Nur 100 Euro Miete! In diesem Puppenstuben-Haus könnt ihr wirklich wohnen

3.530

OP-süchtige Milliardärin schlitzt ihren Liebhaber mit Schere auf

2.999

Drama im Advent: Gelähmte Frau stirbt hilflos bei Großbrand

8.906

Stärke 8,0!! Gewaltiges Erdbeben erschüttert Südsee-Inseln

2.296

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
19.030

Diese Flüchtlings-Geschichte ist wie ein kleines Wunder

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Eine junge Frau (27) schlägt sich von Syrien nach Deutschland durch. Eine harte Reise. Völlig entkräftet kommt sie in Dresden an, fleht bei der Polizei um Hilfe. Bis ein Dolmetscher kommt: zufällig ihr Bruder!
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Es ist ein kleines Wunder, das sich dieser Tage in Dresden ereignete. Wir nennen es mal "Das kleine Flüchtlings-Wunder von Dresden".

Alles begann am 25. September in der Bundespolizeiwache im Dresdner Hauptbahnhof. Es ist ein Freitag, als plötzlich eine junge Frau in der Tür stand und die Beamten bat "Help me!". Schnell brachte man sie in die Dienststelle Schweizer Straße, um sie "asylrechtlich" zu registrieren.

Dazu wurde ein Dolmetscher bestellt. Doch als der eintraf, fielen alle im Raum aus allen Wolken. Denn der Dolmetscher fiel der jungen Frau direkt in die Arme. Er kannte sie nicht nur, sie war sogar seine Schwester, die er seit vier Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Die junge Frau hatte sich allein auf die Reise gemacht, illegal, unter großen Strapazen - und sehr mutig. Sie konnten es beide kaum fassen, fielen sich in die Arme und berichteten der Polizei ihre Geschichte.

Und diese Geschichte geht so:

Herr Amairi (46) kam als Ältester von sieben Geschwistern bereits 1988 nach Deutschland. In diesem Jahr wurde seine jüngste Schwester geboren. Ab 1989 studierte er in Dresden Wirtschaftsinformatik und lebt seitdem in der Landeshauptstadt.

Ab 1998 war Herr Amairi als Dolmetscher für den Bundesgrenzschutz und nach der Umbenennung weiterhin für die Bundespolizei tätig. Seine Angehörigen verblieben in Damaskus/Syrien, aber der Kontakt blieb immer bestehen. Auch als 2011 die Situation in seinem Heimatland eskalierte und er im Dezember aus den Nachrichten erfuhr, dass der elterliche Wohnblock nach heftigen Bombardierungen völlig zerstört worden war. Die Angehörigen kamen zunächst in der Nähe von Damaskus unter.

Die Situation in Syrien wurde jedoch immer prekärer, seine Geschwister hatten "genug mit sich selbst zu tun" und so überlegte Herr Amairi, wie er seine Mutter und seine jüngste Schwester auf legalem Wege nach Deutschland holen könnte. Aufgrund der deutschen Bestimmungen musste Herr Amairi sich jedoch entscheiden - entweder für seine damals 26 Jahre alte Schwester oder seine mittlerweile erkrankte Mutter. Die schwere Entscheidung fiel auf seine Mutter.

Seine Schwester hielt sich weiterhin "über Wasser" und arbeitete so gut es ging in ihrem Beruf als Computerfachfrau. Nachdem der Bereich um Damaskus komplett durch Militär gesperrt wurde, entschied sich Frau Amairi ebenfalls, den schweren Weg nach Europa anzutreten.

"Es war einfach nicht mehr sicher", sagt sie. Wie Tausend andere nutzte sie ebenfalls die Ostbalkanroute und gelangte von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland. Während der gesamten Flucht nutzte die gelernte Computerspezialistin alle Möglichkeiten, um mit ihrem Bruder in Kontakt zu bleiben.

Doch nachdem Sie Österreich erreicht hatte, war plötzlich "Funkstille". Über mehrere Tage gab es kein Lebenszeichen mehr. Herr Amairi: "Ich wollte noch 24 Stunden warten und dann eine Vermisstenanzeige aufgeben. Ich habe sogar befreundete Dolmetscher angerufen, aber niemand hatte etwas gehört!

Als Herr Amairi seine Schwester erkannte, die er zuletzt vor vier Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters gesehen hatte, gab es kein Halten mehr. Beide umarmten sich überglücklich."

Die Polizisten waren bewegt, als sie die Geschichte hörten. Aber noch viel emotionaler reagierte die Familie. "Als ich die Nachricht an meine Mutter und meine Familie übermittelte, wollten alle sofort zur Dienststelle der Bundespolizei kommen. Aber ich habe gesagt, dass wir später gemeinsam nach Hause dürfen", sagt der Dolmetscher.

Nachdem die Registrierung abgeschlossen war, fuhren Bruder und Schwester wirklich zusammen in die Dresdner Wohnung der Familie. Dort wohnt die 27-Jährige jetzt auch. Und von den Polizisten heißt es: "Dieser bewegende Moment wird sich noch lange in den Köpfen der Bundespolizisten in Dresden halten."

Eine wunderbare Geschichte. Ein kleines Wunder.

Trennung nach PR-Outing? Jetzt reden Helena und Ennesto Klartext!

1.885

Mädchen posiert mit völlig abgemagerten Pferd für ein Selfie

3.873

18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

3.323

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

5.816

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

1.025

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

1.202

Mick Jagger ist mit 73 zum achten Mal Vater geworden

1.461

Darum solltet ihr das WLAN im ICE nicht nutzen

5.615

Nach Frauenbilder-Debatte: Facebook sperrt Titanic-Chefredakteur

1.578

Straßenlaterne rettet junger Frau das Leben

1.440

19-Jähriger verletzt sich an Oberleitung lebensgefährlich

286

Nach Kampagne mit Cathy Hummels: Peta kassiert Shitstorm

1.714

Kunden rasten bei Primark-Eröffnung völlig aus

7.676

So niedlich! Unerwarteter Nachwuchs im Allwetterzoo Münster

191

Hier kämpfen Fische ums nackte Überleben

2.795

Unglaubliche Veränderung! Wetten, diesen Star kennt ihr alle?

3.975

"Ich habe wirklich Angst um sie": Setzt Narumol ihr Leben aufs Spiel?

7.491

Dieser Clip drückt ganz schön auf die Tränendrüse!

1.304

Mann überfährt Rentner und will dann auch noch Geld haben

5.609

Du errätst nie, wo dieses süße Selfie geschossen wurde

4.313

Warum machen sich diese Spice Girls nackig?

3.058

Marihuana in Gummibärchen? 14 Schüler im Krankenhaus

1.990

Krass! Hier kann sich jeder wie ein Space Cowboy fühlen

272

Cathy Lugner packt aus: So lief der Sex mit ihrem Richard

13.323

Kollege drückt falschen Hebel! Baggerschaufel zerquetscht Arbeiter

5.426

Frau bekommt Ausweis zurück - und diesen unverschämten Brief

6.798

Drogenverdacht in JVA: Häftlinge im Krankenhaus

1.845

Großalarm an Berliner Schule! Polizei riegelt Gebäude ab

4.561
Update

Hier wird ein Pferd von der Polizei geblitzt

2.208

Täter sprengen Geldautomaten und erbeuten mehr als 100.000 Euro

8.625
Update

Auto fährt in Kinderwagen! Kleinkind schwerverletzt

3.401

Deutscher Musiker verbrannte qualvoll auf illegalem Rave

6.490

Mieter fliegt raus, weil er Tauben fütterte

1.241

Das sagt Beate Zschäpe zum Fall Peggy

11.783

Kaum zu glauben, mit wem Madonna geknutscht hat...

1.356

EU-Kommission eröffnet im Abgas-Skandal Verfahren gegen Deutschland

917

Politiker verärgert: Flüchtlinge im Internet vor Abschiebung gewarnt

9.934

Sachsens stärkster Mann greift nach der Gesangs-Krone

2.425

Dieser GZSZ-Star bleibt der Serie die nächsten Jahre treu

2.689

"Stück Sch****"! Wutaushang beschert Mutter massig Spenden

14.085

Kunterbunte Weihnachtswelt! In diesem Haus strahlen 110 Christbäume

215

Auf diesen Smartphones könnt ihr 2017 WhatsApp nicht mehr nutzen

21.310

So gefährlich ist es, wenn Du in Deiner Unterwäsche schläfst

24.886