Schlimmer Unfall! Elf Pilger sterben bei Wallfahrt
Top
Auf Anweisung der "Polizei"! Oma wirft 20.000 Euro aus dem Fenster
Top
Mann quält Frau zu Tode und schickt davon Live-Fotos an ihren Liebhaber
Neu
Hund beißt Kinder! Jetzt muss die Halterin vier Jahre in den Knast
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.193
Anzeige
19.089

Diese Flüchtlings-Geschichte ist wie ein kleines Wunder

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Eine junge Frau (27) schlägt sich von Syrien nach Deutschland durch. Eine harte Reise. Völlig entkräftet kommt sie in Dresden an, fleht bei der Polizei um Hilfe. Bis ein Dolmetscher kommt: zufällig ihr Bruder!
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Es ist ein kleines Wunder, das sich dieser Tage in Dresden ereignete. Wir nennen es mal "Das kleine Flüchtlings-Wunder von Dresden".

Alles begann am 25. September in der Bundespolizeiwache im Dresdner Hauptbahnhof. Es ist ein Freitag, als plötzlich eine junge Frau in der Tür stand und die Beamten bat "Help me!". Schnell brachte man sie in die Dienststelle Schweizer Straße, um sie "asylrechtlich" zu registrieren.

Dazu wurde ein Dolmetscher bestellt. Doch als der eintraf, fielen alle im Raum aus allen Wolken. Denn der Dolmetscher fiel der jungen Frau direkt in die Arme. Er kannte sie nicht nur, sie war sogar seine Schwester, die er seit vier Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Die junge Frau hatte sich allein auf die Reise gemacht, illegal, unter großen Strapazen - und sehr mutig. Sie konnten es beide kaum fassen, fielen sich in die Arme und berichteten der Polizei ihre Geschichte.

Und diese Geschichte geht so:

Herr Amairi (46) kam als Ältester von sieben Geschwistern bereits 1988 nach Deutschland. In diesem Jahr wurde seine jüngste Schwester geboren. Ab 1989 studierte er in Dresden Wirtschaftsinformatik und lebt seitdem in der Landeshauptstadt.

Ab 1998 war Herr Amairi als Dolmetscher für den Bundesgrenzschutz und nach der Umbenennung weiterhin für die Bundespolizei tätig. Seine Angehörigen verblieben in Damaskus/Syrien, aber der Kontakt blieb immer bestehen. Auch als 2011 die Situation in seinem Heimatland eskalierte und er im Dezember aus den Nachrichten erfuhr, dass der elterliche Wohnblock nach heftigen Bombardierungen völlig zerstört worden war. Die Angehörigen kamen zunächst in der Nähe von Damaskus unter.

Die Situation in Syrien wurde jedoch immer prekärer, seine Geschwister hatten "genug mit sich selbst zu tun" und so überlegte Herr Amairi, wie er seine Mutter und seine jüngste Schwester auf legalem Wege nach Deutschland holen könnte. Aufgrund der deutschen Bestimmungen musste Herr Amairi sich jedoch entscheiden - entweder für seine damals 26 Jahre alte Schwester oder seine mittlerweile erkrankte Mutter. Die schwere Entscheidung fiel auf seine Mutter.

Seine Schwester hielt sich weiterhin "über Wasser" und arbeitete so gut es ging in ihrem Beruf als Computerfachfrau. Nachdem der Bereich um Damaskus komplett durch Militär gesperrt wurde, entschied sich Frau Amairi ebenfalls, den schweren Weg nach Europa anzutreten.

"Es war einfach nicht mehr sicher", sagt sie. Wie Tausend andere nutzte sie ebenfalls die Ostbalkanroute und gelangte von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland. Während der gesamten Flucht nutzte die gelernte Computerspezialistin alle Möglichkeiten, um mit ihrem Bruder in Kontakt zu bleiben.

Doch nachdem Sie Österreich erreicht hatte, war plötzlich "Funkstille". Über mehrere Tage gab es kein Lebenszeichen mehr. Herr Amairi: "Ich wollte noch 24 Stunden warten und dann eine Vermisstenanzeige aufgeben. Ich habe sogar befreundete Dolmetscher angerufen, aber niemand hatte etwas gehört!

Als Herr Amairi seine Schwester erkannte, die er zuletzt vor vier Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters gesehen hatte, gab es kein Halten mehr. Beide umarmten sich überglücklich."

Die Polizisten waren bewegt, als sie die Geschichte hörten. Aber noch viel emotionaler reagierte die Familie. "Als ich die Nachricht an meine Mutter und meine Familie übermittelte, wollten alle sofort zur Dienststelle der Bundespolizei kommen. Aber ich habe gesagt, dass wir später gemeinsam nach Hause dürfen", sagt der Dolmetscher.

Nachdem die Registrierung abgeschlossen war, fuhren Bruder und Schwester wirklich zusammen in die Dresdner Wohnung der Familie. Dort wohnt die 27-Jährige jetzt auch. Und von den Polizisten heißt es: "Dieser bewegende Moment wird sich noch lange in den Köpfen der Bundespolizisten in Dresden halten."

Eine wunderbare Geschichte. Ein kleines Wunder.

Hier vögelt ein Paar mitten am öffentlichen Strand
Neu
Air-Berlin-Pleite: Verlieren vor Weihnachten weitere 1000 Mitarbeiter ihren Job?
Neu
Opferbeauftragter versteht die heftige Kritik an Angela Merkel
Neu
Terror-Laster vom Breitscheidplatz für immer verschwunden
Neu
Ex-Piraten-Politiker wegen Hass-Nachricht an Polizisten vor Gericht
Neu
Fußgänger auf Zebrastreifen zu Tode gefahren
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
20.109
Anzeige
Nach Bums-Skandal im Knast: Jetzt packt Schwesta Ewa aus!
Neu
Nach mildem Urteil für die S-Bahn-Schubser: So fühlt sich das Opfer jetzt
Neu
Todesdrama: Fußgänger und Hund beim Gassigehen überfahren
6.628
Situation an TBC-Gymnasium spitzt sich weiter zu: Wieder 21 neue Fälle
8.113
Das gab's noch nie: Dynamofans machen Semperoper voll
8.740
Frau in Ausländer-Behörde mit abgebrochener Flasche angegriffen
3.424
Bauer Gerald und Anna: War's das mit der Romantik?
15.766
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
1.383
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
5.801
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
3.274
Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
5.273
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
24.834
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
4.022
Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
12.464
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
1.002
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
3.786
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
9.074
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
2.373
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
2.827
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
5.362
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
1.989
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
2.987
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
2.489
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
2.483
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
4.602
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
803
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.813
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
2.925
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
3.050
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.747
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
1.559
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
1.245
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
3.879
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
3.138
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
3.406
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
5.633
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
4.095
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
945
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
1.275
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
119
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
1.707
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
1.034
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
975
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
2.143
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
1.283
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
8.120
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
19.707