Steht dieses Bad vor dem Aus?

Für das Erfenschlager Bad gibt es wohl kaum noch eine Chance, auch wenn sich Einwohner wie Felix Kreisel für einen Weiterbetrieb engagieren.
Für das Erfenschlager Bad gibt es wohl kaum noch eine Chance, auch wenn sich Einwohner wie Felix Kreisel für einen Weiterbetrieb engagieren.

Chemnitz - Das Schicksal des Freibads Erfenschlag wird am 27. Januar im Stadtrat besiegelt.

Der Schul- und Sportausschuss hat der Schließung bereits mehrheitlich seinen Segen erteilt. Beim Bürgerverein schlagen dagegen die Wellen hoch.

Im Sportausschuss bekam der Bürgerverein Erfenschlag zehn Minuten Zeit für eine Stellungnahme. „Eine Diskussion fand nicht statt“, so Felix Kreisel (28). „Wir kommen uns veräppelt vor.“

Die Stadt will das Bad schließen und abreißen. Laut Sozialdezernent Philipp Rochold (53, parteilos) kostet der Rückbau 288.000 Euro.

Über die Kosten des Erhalts streiten sich Verein und Stadt seit zwei Jahren. Während Rochold von 1,6 Millionen Euro Investitionen ausgeht, rechnet der Verein mit der Hälfte.

Bleibt bei seinem Nein zum Erfenschlager Bad: Sozialdezernent Philipp Rochold.
Bleibt bei seinem Nein zum Erfenschlager Bad: Sozialdezernent Philipp Rochold.

„Ich bin generell gegen Badschließungen. Für Erfenschlag sehe ich aber kaum noch eine Chance“, findet Stadtrat Karl-Friedrich Zais (64, Linke).

Stadtrat Alexander Dierks (28, CDU) sieht das Rathaus am Zuge: „Es gibt weder ein Konzept für den Erhalt noch eine Nachnutzung. Bis das nicht erfolgt ist, steht eine dauerhafte Schließung nicht zur Debatte.“

Um den Erhalt des Freibads in Efenschlag wird seit den 1990er- Jahren gerungen.

Durch den Verein SSV Textima wurde die Schließung 1998 schon einmal abgewendet.

Schlägt nun das letzte Stündlein?

Foto: Heinz Patzig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0