Sophia Thomalla stürzt bei "Duell um die Welt" aus Helikopter: "Hatte Todesangst"

Berlin/Nizza - Joko Winterscheidt (40) und Klaas Heufer-Umlauf (36) ließen am Samstagabend wieder duellieren. In der aktuellen Ausgabe von "Duell um die Welt" trat das Entertainer-Duo jedoch nicht gegeneinander an. Stattdessen trat nun Sophia Thomalla (30) als Gladiatorin an.

Sophia Thomalla ging es bei "Duell um die Welt" an den Kragen. (Archivbild)
Sophia Thomalla ging es bei "Duell um die Welt" an den Kragen. (Archivbild)  © Caroline Seidel/dpa

"Das war das schlimmste Erlebnis meines Lebens", ließ die Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla (54) direkt zu Beginn wissen.

Doch alles auf Anfang: Das Tattoo-Modell ließ sich auf die Challenge ein. Immerhin schickten Joko und Klaas die 30-Jährige dafür in die französische Mittelmeerstadt Nizza. "Auf mich wartet bestimmt eine spannende Aufgabe", zeigte sich die Lindemann-Ex euphorisch – und gönnte sich zuvor überraschend ein großes Glas Weißwein.

Zu dem Zeitpunkt ahnte Sophia noch nicht, was da auf sie zukommen sollte. "Ich habe Sophia Thomalla in mein Team geholt, weil sie superultra schmerzfrei ist. Ich finde, sie ist mit allen Wassern gewaschen. Sie ist kein Püppchen. Wenn es darum geht, was durchzuziehen, ist sie natürlich perfekt", begründete Klaas seine Entscheidung, sie ins Team zu holen.

Die Aufgabe hatte es in sich: Mit verbundenen Augen sollte sich die Beauty drei Stunden lang durch Nizza schlagen, um sich anschließend an einem Bungee-Seil von einer Bergklippe 500 Meter in die Tiefe zu stürzen. Doch dann kam alles ganz anders.

Show-Mitarbeiter befestigte heimlich Seil an Sophia Thomallas Weste

Die Moderatoren Joko Winterscheidt (l) und Klaas Heufer-Umlauf haben sich wieder ein starkes Stück geleistet. (Archivbild)
Die Moderatoren Joko Winterscheidt (l) und Klaas Heufer-Umlauf haben sich wieder ein starkes Stück geleistet. (Archivbild)  © Henning Kaiser/dpa

"Ich wusste, wenn ich hier mitmache, würde mich irgendein Mist erwarten", machte Sophia deutlich.

Und der Mist stank bis zum Himmel, denn es sollte zu einer überraschenden Wendung kommen. Weil "Joko den Stunt verbaselt" habe, kam es zu einer Planänderung – und Sophia musste kurzerhand zum Alternativ-Stunt in das 1200 Kilometer entfernte Ungarn gebracht werden. "Ich hatte auch irgendwann kein Gespür mehr für Zeit", sagte Sophia, die keine Ahnung von dem neuen Reiseziel hatte.

Dann wurde es "richtig hart", machte Joko deutlich: Sophia wurde mit einem offenen Helikopter ohne Türen zu der Klippe geflogen, von der sie sich stürzen sollte.

Doch stattdessen wurde die 30-Jährige noch während des Fluges von einem Mitarbeiter hinterrücks und ohne Vorwarnung aus dem Heli geschubst. "Was ich nicht wusste, ist, dass ich an einem Seil hänge", sagte das Tattoo-Model später. "Du spürst nur physisch, dass dich jemand aus dem Helikopter schmeißt. Ich hatte Todesangst", erinnert sich Sophia an ihren Sturz in die Tiefe.

Auf Twitter überschlugen sich die Reaktionen. "Das hat mit Spaß nichts mehr zu tun", empörte sich ein User. "Es gibt Sachen, die macht man einfach nicht. Das war eine davon", fand ein anderer.

Und Sophia? Die sah das entspannt. "Wer von Winterscheidt-Reisen zu einer Aufgabe geschickt wird, muss eh mit allem rechnen. Deshalb habe ich mich auf das Schlimmste bei diesem Sadisten vorbereitet. Aber dass das so scheiße schlimm wird, hätte ich nie gedacht. Der Sprung war trotzdem geil", sagte sie der "Bild".

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0