Das sind Sachsens schönste Wanderwege

Dresden - Supermodel Cindy Crawford schwärmt davon, Fußball-Star Manuel Neuer entspannt sich dabei und der Komiker Hape Kerkeling liebt es - das Wandern. Von wegen Rentnersport! Jung und Alt sind heute lustvoll auf Schusters Rappen unterwegs.

Gegen ihr Fernweh gibt es ein Mittel - reizvolle Fernwanderwege. Das Beste dabei: Viele beginnen direkt vor der Haustür in Sachsen. Wohin soll es gehen? Tolle Ziele für Tippel- Touren findet man überall. Seien es nun Weinberge im Elbland, Schlösser im Erzgebirge oder Felsen im Elbsandsteingebirge.

Die sensationellen Aussichten locken Menschen aus Nah und Fern an. Von 21,19 Millionen Reisen deutscher Urlauber mit Sportsgeist entfallen 14 Prozent auf Sachsen. Sie kommen gezielt hierher zum Wandern und Radfahren.

Nicht zu vergessen die Fraktion der sportlichen Genießer: „Von 14,66 Millionen Reisen in Deutschland entfallen 13 Prozent auf Sachsen“, berichtet Ines Nebelung von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen.

Oberlausitzer Bergweg

  • Länge: 107 Kilometer, von Neukirch nach Zittau.
  • Das Besondere: Das Oberlausitzer Bergland ist ein Geheimtipp. Der Bergweg streift Landschaften, die Granit, Vulkangestein und Sandstein geprägt haben.
  • Die Route folgt dem „Rücken“ des Oberlausitzer Berglandes und endet im Zittauer Gebirge, wo der Gipfel der Lausche (793 m) als höchster Punkt der Tour lockt. Der Charme des Weges ist die Vielfalt von Natur und Kultur.
  • Umgebindehäuser, Schmalspurbahn, Fastentücher - wer bietet mehr? Touristisch ist der Weg perfekt erschlossen. Besonders beliebtes Angebot: 7 Tage Wandern ohne Gepäck (345 Euro pro Person im DZ).

    www.oberlausitzer-bergweg.de

Vogtland Panorama Weg

  • Länge: 228 Kilometer, Rundweg von/nach Netzschkau.
  • Das Besondere: Der Qualitätsweg führt durch malerische Täler, saftige Wiesen. Die Tour startet an der Göltzschtalbrücke, der größten Ziegelbrücke der Welt (Foto). Müde Knochen kurieren sich am besten in Bad Brambach und Bad Elster aus.
  • Der Bergweg erobert den Musikwinkel, führt nach Klingenthal und weiter nach Morgenröthe-Rautenkranz zum Raumfahrt-Zentrum. Bierdurst stillt man unterwegs in Wernesgrün im Brauereigutshof. Viel Programm - mindestens sieben Tage sollte man einplanen, wenn man das alles „schaffen“ und genießen will.

    www.vogtland.de

Weinwanderweg

  • Länge: rund 90 Kilometer, von Meißen nach Diesbar.
  • Das Besondere: Der pure Genuss-Pfad! Der Weg führt rechtselbisch entlang der Weinberge und streift dabei ab und an die Elbe. Hoch hinaus geht es selten. Meist wandelt man auf breiten Wegen und halber Höhe.
  • Sportliche Wanderer reißen die Strecke fix runter. Genießer nehmen sich eine Woche Zeit. Empfohlen wird die Strecke in sechs Etappen einzuteilen. Dann bleibt genügend Zeit, um an den schönen Aussichtspunkten zu verweilen, Weinlokale auszuprobieren und Weingüter zu besuchen.

    www.weinwanderweg- sachsen.de

Kammweg

  • Länge: 289 km. Von Geising (Osterzgebirge) bis Blankenstein (Thüringen).
  • Das Besondere: Der Fernweg folgt dem sächsisch- böhmischen Gebirgskamm. Er besitzt gemütliche Anstiege, führt durch schöne Wälder vorbei an Bergwiesen. Entlang des Weges laden viele Pensionen und Gasthöfe zum Schlemmen und Nächtigen ein.
  • Am Wegesrand wartet viel Sehenswertes: Eine Großschanze (Klingenthal), Schaubergwerke und Museen wie das Sächsische Brauereimuseum in Rechenberg-Bienenmühle und das Spielzeugmuseum in Seiffen. Der Gipfel: Ein Besuch auf dem Fichtelberg (1 215 m).

    www.kammweg.de

Malerweg

  • Länge: 112 Kilometer, ab/an Pirna.
  • Das Besondere: Der Rundweg wandelt auf den Spuren der Maler, die einst das Gebirge für die Kunst und den Fremdenverkehr „entdeckten“. Der Weg streift durch romantische Schluchten hinauf auf Tafelberge. Als Wanderer erklimmt man Stiegen und genießt dabei traumhafte Aussichten auf die Felsenwelt.
  • Die Landschaft begeistert seit Jahrhunderten: Der Malerweg gehört zu den beliebtesten Fernwanderwegen Deutschlands. Die Route ist touristisch perfekt ausgebaut. Überall finden müde Wandervögel Rastplätze und Futter.

    www.malerweg.de

Sächsischer Jakobsweg

  • Länge: 307 Kilometer ab Bautzen bis Hof (Bis Santiago de Compostela in Spanien sind es 3188 Kilometer).
  • Das Besondere: Pilgern erlebt eine Renaissance seit der Veröffentlichung des Bestsellers „Ich bin dann mal weg“ von Hape Kerkeling. Der Sächsische Jakobsweg wandelt auf den Spuren der mittelalterlichen Frankenstraße. Der wohl prominenteste Sachsen- Pilger auf diesem Weg war Herzog Heinrich der Fromme im Jahre Anfang 1503.
  • Der Sächsische Jakobsweg ist eingebunden in das europäische Jakobswege- Netz. In Hof schließt er an den Oberfränkischen Jakobsweg an.

    www.saechsischerjakobsweg. de

Fotos: Marcus Gloger, imago, Privat


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0