"Schande für Deutschland": Martin Schulz attackiert die AfD

TOP

Hund aus elfter Etage geworfen? 51-Jähriger vor Gericht

NEU

Restaurant-Besitzer gewährt Rabatt für gut erzogene Kinder

NEU

Gewaltiger Fund: Polizei findet knapp 60.000 Euro, kiloweise Gras und Koks

NEU
19.052

Diese Flüchtlings-Geschichte ist wie ein kleines Wunder

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Eine junge Frau (27) schlägt sich von Syrien nach Deutschland durch. Eine harte Reise. Völlig entkräftet kommt sie in Dresden an, fleht bei der Polizei um Hilfe. Bis ein Dolmetscher kommt: zufällig ihr Bruder!
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Es ist ein kleines Wunder, das sich dieser Tage in Dresden ereignete. Wir nennen es mal "Das kleine Flüchtlings-Wunder von Dresden".

Alles begann am 25. September in der Bundespolizeiwache im Dresdner Hauptbahnhof. Es ist ein Freitag, als plötzlich eine junge Frau in der Tür stand und die Beamten bat "Help me!". Schnell brachte man sie in die Dienststelle Schweizer Straße, um sie "asylrechtlich" zu registrieren.

Dazu wurde ein Dolmetscher bestellt. Doch als der eintraf, fielen alle im Raum aus allen Wolken. Denn der Dolmetscher fiel der jungen Frau direkt in die Arme. Er kannte sie nicht nur, sie war sogar seine Schwester, die er seit vier Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Die junge Frau hatte sich allein auf die Reise gemacht, illegal, unter großen Strapazen - und sehr mutig. Sie konnten es beide kaum fassen, fielen sich in die Arme und berichteten der Polizei ihre Geschichte.

Und diese Geschichte geht so:

Herr Amairi (46) kam als Ältester von sieben Geschwistern bereits 1988 nach Deutschland. In diesem Jahr wurde seine jüngste Schwester geboren. Ab 1989 studierte er in Dresden Wirtschaftsinformatik und lebt seitdem in der Landeshauptstadt.

Ab 1998 war Herr Amairi als Dolmetscher für den Bundesgrenzschutz und nach der Umbenennung weiterhin für die Bundespolizei tätig. Seine Angehörigen verblieben in Damaskus/Syrien, aber der Kontakt blieb immer bestehen. Auch als 2011 die Situation in seinem Heimatland eskalierte und er im Dezember aus den Nachrichten erfuhr, dass der elterliche Wohnblock nach heftigen Bombardierungen völlig zerstört worden war. Die Angehörigen kamen zunächst in der Nähe von Damaskus unter.

Die Situation in Syrien wurde jedoch immer prekärer, seine Geschwister hatten "genug mit sich selbst zu tun" und so überlegte Herr Amairi, wie er seine Mutter und seine jüngste Schwester auf legalem Wege nach Deutschland holen könnte. Aufgrund der deutschen Bestimmungen musste Herr Amairi sich jedoch entscheiden - entweder für seine damals 26 Jahre alte Schwester oder seine mittlerweile erkrankte Mutter. Die schwere Entscheidung fiel auf seine Mutter.

Seine Schwester hielt sich weiterhin "über Wasser" und arbeitete so gut es ging in ihrem Beruf als Computerfachfrau. Nachdem der Bereich um Damaskus komplett durch Militär gesperrt wurde, entschied sich Frau Amairi ebenfalls, den schweren Weg nach Europa anzutreten.

"Es war einfach nicht mehr sicher", sagt sie. Wie Tausend andere nutzte sie ebenfalls die Ostbalkanroute und gelangte von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland. Während der gesamten Flucht nutzte die gelernte Computerspezialistin alle Möglichkeiten, um mit ihrem Bruder in Kontakt zu bleiben.

Doch nachdem Sie Österreich erreicht hatte, war plötzlich "Funkstille". Über mehrere Tage gab es kein Lebenszeichen mehr. Herr Amairi: "Ich wollte noch 24 Stunden warten und dann eine Vermisstenanzeige aufgeben. Ich habe sogar befreundete Dolmetscher angerufen, aber niemand hatte etwas gehört!

Als Herr Amairi seine Schwester erkannte, die er zuletzt vor vier Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters gesehen hatte, gab es kein Halten mehr. Beide umarmten sich überglücklich."

Die Polizisten waren bewegt, als sie die Geschichte hörten. Aber noch viel emotionaler reagierte die Familie. "Als ich die Nachricht an meine Mutter und meine Familie übermittelte, wollten alle sofort zur Dienststelle der Bundespolizei kommen. Aber ich habe gesagt, dass wir später gemeinsam nach Hause dürfen", sagt der Dolmetscher.

Nachdem die Registrierung abgeschlossen war, fuhren Bruder und Schwester wirklich zusammen in die Dresdner Wohnung der Familie. Dort wohnt die 27-Jährige jetzt auch. Und von den Polizisten heißt es: "Dieser bewegende Moment wird sich noch lange in den Köpfen der Bundespolizisten in Dresden halten."

Eine wunderbare Geschichte. Ein kleines Wunder.

Tragischer Unfall! Pannenhelfer von Lkw erfasst und getötet

NEU

Dieser Wurm soll Ursache einer seltenen Krankheit sein

2.547

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

4.580
Anzeige

Nach Trumps Schweden-Rätsel: DAS passierte in dem Land "wirklich"

3.150

35 Hammer-Schläge: Mann muss für Mord an Ehefrau in Haft

673

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

7.986
Anzeige

Donald Trump soll Persona non grata werden

1.392

Stoppt eine Fußverletzung Pietro Lombardis "Let's Dance"-Teilnahme?

548

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.822
Anzeige

Journalismus umsonst: CDU-Altmaier will alle Medien gratis lesen

1.304
Update

Trotz Freispruch: Ex-Zweitliga-Kicker Naki wieder vor Gericht

213

Bürger beschweren sich: Netflix muss diese Plakate in Berlin abnehmen

2.652

Deutsche Kampfjets fangen indische Boeing ab

9.649

"Boyfriends of Instagram"! Die peinliche Show der Instagram-Girls-Freunde

1.852

Mann fragt bei Polizei, ob gegen ihn Haftbefehl vorliegt - und wird verhaftet

3.381

Kult-Serie "Pastewka" geht in die nächste Runde

610

Skurrile Auktion: Käufer zahlt für Hitlers Telefon 229.000 Euro

1.383

Riesiger Krater verschlingt Gebäude: 40-Meter-Loch weiter offen

4.199

Frau erbt 147 Jahre altes Brautkleid, dann geschieht das Unfassbare

4.991

Heiß! So kannst Du mit Christian Grey chatten

2.591

Mann bei Streit in Flüchtlingsheim getötet

5.664

Nach Suizid-Versuch des Bruders: 88-Jährige tot in Wohnung gefunden

1.637

Frau verliert ihr Gedächtnis und verliebt sich nochmal in ihren Freund

4.440

DFB ermittelt wegen geschmacklosem Plakat bei Gladbach gegen RB

4.141

Nach fünf Kindern! Welche Promi-Lady zeigt hier ihren Traumkörper?

7.292

Sie war wütend, weil ihr Freund schnarchte: Dann stirbt er

8.663

Berliner Porno-Polizist darf Beamter werden

2.773

Nach Bachelor-Pannenshow: Kandidatin rechnet ab

10.185

Wie dieser Mann auf den Brief seiner Ex reagiert, begeistert das Netz!

4.516

Rauch auf dem Rollfeld! Schon wieder Zwischenfall am Hamburger Flughafen

3.687

So rührend verabschiedet sich Ross Antony von seinem Vater

3.002

Bewaffneter Faschingsfan löst Polizeieinsatz am Bahnhof aus

2.358

Ist bei der Sendung "Vermisst" alles nur gespielt?

8.643

Aus dem Tiefschlaf ins Gefängnis: Polizei verhaftet 29-jährigen im Zug nach Halle

3.029

Dieses Bild von Burger King entlarvt einen Fremdgeher

8.061

Ist das der langweiligste Weltrekord aller Zeiten?

3.880

Das bedeutet die Zahl 57 auf der Ketchup-Flasche

5.619

Flüchtlinge aus Afrika: Elf Verletzte bei Massenansturm auf Europa

2.918

Stadt nimmt Banner der "Identitären Bewegung" am "Monument" in Dresden ab

50.481
Update

Petry und Pretzell in Bielefeld: AfD hat Angst vor Angriffen

1.373

Mazda kracht in Rathaus und wird zerfetzt

10.999

Wieder nichts! Micaela Schäfer stinksauer auf ihren Freund

12.387

Darum ist dieser Lkw-Fahrer ein wahrer Held!

6.668