Grausamer Fund! Mann entdeckt Wasserleiche bei Spaziergang

Neu

Arzt weist Hochschwangere ab! Aber dann verliert sie ihr Baby auf dem Weg in andere Klinik

Neu

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.745
Anzeige

WM-Affäre kostet den DFB "nur" 19,2 Millionen Euro

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

14.422
Anzeige
19.085

Diese Flüchtlings-Geschichte ist wie ein kleines Wunder

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Eine junge Frau (27) schlägt sich von Syrien nach Deutschland durch. Eine harte Reise. Völlig entkräftet kommt sie in Dresden an, fleht bei der Polizei um Hilfe. Bis ein Dolmetscher kommt: zufällig ihr Bruder!
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Es ist ein kleines Wunder, das sich dieser Tage in Dresden ereignete. Wir nennen es mal "Das kleine Flüchtlings-Wunder von Dresden".

Alles begann am 25. September in der Bundespolizeiwache im Dresdner Hauptbahnhof. Es ist ein Freitag, als plötzlich eine junge Frau in der Tür stand und die Beamten bat "Help me!". Schnell brachte man sie in die Dienststelle Schweizer Straße, um sie "asylrechtlich" zu registrieren.

Dazu wurde ein Dolmetscher bestellt. Doch als der eintraf, fielen alle im Raum aus allen Wolken. Denn der Dolmetscher fiel der jungen Frau direkt in die Arme. Er kannte sie nicht nur, sie war sogar seine Schwester, die er seit vier Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Die junge Frau hatte sich allein auf die Reise gemacht, illegal, unter großen Strapazen - und sehr mutig. Sie konnten es beide kaum fassen, fielen sich in die Arme und berichteten der Polizei ihre Geschichte.

Und diese Geschichte geht so:

Herr Amairi (46) kam als Ältester von sieben Geschwistern bereits 1988 nach Deutschland. In diesem Jahr wurde seine jüngste Schwester geboren. Ab 1989 studierte er in Dresden Wirtschaftsinformatik und lebt seitdem in der Landeshauptstadt.

Ab 1998 war Herr Amairi als Dolmetscher für den Bundesgrenzschutz und nach der Umbenennung weiterhin für die Bundespolizei tätig. Seine Angehörigen verblieben in Damaskus/Syrien, aber der Kontakt blieb immer bestehen. Auch als 2011 die Situation in seinem Heimatland eskalierte und er im Dezember aus den Nachrichten erfuhr, dass der elterliche Wohnblock nach heftigen Bombardierungen völlig zerstört worden war. Die Angehörigen kamen zunächst in der Nähe von Damaskus unter.

Die Situation in Syrien wurde jedoch immer prekärer, seine Geschwister hatten "genug mit sich selbst zu tun" und so überlegte Herr Amairi, wie er seine Mutter und seine jüngste Schwester auf legalem Wege nach Deutschland holen könnte. Aufgrund der deutschen Bestimmungen musste Herr Amairi sich jedoch entscheiden - entweder für seine damals 26 Jahre alte Schwester oder seine mittlerweile erkrankte Mutter. Die schwere Entscheidung fiel auf seine Mutter.

Seine Schwester hielt sich weiterhin "über Wasser" und arbeitete so gut es ging in ihrem Beruf als Computerfachfrau. Nachdem der Bereich um Damaskus komplett durch Militär gesperrt wurde, entschied sich Frau Amairi ebenfalls, den schweren Weg nach Europa anzutreten.

"Es war einfach nicht mehr sicher", sagt sie. Wie Tausend andere nutzte sie ebenfalls die Ostbalkanroute und gelangte von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland. Während der gesamten Flucht nutzte die gelernte Computerspezialistin alle Möglichkeiten, um mit ihrem Bruder in Kontakt zu bleiben.

Doch nachdem Sie Österreich erreicht hatte, war plötzlich "Funkstille". Über mehrere Tage gab es kein Lebenszeichen mehr. Herr Amairi: "Ich wollte noch 24 Stunden warten und dann eine Vermisstenanzeige aufgeben. Ich habe sogar befreundete Dolmetscher angerufen, aber niemand hatte etwas gehört!

Als Herr Amairi seine Schwester erkannte, die er zuletzt vor vier Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters gesehen hatte, gab es kein Halten mehr. Beide umarmten sich überglücklich."

Die Polizisten waren bewegt, als sie die Geschichte hörten. Aber noch viel emotionaler reagierte die Familie. "Als ich die Nachricht an meine Mutter und meine Familie übermittelte, wollten alle sofort zur Dienststelle der Bundespolizei kommen. Aber ich habe gesagt, dass wir später gemeinsam nach Hause dürfen", sagt der Dolmetscher.

Nachdem die Registrierung abgeschlossen war, fuhren Bruder und Schwester wirklich zusammen in die Dresdner Wohnung der Familie. Dort wohnt die 27-Jährige jetzt auch. Und von den Polizisten heißt es: "Dieser bewegende Moment wird sich noch lange in den Köpfen der Bundespolizisten in Dresden halten."

Eine wunderbare Geschichte. Ein kleines Wunder.

Textnachrichten an Anis Amri sorgten für Terror-Alarm auf Straßenfest

Neu

Doktorin hielt Patienten als Geiseln und ist nun auf freiem Fuß

627

Schockierende Zahlen! Die Pest breitet sich rasant aus!

2.428

Messerattacke in Einkaufszentrum: Eine Tote, mehrere Verletzte

4.041

Er wurde ermordet! Wer hatte Hans-Günter Z. gesehen?

326

Zum ersten Mal! Transgender-Model posiert im Playboy

1.663

TAG24 sucht genau Dich!

72.392
Anzeige

Gefangene Hündin schwimmt um ihr Leben

2.780

Dieser Berliner Fleischberg ist der größte Döner der Welt

818

Nazi provoziert bei Demo und kriegt die Rechnung

3.622

Halloween im Heide Park! TAG24 verlost 2x5 Freikarten!

2.733
Anzeige

Bevölkerungszahl im Ländle steigt auf Rekordstand

114

Neue Theorie! Darum kam es zum Untergang des Alten Ägyptens

1.742

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

9.546
Anzeige

Artikel zu schlecht! Attila erteilt Journalistin Hausverbot

1.098

Nach erneuter Sex-Attacke in Chemnitz: Mutmaßlicher 14-jähriger Täter gefasst!

13.600

Soll Opel durch Entlassungen effizienter werden?

870

Völlig irre! Lkw-Fahrer nötigt und attackiert Autofahrer

4.049

Amri-Anhänger muss drei Jahre in den Knast

76

Achtjähriger fährt Auto und knallt in ein Schaufenster

864

Mann wird von Hund angepinkelt und rastet aus, dann passiert etwas Großartiges...

3.290

Gefährlicher Straftäter weiterhin auf der Flucht

3.688

So wählen Männer die Frau für ihre Affäre aus

3.749

Schwarzfahrer beißt, schlägt und bespuckt Polizisten

1.714

Trotz "Titel & Titten" versenkt ZDF eigene Serie

795

Beamter hatte Kinderpornos auf seinem Rechner

1.237

Rennradfahrerin fährt Schwangere über den Haufen und verletzt sie schwer

2.353

Traumkörper mit 44: Welche Promi-Nixe sonnt sich hier am Strand?

1.591

Umweltverschmutzung wird schlimmer - Immer mehr Menschen sterben

471

Brutal! Tierquäler töten Pferd auf der Koppel

396

Weil 15-Jähriger Pillen verteilt, landen drei Schüler im Krankenhaus

164

Katze mit Luftgewehr beschossen: Polizei sucht Zeugen

747

In diesen Bahnen kostet ein Bier bald 40 Euro

1.275

Sanitäter betäubt 24 Frauen und vergewaltigt sie

5.029

Verona Pooth sagt bye-bye!

3.669

Pilot stirbt nach schlimmem Fehler

265

"Die reden wie Nazis" - Das sagt Joschka Fischer über die AfD

1.887

Randalierer verletzt Polizisten bei Einsatz

297

Frau rutscht Siebenjährige fast zu Tode und beschimpft sie

3.674

Sie folterten einen Mithäftling fast zu Tode

1.992

Mann schleudert mit VW durch die Luft

2.711

Wildschweine stürmen Innenstadt und verletzen Menschen

3.034
Update

Mann soll seinen Neffen absichtlich überfahren haben

300

Acht Menschen getötet, weil man sie für Vampire hielt

1.415

Schießübungen: 19-Jähriger hantiert mit Luftgewehr

1.121

Familientragödie! Vater und Kinder durch Feuer getötet

1.792

Das arme Baby! Drogenreste in Säuglingsknochen gefunden

2.658

Horror-Anblick! Profi-Fußballer will blutüberströmt weiterspielen

6.885

96-Jähriger soll wegen seiner SS-Vergangenheit vor Gericht

2.682

Spürhunde schnüffeln bei wartenden Passagieren im Schritt

2.240

Traurige Gewissheit: FDP-Politikerin von ihrem Mann ermordet

16.889
Update

Immer mehr Haustiere in Nervenklinik

1.862

Air-Berlin-Flieger steckt wegen Schulden auf Island fest

2.192

Massenhaft Abhebungen an Geldautomaten

6.381