Thüringer SPD-Parteitag votiert gegen Große Koalition
94
Wieder blond! Das ist die Neue im Dresdner Tatort
3.103
Liebes-Comeback? Das sagt Denise Temlitz über Leonard Freier
1.267
Achtung: Hinter Echtpelz auf dem Weihnachtsmarkt steckt meist Tierquälerei!
138
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.934
Anzeige
10.386

So groß wie ein Haus! Asteroid schrammt morgen knapp an Erde vorbei

Ein hausgroßer Asteroid mit dem Namen 2012 TC4 wird die Erde am Donnerstagmorgen nur "knapp" verfehlen.
Das Videostandbild von einer Animation der Nasa zeigt den Asteroid 2012 TC4.
Das Videostandbild von einer Animation der Nasa zeigt den Asteroid 2012 TC4.

Darmstadt - Er ist so groß wie ein Haus und wird die Erde am kommenden Donnerstagmorgen (12. Oktober) nur knapp verfehlen - wobei "knapp" rund 44.000 Kilometer bedeutet.

Zum Vergleich: Der Abstand Erde-Mond beträgt rund 400.000 Kilometer. Würde der Asteroid 2012 TC4 die Erde treffen, hätte das beträchtliche Folgen - so wie 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk. Ein Asteroid ähnlicher Größe löste damals schwere Stoßwellen aus, etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt. Weil der nächste Einschlag nur eine Frage der Zeit ist, wollen Forscher aus dem Vorbeiflug von 2012 TC4 wichtige Erkenntnisse für die Zukunft ziehen.

Der Asteroid, dessen Durchmesser die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf 12 bis 27 Meter schätzt, biete "eine exzellente Gelegenheit, die internationalen Fähigkeiten zur Erkennung und Verfolgung erdnaher Objekte zu testen und unsere Fähigkeiten zu überprüfen, wie wir gemeinsam auf eine reale Bedrohung reagieren können", schreibt die Europäische Raumfahrtagentur Esa.

Rüdiger Jehn leitet die Abteilung beim Europäischen Raumflugkontrollzentrum Esoc in Darmstadt, die sich mit der Erforschung "Erdnaher Objekte" (englische Abkürzung: NEOs) befasst. "Ein Fall wie in Tscheljabinsk kommt alle 40 bis 50 Jahre vor", sagt er. Ein Ereignis wie vor 108 Jahren, als ein 40 Meter großer Brocken aus dem All in Sibirien rund 2000 Quadratkilometer Wald vernichtete, gebe es nur alle 300 Jahre. "Je größer der Asteroid, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit. Der Einschlag, der zum Aussterben der Dinosaurier geführt hat, ist 65 Millionen Jahre her."

Nähert sich ein großer und potenziell gefährlicher Himmelskörper der Erde, hat man nach Einschätzung von Experten mit den aktuellen Kontrollmöglichkeiten in der Regel mehrere Jahre bis Jahrzehnte Vorlaufzeit, um Schutzmaßnahmen zu treffen.

"Die naheliegende Option wäre ein kinetischer Impakt", sagt Jehn. Das heißt, dass man den Asteroiden mit einem anderen Objekt kollidieren lässt, um ihn von seiner Bahn abzulenken. Er selbst verfolgt als Forschungsansatz einen sogenannten Gravity Tractor, wobei ein Raumschiff neben dem Asteroiden herfliegt und ihn über die gegenseitig ausgeübte Anziehungskraft von seinem Kurs abbringt. "Im Notfall wäre auch ein nuklearer Einschlag denkbar. Aber das müssen wir wohl den Amerikanern überlassen. In Europa gibt es keine Bereitschaft, das zu testen."

Der Asteroid ist im markierten Punkt zu erkennen.
Der Asteroid ist im markierten Punkt zu erkennen.

Jehn strebt ein Frühwarnsystem an, mit dem man die jeweils gefährdeten Menschen etwa eine Woche vorher warnen kann.

"Wenn wir der Bevölkerung sagen können "Bleibt dann in euren Kellern!", ist das wie eine Tornado-Warnung. Man kann das sehr genau vorhersagen und einen großen Schaden vermeiden. Das wäre ein großer Fortschritt."

Schweickart verweist darauf, dass es nicht nur um Frühwarnsysteme sowie Abwehr- und Evakuierungstechniken gehe, sondern auch um die politische Vorbereitung. "Im Fall der Fälle muss klar sein, wer was entscheidet, wer welche Raketen startet, wer welche Beträge von seinen Steuerzahlern bezahlen lässt. Das ist eine planetare Entscheidung. Wir müssen das alle zusammen machen", betont er.

Im Moment sind die Budgets eher bescheiden. Bei der Esa stehen laut Jehn in den kommenden vier Jahren 26 Millionen Euro für die Asteroidenentdeckung und -abwehr zur Verfügung. Dabei konzentriere man sich vor allem auf die Entdeckung. Die Programme bei den Vereinten Nationen liefen "momentan auf Sparflamme". Allerdings erwartet Jehn, dass sich das im Falle einer konkreten Bedrohung ändert: "Wenn so ein Teil 20 Jahre vorher entdeckt würde, würde sicher plötzlich genügend Geld zur Verfügung stehen."

Filme über Asteroiden-Bedrohungen wie "Armageddon" oder "Deep Impact" kann Jehn sogar etwas Positives abgewinnen - auch wenn sie meist völlig übertrieben seien. "Die Filme wecken das Bewusstsein und haben uns bei der Finanzierung unheimlich geholfen. Nach solchen Filmen ist jedes Mal unser Budget hochgesetzt worden. Da sind wir jedes Mal dankbar, wenn so ein Film gedreht wird."

Momentan geht es darum, den Himmel flächendeckend nach heranfliegenden Objekten abzusuchen und Lücken bei der Beobachtung zu schließen. Deswegen will die ESA 2019 ein sogenanntes Fly-Eye-Teleskop in Betrieb nehmen. Doch auch dann wird es keine absolute Sicherheit geben. Denn 15 bis 20 Prozent der NEOs kommen laut Jehn von der Sonnenseite und sind für Teleskope unsichtbar.

Zudem gebe es "ein unheimlich kleines Restrisiko, dass ein Komet von weit draußen ankommt und dass wir ihn erst zwei Jahre vorher sehen", sagt Jehn. "Der Normalfall ist aber, dass wir davon ausgehen, dass wir das Objekt rechtzeitig sehen und genügend Zeit haben, um die entsprechenden Maßnahmen umzusetzen und die Finanzierung zu sichern."

Fotos: DPA

Verdächtiges Gepäckstück! 150 Fahrgäste müssen Zug verlassen
1.257
Erfurter Siemens-Werk: Sterben auf Raten befürchtet
595
Grausam! Tierquäler steckt Hund in Eisfach
17.943
Reizgas-Attacke zwischen Shampoo, Zahnpasta und Taschentüchern
125
Späti-Killer sollte längst abgeschoben werden
2.648
Mann tot aufgefunden! Polizei geht von Tötung aus
4.460
Hier gibt's Cannabis bald auf Rezept
897
Warum demonstrieren so viele Menschen vor dem Hauptbahnhof?
1.841
Not-OP mit Zange! Kranich schluckte Schrauben
545
So lief die Jerusalem-Demo in Frankfurt
324
Teenager liefert sich mit mit gestohlenem Mietwagen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei
134
Schwerer Sturz! Skispringerin bleibt regungslos liegen
11.735
30. Geburtstag: War Aaron Carter bereit, zu sterben?
5.262
Gefährliche Augengrippe in Deutschland!
8.291
Schon gewusst? Er steckt hinter der Stimme bei "Shopping Queen"
7.352
Immer mehr radikalisieren sich: Geheimdienst warnt vor Terror-Frauen
1.924
Mike Tyson als Vorbild? Mann beißt Fahrgast ins Ohr!
634
Heiße Bachelor-Babes zeigen sich knapp bekleidet
1.571
Astronautin-Kandidatin wollte schon als Kind ins All
75
Berühmt für Flucht aus Auschwitz: Holocaust-Überlebender gestorben
2.469
Schock! Todes-Nachricht vor dem großen "Supertalent"-Finale
45.673
Polizist schießt aus Versehen mit Maschinenpistole auf Weihnachtsmarkt
7.992
Mann stürzt von Dach und stirbt an Verletzungen
2.964
Der älteste Mensch Europas ist tot!
14.602
Verdächtiges Paket abgegeben: Einkaufscenter geräumt
6.349
Update
Post von mysteriösem Absender! Frau ist sicher, dass es eine Paketbombe ist
4.759
Gigantischer Weltraum-Felsen steuert heute auf die Erde zu
19.974
Vergiftung! 13 Männer nach Party im Krankenhaus
3.427
Pharma-Milliardär und seine Frau tot in Villa gefunden
7.336
Urlaub für Häftlinge? Heiligabend sollen hunderte Gefangene nach Hause
1.484
Schwangere bekommt ihr Kind auf der Straße: Jetzt sucht sie eine bestimmte Person
8.199
Er schoss einem Polizisten in den Hals! Ex-"Mister Germany" schon bald frei?
3.375
Inferno auf Schrottplatz: 1000 Autos gehen in Flammen auf
1.853
Wer ist die Mutter des toten Babys? Jetzt werden Frauenärzte befragt!
1.917
Autofahrer gerät unter Lastwagen und stirbt im Krankenhaus
3.059
Architekt zu Stuttgart 21: "Mit allen Strecken sind es doch längst 10 Milliarden"
165
Feuerwehr muss helfen: Kind in Tresor eingesperrt
3.941
Mann fliegt 1200 Kilometer, um Online-Date zu treffen, doch dann passiert das
8.341
Damit konnte echt keiner rechnen! Deutsche Bahn fährt wegen Schnee langsamer
2.254
Update
Er sah ihn nicht in der Dunkelheit: 18-Jähriger Fahranfänger überfährt Fußgänger
2.292
Männer brechen Milchautomaten auf und machen unglaubliche Beute
3.900
Nach Horror-Crash im Gotthard-Tunnel: Familie kann sich Überführung von totem Sohn nicht leisten
13.217
Blutüberströmter Mann auf Bahnsteig gefunden
5.277
Darum bekommen diese Strumpfhosen-Models gerade einen heftigen Shitstorm
4.174
Nicht zu glauben, wer dieses Bild gemalt hat
836
Simone Thomalla macht mit emotionalem Facebook-Post Schluss
4.277
Schüsse auf Türsteher: Polizei fahndet weiter nach Tatverdächtigen
2.048
Baby-News: Mario Gomez wird zum ersten Mal Vater
1.360
Frau wird von Straßenbahn erfasst und getötet
3.731
Es sollte der schönste Tag ihres Lebens werden, doch er endete im Albtraum
8.430
Brandenburg ist das Eldorado für Schatzsucher
1.494
Flugzeugabsturz mit drei Toten macht fassungslos
3.552
Bald könnten Tausende Flüchtlinge in unsere Großstädte strömen
9.901