Wildhüterin von Känguru schwer verletzt, dann greift der Sohn zur Schaufel

Darling Downs - Nahe der australischen Stadt Brisbane hat ein Känguru mehrere Menschen schwer verletzt. Eine 64 Jahre alte Wildhüterin hat es besonders schwer erwischt.

Mit einem Besen versuchte eine Frau, vergeblich ein Känguru in die Flucht zu schlagen. (Symbolbild)
Mit einem Besen versuchte eine Frau, vergeblich ein Känguru in die Flucht zu schlagen. (Symbolbild)  © 123RF (Symbolbild)

Die Frau namens Linda Smith kümmerte sich auf ihrem Grundstück gemeinsam mit ihrem Ehegatten um circa 30 der Säugetiere. Wie The Guardian berichtet, wurde der Mann während der Fütterung plötzlich von einem gut 1,80 Meter großen Känguru angegriffen.

"Jim lag auf dem Boden und das Tier ließ nicht von ihm ab", erzählte die Australierin von dem Schock-Moment. Um ihm zu Helfen, eilte sie mit einem Besen hinzu, doch das Tier schlug ihr das Haushaltsgerät einfach aus der Hand und traf sie dabei.

Zum Glück hatte der Sohn eine Lösung parat, packte sich eine Schaufel, zog sie dem Känguru über den Kopf, woraufhin das Beuteltier zurück in den Busch hüpfte.

Zurück blieb die schwer verletzte Linda Smith, die eine kollabierte Lunge, gebrochene Rippen und Schnittverletzungen davontrug.

Trotz ihrer Verletzungen hat die Wildhüterin Verständnis für die Tier-Attacke. "Ich bin immer vorsichtig, besonders bei den Männchen. Es ist Brutzeit, wo sie aggressiv werden können", räumte Smith gegenüber The Guardian ein.

"Ich möchte nicht, dass dieses Känguru gejagt und getötet wird", so Smith weiter, die sich im Krankenhaus befindet und deren gesundheitlicher Zustand sich inzwischen stabilisiert hat.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0