Dreist! Dieser Frau wurden die Schamhaare gestohlen

Die Figuren des Künstlers John De Andrea sehen täuschend echt aus: Von Kopf bis Fuß.
Die Figuren des Künstlers John De Andrea sehen täuschend echt aus: Von Kopf bis Fuß.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Darmstadt - Der Künstler John De Andrea aus den USA macht ganz spezielle Skulpturen: Er lässt die menschlichen Statuen täuschend echt Aussehen.

Wie die "Hessenschau" berichtet, verwendet er dafür die verschiedensten Materialien, wie Gips, Kunststoff, Glasfaser und sogar Echthaarteile. Und ein weiteres Merkmal an den Skulpturen: sie sind immer nackt.

Eine der Figuren ist die "Women leaning against the wall" (1978) und die steht im Landesmuseum Darmstadt, wie die Hessenschau weiter mitteilt. Täuschend echt sieht es aus, wie sie an der Wand lehnt.

Doch dann geschah das Unglaubliche. Der Frau wurden im Frühjahr vergangenen Jahres von Unbekannten die Schamhaare rasiert! Seitdem musste die Frau zur Restauration aus der Ausstellung entfernt werden und erst jetzt durfte sie, mitsamt neuer Behaarung, wieder in die Öffentlichkeit.

Doch der Schaden war riesig mit 30.000 Euro. "Es ging ja auch darum, das richtige Material zu bekommen, damit es täuschend echt aussieht", sagt Restauratorin Olivia Levental gegenüber der Hessenschau. "Ein Kopfhaar hat eben nicht die gleiche Beschaffenheit wie ein Schamhaar."

Die Skulptur kann nun wieder in der Abteilung für Moderne Kunst nach 1945 im Museum besichtigt werden.