Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt Neu Gefährliche Entwicklung: Gewalt an Brandenburgs Schulen nimmt zu Neu Nur noch heute: Playstation-VR-Brille für 169 statt 249 Euro! 1.209 Anzeige Kurz vor Landung: Flieger stürzt mit Gleitschirm ab Neu
11.472

Chinesische Raumstation rast heute Nacht auf die Erde zu!

Wo werden die Trümmerteile von "Tiangong 1" einschlagen?

Schon lange wurde darauf gewartet, nun soll es passieren: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Chinesische Raumstation abstürzen.

Darmstadt - Nun ist es soweit: Das chinesische Raumlabor wird laut der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in der Nacht von Sonntag auf Montag um zirka 1:25 Uhr auf die Erde zurasen.

Der Absturz ist schon längst überfällig.
Der Absturz ist schon längst überfällig.

Das teilte die Europäische Raumfahrtagentur mit. Bis zu 3,5 Tonnen könnten nicht in der Atmosphäre verglühen und auf die Erde stürzen. Die Gefahr für Menschen ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern aber gering.

Der Wiedereintritt von "Tiangong 1" sei nicht mit einem Meteoriteneinschlag vergleichbar, betonte Esa-Experte Holger Krag. Die Trümmer fielen ab 30 Kilometern Höhe mit der normalen Fallgeschwindigkeit. Daher werde es auch keine Krater geben. Laut des Experten werde Deutschland nicht betroffen sein.

Das Gebiet, über dem die Trümmer des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors eintreten können, ist riesig.

Krag spricht von einem erdumspannenden Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators. Damit kann es alle Kontinente - bis auf die Antarktis - und alle Ozeane treffen. Auf dem 43. Grad nördlicher Breite liegt etwa die südfranzösische Stadt Marseille. Deutschland, die Schweiz und Österreich liegen nördlicher als das Gebiet.

Weil die mögliche Absturzregion viel Wasser und Wüsten umfasst, sei es fraglich, ob sich nach dem Absturz überhaupt Teile von "Tiangong 1" - übersetzt "Himmelspalasts" - finden ließen. "Es fällt auch nicht alles auf einen Fleck, sondern verteilt sich über eine Schleppe von 1000 bis 1200 Kilometern", sagte Krag. "Die Wahrscheinlichkeit für ein Individuum von einem Trümmerteil verletzt zu werden, ist so hoch wie die Möglichkeit von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden."

China hatte "Tiangong 1" im September 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der "Shenzhou"-Reihe absolvierte. An Bord waren auch die beiden ersten chinesischen Astronautinnen.

Das Labor war nach offiziellen Angaben zweieinhalb Jahre länger im Einsatz als geplant.​​ Seit 2016 besteht kein Kontakt mehr.

Fotos: DPA

Erneuerung oder Untergang: SPD am Scheideweg Neu Knast statt Zug: 56-Jähriger geht Polizei ins Netz Neu
Bombe gefunden? Menschen müssen bis morgen Früh aus ihren Häusern! Neu Fans toben: Grey's Anatomy geht in die 15. Staffel, aber zwei Stars fliegen raus! Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 8.617 Anzeige Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt Neu Ironman-Weltmeister aus Hessen nur Dritter bei Saisonauftakt Neu Der Dino lebt! Holtby schießt Hamburg gegen Freiburg zum Sieg Neu Kein Bock auf Reisen mehr! Stewardess lässt jetzt die Hüllen fallen Neu Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf Feld auf Neu Zeichen gegen Antisemitismus: Frankfurter sollen Kippa tragen Neu 56-Jährige tötet erst Ehemann und auf der Flucht weiteres Opfer, dann passiert das Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.252 Anzeige Nach Hüpfburg-Unfall: So geht es den Verletzten 167 Englisch-Abi zu schwer? Jetzt protestieren die Schüler! 1.379 Lebensgefährliche Verletzungen! Vater überrollt eigenen Sohn (8) 2.782 Frau schneidet ihrem Mann Penis und Hodensack ab 2.883 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 28.290 Anzeige Im dritten Anlauf! 1. FC Magdeburg steigt in die 2. Bundesliga auf 906 Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt 561 Ist Nagelsmann ein Thema für den Tranerjob bei Arsenal? 154 Zuckersüße Löwen-Liebe: Zarina säugt ihre Jungen 712 Fed Cup: Die deutschen Damen stehen vorm Halbfinal-Aus 194 Über hundert Helfer suchen verzweifelt nach Mädchen (3): Ein alter Hund löst das Rätsel auf 2.766 Zweifel an Tempo 30 für Berlin: Verkehrsministerium schaltet sich ein 146 Einbürgerung verwehrt, weil Muslima keine Hand gibt 2.260 Überall Metallschrott: Autofahrer stecken in Gluthitze im Stau 2.564 Insolvente Paracelsus-Gruppe wird verkauft 1.242 'Toys R Us' wird verkauft: Was die Übernahme bedeutet 1.137 Drachenboote gekentert: Fünf Tote und mehrere Vermisste! 2.335 Zwei Verletzte! Auto gerät unter Lastwagen und wird komplett zerquetscht 2.032 Bauer sucht Frau: Farmer Gerald hat Hammer-Botschaft 28.179 Als ein Autofahrer sieht, was im Ford neben ihm läuft, dreht er sofort ein Video 14.553 Mann hilft Kindern an der Supermarkt-Kasse, jetzt sucht Kaufland nach ihm 12.665 "Grenzwertig": Heftige Kritik an Let's-Dance-Juror Llambi 5.461 Schwer verletzt! Motorradfahrer kracht in Auto und Anhänger 3.623 Tragischer Hitzetod! Drei Hunde verenden qualvoll 8.133 Zoobesucher töten Känguru durch Steinwürfe: Ärztin äußert schrecklichen Verdacht 3.484 Cottbus-OB Kelch appelliert an Bürger: "Ich erwarte von allen Abkehr von Hass und Gewalt" 156 Worauf wartet Ihr? Hier haben die ersten Freibäder schon offen 52 Mob stürzt sich auf Somalier: Angreifer sollen "Sieg Heil" gebrüllt haben 3.233 Drama nach Abkühlung im Rhein: Mann wird seit Mittwoch vermisst 730 Vertragsbruch? Habeck nimmt Merkel und Scholz ins Visier 109 Vater "schenkt" Freunden seine Tochter und vergewaltigt sie zusammen mit ihnen 18 Stunden 47.977 Nach Explosion von Boeing-Triebwerk: Kann das auch bei der Lufthansa passieren? 924 So rührend verabschiedet sich Aviciis Ex-Freundin 17.016 Abstiegsduell gegen Freiburg: Seeler hakt HSV-Rettung schon vorher ab 78 Rassisten schmeißen Türkin zu Boden und hetzen Kampfhund auf Begleiter 1.788 Studie zeigt: So gesund ist Barfußlaufen für unsere Kinder 470 Klöster öffnen ihre Pforten: So vielfältig ist das Ordensleben 418 Schrecklich: Auto erfasst Buggy mit Zweijähriger! 3.398