Trainer-Hammer in Darmstadt: Grammozis legt Amt zum Saisonende nieder

Darmstadt - Seit Wochen wurde über die vorzeitige Vertrags-Verlängerung von Dimitrios Grammozis als Trainer beim Zweitligisten SV Darmstadt 98 spekuliert. Die schien nur noch Formsache zu sein. Doch jetzt ist die Sache vom Tisch. Der 41-Jährige hört zum Saisonende auf.

Nur noch bis zum Saison-Ende wird Dimitrios Grammozis auf der Trainerbank der Lilien Platz nehmen.
Nur noch bis zum Saison-Ende wird Dimitrios Grammozis auf der Trainerbank der Lilien Platz nehmen.  © dpa/Daniel Karmann

"Die Zusammenarbeit zwischen dem SV Darmstadt 98 und Dimitrios Grammozis endet nach der Saison. Der Cheftrainer teilte den Verantwortlichen mit, dass er das ihm vorliegende Angebot zur Vertrags-Verlängerung nicht annehmen werde", twitterte der SVD am Mittwochnachmittag.

Der Grund für die Trennung scheinen eindeutig. Während die sportliche Leitung der Lilien eine Verlängerung des Vertrags um nur ein Jahr favorisierte, hatte der Trainer auf ein längerfristiges Engagement gehofft.

"Wir bedauern Dimis Entscheidung, die uns überrascht hat, die wir aber akzeptieren müssen. Wir waren in einem engen Austausch mit ihm, hätten gerne mit ihm verlängert und uns gewünscht, dass er das ihm vorliegende Angebot annimmt", teilte Sportchef Carsten Wehlmann über die Webseite des Vereins mit.

"Die unterschiedlichen Vorstellungen über die Vertragslaufzeit waren letztendlich ausschlaggebend dafür, dass sich unsere Wege zum Saisonende trennen werden."

SV Darmstadt 98 und Dimitrios Grammozis: überraschendes Ende einer erfolgreichen Zusammenarbeit

Zuletzt feierten Dimitrios Grammozis und seine Spieler - hier Torjäger Serdar Dursun - drei Siege in Folge (Archivbild).
Zuletzt feierten Dimitrios Grammozis und seine Spieler - hier Torjäger Serdar Dursun - drei Siege in Folge (Archivbild).  © dpa/Uwe Anspach

So ganz verständlich ist dieser Schritt nicht.

Denn Grammozis, der den SV Darmstadt 98 im Februar 2019 in akuter Abstiegsnot übernommen hatte, führte die Lilien zum sicheren Klassenerhalt.

Und nach zuletzt acht Spielen ohne Niederlage und drei Siegen in Folge sind die Südhessen als Tabellensiebter nahezu alle Sorgen hinsichtlich des Verbleibs in der Zweiten Bundesliga los.

"Ich war und bin auch wirklich sehr gerne Trainer von Darmstadt 98 und hätte mir auch gut vorstellen können, hier etwas gemeinsam aufzubauen und zu entwickeln", machte dann Grammozis auch selbst deutlich, dass er gerne mit den Spielern weitergearbeitet hätte.

Aber: "Da unsere Vorstellungen hinsichtlich der Vertragsgestaltung nicht übereinstimmen, sehe ich die Basis für eine zielführende und konstruktive Zusammenarbeit über den Sommer hinaus nicht für gegeben an. Ich glaube einfach, dass diese Vertragslaufzeit weder nach innen noch nach außen ein gutes Zeichen gewesen wäre", sagte der Trainer.

Ob er tatsächlich bis zum Ende der Saison bleibt? "Wir sind dennoch hundertprozentig davon überzeugt, die Spielzeit gemeinsam zu einem erfolgreichen Ende zu führen", sagte Wehlmann. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Titelfoto: dpa/Daniel Karmann

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0