr als 80 Wissenschaftlern aus 11 Ländern. Sie haben an insgesamt 15.000 Erkrankten Genom-Untersuchungen vorgenommen.

Fotos: PR, Screenshot/ Youtube


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0