Schock beim Rekordmeister: Bayern-Star festgenommen!

3.718

Millionen-Diebstahl: SEK nimmt bei Razzia Bande hoch

2.798

In Berlin soll Werbung bald verboten sein

250

Sommerferien: Tolle Ausflugs-Ideen, die nicht viel kosten

3.879
19.072

Diese Flüchtlings-Geschichte ist wie ein kleines Wunder

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Eine junge Frau (27) schlägt sich von Syrien nach Deutschland durch. Eine harte Reise. Völlig entkräftet kommt sie in Dresden an, fleht bei der Polizei um Hilfe. Bis ein Dolmetscher kommt: zufällig ihr Bruder!
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.
Schwester und Bruder durch Zufall in Dresden vereint.

Dresden - Diese Geschichte könnte Hollywood nicht besser inszenieren. Es ist ein kleines Wunder, das sich dieser Tage in Dresden ereignete. Wir nennen es mal "Das kleine Flüchtlings-Wunder von Dresden".

Alles begann am 25. September in der Bundespolizeiwache im Dresdner Hauptbahnhof. Es ist ein Freitag, als plötzlich eine junge Frau in der Tür stand und die Beamten bat "Help me!". Schnell brachte man sie in die Dienststelle Schweizer Straße, um sie "asylrechtlich" zu registrieren.

Dazu wurde ein Dolmetscher bestellt. Doch als der eintraf, fielen alle im Raum aus allen Wolken. Denn der Dolmetscher fiel der jungen Frau direkt in die Arme. Er kannte sie nicht nur, sie war sogar seine Schwester, die er seit vier Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Die junge Frau hatte sich allein auf die Reise gemacht, illegal, unter großen Strapazen - und sehr mutig. Sie konnten es beide kaum fassen, fielen sich in die Arme und berichteten der Polizei ihre Geschichte.

Und diese Geschichte geht so:

Herr Amairi (46) kam als Ältester von sieben Geschwistern bereits 1988 nach Deutschland. In diesem Jahr wurde seine jüngste Schwester geboren. Ab 1989 studierte er in Dresden Wirtschaftsinformatik und lebt seitdem in der Landeshauptstadt.

Ab 1998 war Herr Amairi als Dolmetscher für den Bundesgrenzschutz und nach der Umbenennung weiterhin für die Bundespolizei tätig. Seine Angehörigen verblieben in Damaskus/Syrien, aber der Kontakt blieb immer bestehen. Auch als 2011 die Situation in seinem Heimatland eskalierte und er im Dezember aus den Nachrichten erfuhr, dass der elterliche Wohnblock nach heftigen Bombardierungen völlig zerstört worden war. Die Angehörigen kamen zunächst in der Nähe von Damaskus unter.

Die Situation in Syrien wurde jedoch immer prekärer, seine Geschwister hatten "genug mit sich selbst zu tun" und so überlegte Herr Amairi, wie er seine Mutter und seine jüngste Schwester auf legalem Wege nach Deutschland holen könnte. Aufgrund der deutschen Bestimmungen musste Herr Amairi sich jedoch entscheiden - entweder für seine damals 26 Jahre alte Schwester oder seine mittlerweile erkrankte Mutter. Die schwere Entscheidung fiel auf seine Mutter.

Seine Schwester hielt sich weiterhin "über Wasser" und arbeitete so gut es ging in ihrem Beruf als Computerfachfrau. Nachdem der Bereich um Damaskus komplett durch Militär gesperrt wurde, entschied sich Frau Amairi ebenfalls, den schweren Weg nach Europa anzutreten.

"Es war einfach nicht mehr sicher", sagt sie. Wie Tausend andere nutzte sie ebenfalls die Ostbalkanroute und gelangte von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland. Während der gesamten Flucht nutzte die gelernte Computerspezialistin alle Möglichkeiten, um mit ihrem Bruder in Kontakt zu bleiben.

Doch nachdem Sie Österreich erreicht hatte, war plötzlich "Funkstille". Über mehrere Tage gab es kein Lebenszeichen mehr. Herr Amairi: "Ich wollte noch 24 Stunden warten und dann eine Vermisstenanzeige aufgeben. Ich habe sogar befreundete Dolmetscher angerufen, aber niemand hatte etwas gehört!

Als Herr Amairi seine Schwester erkannte, die er zuletzt vor vier Jahren bei der Beerdigung ihres Vaters gesehen hatte, gab es kein Halten mehr. Beide umarmten sich überglücklich."

Die Polizisten waren bewegt, als sie die Geschichte hörten. Aber noch viel emotionaler reagierte die Familie. "Als ich die Nachricht an meine Mutter und meine Familie übermittelte, wollten alle sofort zur Dienststelle der Bundespolizei kommen. Aber ich habe gesagt, dass wir später gemeinsam nach Hause dürfen", sagt der Dolmetscher.

Nachdem die Registrierung abgeschlossen war, fuhren Bruder und Schwester wirklich zusammen in die Dresdner Wohnung der Familie. Dort wohnt die 27-Jährige jetzt auch. Und von den Polizisten heißt es: "Dieser bewegende Moment wird sich noch lange in den Köpfen der Bundespolizisten in Dresden halten."

Eine wunderbare Geschichte. Ein kleines Wunder.

Hier löst ein AfD-Stand einen Großeinsatz der Polizei aus

5.360

Neonazis schlagen Mann bei Saufgelage fast tot

1.708

Nach London! Erstes Hochhaus in Deutschland wird geräumt

3.755
Update

Robbies Busen-Fan: So fühlt sich das Superstar-Autogramm an

10.881

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

16.231
Anzeige

AfD-Petry erfreut über Merkels "Ehe"-Umschwung

3.920

An dieser deutschen Uni geht's nur um Sex

3.351

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

8.211
Anzeige

Unbekannte randalieren auf Friedhof

294

Diese Beichte von Jens Büchners Daniela schockt die Zuschauer

10.825

Der Brexit könnte Frankfurt zum neuen London machen

197

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

42.615
Anzeige

Vater will Tochter vor Betrunkenen schützen und wird verletzt

3.261

Eintracht Frankfurt leiht Offensiv-Juwel Luka Jovic

109

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

29.108
Anzeige

15-Jährige in Falle gelockt und vergewaltigt

9.723

Skandal-Rapperin Schwesta Ewa legt Revision ein

213

Laschet zum neuen Ministerpräsidenten von NRW gewählt

91

Grausam! Hündin getötet und mit Betonblock versenkt

9.832

Im Suff! Nackter durchradelt Kleinstadt

1.838

Neuer Fitnesstrend? Vaginal Kung Fu

4.953

Alles Gülle! Allgäu-Bauer startet Ekel-Attacke auf Badegäste

2.908

21-Jährige an ihrem Geburtstag mit Säure überschüttet

3.705

Böse Überraschung: Onlineflirt endet im Krankenhaus

4.071

Weil er ihm einen schönen Tag wünschte: Mann sticht Friseur mit Messer nieder

3.953

Wie in einem Horrorfilm: Jesus-Figur komplett in Flammen

1.645

Mann wird vom Bus überfahren und geht dann in den Pub, als wäre nichts

2.028

"Träumchen" und "Schätzchen" erkunden neues Wohnzimmer in Berliner Zoo

150

47-Jähriger läuft auf Gleisen und wird von S-Bahn gerammt

1.201

Krank! Brutaler Tierquäler verletzt Pferde an den Genitalien

1.726

Korruption, Erpressung und Betrug: MDR-Skandal kommt vor Gericht

5.567

Bundesweite Razzia! Polizei gelingt Schlag gegen Rockerbande

3.573

Reichsbürgerin klaut Prozessakte aus Gericht: Haft!

3.169

Video: 14-Jährige fällt aus Seilbahn und wird unten von Mann aufgefangen

2.974

Berliner Seen auf dem Prüfstand: Hat sich die gefährliche Blaualge weiter ausgebreitet?

159

Frau hängt fünfjährige Pflegetochter an Balken auf, weil sie Milch klaute

4.656

Huch, zeigt uns Katja Krasavice hier alles??

14.392

Schwangere Frau landet nach Orgasmus im Rollstuhl

10.428

Party statt Protest: Hamburg schickt Berliner Suff-Polizisten zurück

4.738
Update

Jugendlicher im Rhein vermisst

230

EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

1.621

36-Jähriger aus Restaurant geworfen, Obdachloser rettet ihn

2.515

Noch in dieser Woche: Martin Schulz fordert Abstimmung über Homo-Ehe

474

Revolution? Facebook will jetzt auch Serien zeigen

253

Hier fackelt ein Auto in der Garage ab

214

Traurig! Seltenes Nashorn stirbt ausgerechnet bei der Paarung

2.911

SPD verliert im Osten an Boden, während CDU und Linke zulegen

197

Schock für Fußballfans: 45 Bundesliga-Spiele nächste Saison nur noch im Netz?

3.016

Eine Million Euro Schaden: Lehrerin fälscht Medikamenten-Rezepte

1.559

Autsch! Sophia Wollersheim hat sich mal wieder operieren lassen

7.132

17-Jährige stirbt bei Bungee-Sprung, weil sie Anweisungen falsch verstand

25.526

"Adolf Hitler" ruft bei der Polizei an und beleidigt Beamte

1.605

Atemstillstand! Transporter erfasst Mädchen, Polizisten leisten erste Hilfe

676

Ich bin die Nackte vom Robbie-Williams-Konzert!

40.349

G20-Gipfel in Hamburg: Berliner Polizei verstärkt Kollegen

386