Ypsilanti will nicht mehr für den Landtag kandidieren

117

Seine Eltern starben im Feuer: Aber wie geht es dem Sohn?

288

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.532
Anzeige

Heißer Zellstoff verbrennt Arbeiter in Papier-Fabrik: tot!

2.345

TAG24 sucht genau Dich!

71.624
Anzeige
10.221

So groß wie ein Haus! Asteroid schrammt morgen knapp an Erde vorbei

Ein hausgroßer Asteroid mit dem Namen 2012 TC4 wird die Erde am Donnerstagmorgen nur "knapp" verfehlen.
Das Videostandbild von einer Animation der Nasa zeigt den Asteroid 2012 TC4.
Das Videostandbild von einer Animation der Nasa zeigt den Asteroid 2012 TC4.

Darmstadt - Er ist so groß wie ein Haus und wird die Erde am kommenden Donnerstagmorgen (12. Oktober) nur knapp verfehlen - wobei "knapp" rund 44.000 Kilometer bedeutet.

Zum Vergleich: Der Abstand Erde-Mond beträgt rund 400.000 Kilometer. Würde der Asteroid 2012 TC4 die Erde treffen, hätte das beträchtliche Folgen - so wie 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk. Ein Asteroid ähnlicher Größe löste damals schwere Stoßwellen aus, etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt. Weil der nächste Einschlag nur eine Frage der Zeit ist, wollen Forscher aus dem Vorbeiflug von 2012 TC4 wichtige Erkenntnisse für die Zukunft ziehen.

Der Asteroid, dessen Durchmesser die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf 12 bis 27 Meter schätzt, biete "eine exzellente Gelegenheit, die internationalen Fähigkeiten zur Erkennung und Verfolgung erdnaher Objekte zu testen und unsere Fähigkeiten zu überprüfen, wie wir gemeinsam auf eine reale Bedrohung reagieren können", schreibt die Europäische Raumfahrtagentur Esa.

Rüdiger Jehn leitet die Abteilung beim Europäischen Raumflugkontrollzentrum Esoc in Darmstadt, die sich mit der Erforschung "Erdnaher Objekte" (englische Abkürzung: NEOs) befasst. "Ein Fall wie in Tscheljabinsk kommt alle 40 bis 50 Jahre vor", sagt er. Ein Ereignis wie vor 108 Jahren, als ein 40 Meter großer Brocken aus dem All in Sibirien rund 2000 Quadratkilometer Wald vernichtete, gebe es nur alle 300 Jahre. "Je größer der Asteroid, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit. Der Einschlag, der zum Aussterben der Dinosaurier geführt hat, ist 65 Millionen Jahre her."

Nähert sich ein großer und potenziell gefährlicher Himmelskörper der Erde, hat man nach Einschätzung von Experten mit den aktuellen Kontrollmöglichkeiten in der Regel mehrere Jahre bis Jahrzehnte Vorlaufzeit, um Schutzmaßnahmen zu treffen.

"Die naheliegende Option wäre ein kinetischer Impakt", sagt Jehn. Das heißt, dass man den Asteroiden mit einem anderen Objekt kollidieren lässt, um ihn von seiner Bahn abzulenken. Er selbst verfolgt als Forschungsansatz einen sogenannten Gravity Tractor, wobei ein Raumschiff neben dem Asteroiden herfliegt und ihn über die gegenseitig ausgeübte Anziehungskraft von seinem Kurs abbringt. "Im Notfall wäre auch ein nuklearer Einschlag denkbar. Aber das müssen wir wohl den Amerikanern überlassen. In Europa gibt es keine Bereitschaft, das zu testen."

Der Asteroid ist im markierten Punkt zu erkennen.
Der Asteroid ist im markierten Punkt zu erkennen.

Jehn strebt ein Frühwarnsystem an, mit dem man die jeweils gefährdeten Menschen etwa eine Woche vorher warnen kann.

"Wenn wir der Bevölkerung sagen können "Bleibt dann in euren Kellern!", ist das wie eine Tornado-Warnung. Man kann das sehr genau vorhersagen und einen großen Schaden vermeiden. Das wäre ein großer Fortschritt."

Schweickart verweist darauf, dass es nicht nur um Frühwarnsysteme sowie Abwehr- und Evakuierungstechniken gehe, sondern auch um die politische Vorbereitung. "Im Fall der Fälle muss klar sein, wer was entscheidet, wer welche Raketen startet, wer welche Beträge von seinen Steuerzahlern bezahlen lässt. Das ist eine planetare Entscheidung. Wir müssen das alle zusammen machen", betont er.

Im Moment sind die Budgets eher bescheiden. Bei der Esa stehen laut Jehn in den kommenden vier Jahren 26 Millionen Euro für die Asteroidenentdeckung und -abwehr zur Verfügung. Dabei konzentriere man sich vor allem auf die Entdeckung. Die Programme bei den Vereinten Nationen liefen "momentan auf Sparflamme". Allerdings erwartet Jehn, dass sich das im Falle einer konkreten Bedrohung ändert: "Wenn so ein Teil 20 Jahre vorher entdeckt würde, würde sicher plötzlich genügend Geld zur Verfügung stehen."

Filme über Asteroiden-Bedrohungen wie "Armageddon" oder "Deep Impact" kann Jehn sogar etwas Positives abgewinnen - auch wenn sie meist völlig übertrieben seien. "Die Filme wecken das Bewusstsein und haben uns bei der Finanzierung unheimlich geholfen. Nach solchen Filmen ist jedes Mal unser Budget hochgesetzt worden. Da sind wir jedes Mal dankbar, wenn so ein Film gedreht wird."

Momentan geht es darum, den Himmel flächendeckend nach heranfliegenden Objekten abzusuchen und Lücken bei der Beobachtung zu schließen. Deswegen will die ESA 2019 ein sogenanntes Fly-Eye-Teleskop in Betrieb nehmen. Doch auch dann wird es keine absolute Sicherheit geben. Denn 15 bis 20 Prozent der NEOs kommen laut Jehn von der Sonnenseite und sind für Teleskope unsichtbar.

Zudem gebe es "ein unheimlich kleines Restrisiko, dass ein Komet von weit draußen ankommt und dass wir ihn erst zwei Jahre vorher sehen", sagt Jehn. "Der Normalfall ist aber, dass wir davon ausgehen, dass wir das Objekt rechtzeitig sehen und genügend Zeit haben, um die entsprechenden Maßnahmen umzusetzen und die Finanzierung zu sichern."

Fotos: DPA

Von Lkw begraben! Hier kämpfen die Retter um das Leben eines Mannes

7.867

Gute Idee? Pietro Lombardi protzt mit neuer Nobelkarosse

3.976

Vater stellt Stromgenerator falsch auf: Jetzt sind seine Kinder tot

3.624

Tierrechtler machen erschreckende Tierquälerei öffentlich

1.371

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

8.086
Anzeige

Patientin tot! Apotheker händigt falsches Medikament aus

3.249

So reagieren Politiker auf Tillichs Rückzug

11.784
Update

Fernfahrer transportiert über 64 Kilo Opium!

2.363

Der Alles-Töter Glyphosat: "Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord"

12.090

Ammoniak läuft auf Lkw aus: Zwei Männer verletzt

729

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.127
Anzeige

Beschwerde-Brief! Junge Frau entsetzt von ihrem Einkauf

11.438

In dieser Stadt steht das erste singende Krankenhaus

474

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

9.068
Anzeige

Wachkoma: Mann prügelt und würgt seine Freundin

2.567

Jessica Paszka bald wieder in TV-Kuppelshow? Das sagt sie dazu

1.352

Hass-Attacken auf ARD-Moderatorin Reschke: "Ich läge zerstückelt in meiner Küche"

5.081

Verbotener Sex mit Schülern: Schlüpfriges Video überführt Lehrerin

2.909

War er nicht mit der Erziehung einverstanden? Onkel kidnappt Nichte und Neffe

873

Politiker wegen "Baby-Hitler" gesperrt

2.737

Rittersport darf doch quadratisch bleiben

202
Update

Leiche im Neckar gefunden - großer Sucheinsatz der Polizei

301

Kohle bis zum Abwinken! Das sind die reichsten Unternehmer aus OWL

1.162

Wie geht's weiter bei den linken Streithähnen? Wagenknecht spricht Klartext

1.032

SOKO-Schönling wird "Game of Thrones"-Star

1.193

Er stach 81 Mal zu: So lange muss der Hurenkiller jetzt in den Knast

4.305

Mordfall Drews: Weitere brisante Hinweise führen nach Sachsen

2.701

Polit-Beben! Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück!

16.996

Schockfund! Fußgänger hört Schreie aus Abfalleimer

6.640

A14 dicht! Brummi schiebt Wohnwagen an Stau-Ende auf Lkw

2.993

Komischer Zufall? Zwei Drogentote in Stuttgart

335

Da wurde die "Höhle der Löwen" Nebensache: Kandidat macht Antrag

568

Aus Angst um seine Mitarbeiter: Gastronom boykottiert Sachsen

15.081

Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet: Das erwartet den Täter

210

Jetzt äußert sich Ryanair zu den Nachtfluglärm-Vorwürfen

202

Kriminelles Versteck: Das fand die Polizei in einem Döner

2.558

Hat Erdogan seine eigene Rockergruppe in Deutschland?

3.719

1500 Euro im Semester! Student klagt gegen Studiengebühren

123

Sara Kulka trägt Muttermilch um den Hals: Rührend oder eklig?

1.720

Werden die Thüringer Wolfsmischlinge nun erschossen?

1.648

Playmate Ramona Bernhard demonstriert nackt gegen Zirkus Krone!

2.101

Deshalb leuchtet der Himmel momentan so verrückt rot

3.493

Vorbei mit Urlaub: Hotelmitarbeiterin überführt Mietbetrüger

1.944

Politik ist alarmiert: Zuwanderer werden immer krimineller

5.301

Grundschüler versteckt sich in Laubhaufen: Dann kommt ein Auto

5.045

Drama an der Tankstelle: Nach Reifenplatzer kämpft Mann ums Überleben

3.819

Tausende wollen kommen: Demo gegen AfD-Einzug in Bundestag geplant

4.383

Mega-Fund! Zoll stellt bei Ex-Weltmeistern Dopingmittel sicher

6.117

Totaler Filmriss! Betrunkener Mopedfahrer schläft nach Unfall einfach ein

1.515

Autofahrern stockt der Atem: Kopfloses Pferd steht auf Straße

49.666

Bei Abriss schwer verletzt: Bauarbeiter gerät zwischen DDR-Betonplatten

4.320

Ziegelstein trifft Mann auf den Kopf: Krankenhaus!

1.093

"Ehrenrunde" mit Folgen: Air-Berlin-Pilot nach Manöver vom Dienst suspendiert

6.253

Vermisst! Wer hat Monique gesehen?

7.255