Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

Top

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

Top

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

Neu

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

8.245
Anzeige
7.032

Magazin meldet: Lovoo unter Fake-Verdacht!

Dresden/Hannover - Ein schwerer Verdacht belastet derzeit das Ansehen der Dresdner Dating-Plattform Lovoo. Ein Whistleblower hatte dem Computermagazin c't Dokumente zugespielt, die beweisen sollen, dass das Unternehmen seinen Kunden Geld unberechtigt abzockt.
Geschäftsführer Benjamin Bak ließ durch seine Pressesprecherin die Vorwürfe zurückweisen.
Geschäftsführer Benjamin Bak ließ durch seine Pressesprecherin die Vorwürfe zurückweisen.

Dresden/Hannover - Ein schwerer Verdacht belastet derzeit das Ansehen der Dresdner Dating-Plattform Lovoo. Ein Whistleblower hatte dem Computermagazin c't Dokumente zugespielt, die beweisen sollen, dass das Unternehmen seinen Kunden Geld mit einer fiesen Masche abzockt.

Laut dem Artikel sollen c't seit einigen Wochen Unterlagen vorliegen, die darauf hinweisen, dass die männlichen Nutzer gezielt durch Fake-Profile (meist von weiblichen, gutaussehenden Frauen) zu kostenpflichtigen Aktionen verleitet werden sollen.

Beispiel: Eine jener gutaussehenden (gefakten) Frauen schreibt einen männlichen Nutzer an. Wenn dieser antworten will, bekommt er die Meldung, dass die besagte Dame ein ziemlich volles Postfach hätte und er seine Nachricht mittels eines In-App-Kaufs nach oben pushen kann.

Lovoo ist besonders bekannt für seinen Live-Radar, der Flirtwillige der Umgebung anzeigt.
Lovoo ist besonders bekannt für seinen Live-Radar, der Flirtwillige der Umgebung anzeigt.

Damit allein soll Lovoo (36 Mio. Nutzer in 17 Ländern) Tausende Euro pro Monat extra kassiert haben. Die Aktion soll ab 2013 intern den Tarnnamen "Tu Gutes" getragen haben.

C't habe nach eigenen Aussagen die Lovoo-Geschäftsleitung kontaktiert, als Antwort jedoch lediglich die eines Anwalts erhalten. Dieser kommentierte die Vorwürfe mit der allgemeinen Aussage: "dass Lovoo aus den Fragen den Inhalt der Berichterstattung ableiten könne, die aber falsch sei und jeder Grundlage entbehre bzw. Informationen in einen falschen Kontext stelle."

Nach Bekanntwerden der c't-Recherche sollen viele Profile gelöscht worden sein, hinter denen das Magazin entsprechende Fake-Accounts vermutete.

Wer ist aber der geheimnisvolle Informant, der c't belieferte? Das wird nicht verraten. Falls das Material echt ist, muss es ein hochrangiger Insider sein. Bei dem Datenpaket, das nun den Journalisten vorliegt (laut Spiegel-Online: 50 Gigabyte) soll es sich um interne Mails der Geschäftsleitung handeln, die angeblich davon handeln, die eigenen Mitarbeiter über Fake- und Abzockewege im Unklaren zu lassen.

Besonders bizarr: Angeblich habe Lovoo auch eine verdeckte Aktion mit dem Namen "Apple Hide" gestartet, um Apple-Mitarbeiter in Amerika zu manipulieren. Demnach wurden angeblich rund um die Apple-Zentrale 150 "besonders attraktive, aber besonders züchtige Fake-Profile positioniert, um die App-Prüfer milde zu stimmen", schreibt c't. Ziel der Aktion: die strenge Altersfreigabe von „17+“ im App Store künftig zu verhindern.

Auf Nachfrage von MOPO24 erklärte Lovoo: "Die in der heutigen Ausgabe der c’t in einem Artikel aufgestellten Vorwürfe gegen die Kennenlern-App LOVOO beruhen auf zweifelhaften Dokumenten und Daten, die dem Magazin anonym zugespielt worden sind und dessen Authentizität die Autoren in ihrem Beitrag selbst anzweifeln".

Annely F. Guethoff, Senior PR [&] Communication Manager bei Lovoo, stellt klar: "Die in dem Artikel genannten Vorwürfe weist LOVOO zurück. Die in dem Artikel zitierten Passagen aus internen Emails – sofern authentisch – zu unseren Anti-Spam-Initiativen sind von den Autoren falsch verstanden und fahrlässig in einen anderen Zusammenhang gestellt worden."

Ihrer Meinung nach seien weder die Redakteure noch der Verlag ihrer journalistischen Sorgfallspflicht nachgegangen. MOPO24 bleibt dran.

Am 8. Juni kam es dann zur Razzia. Dabei wurden 16 Privatwohnungen und Firmenräume durchsucht, die beiden Geschäftsgründer Benjamin und Björn Bak festgenommen. Insgesamt wird gegen 12 Beschuldigte wegen gewerbsmäßigem Betrug ermittelt.

Fotos: PR

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

Neu

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

Neu

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

Neu

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.646
Anzeige

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

Neu

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

2.760

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.861
Anzeige

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

2.805

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

2.123

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

1.833

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.946
Anzeige

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

1.306

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

3.367

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.860
Anzeige

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

2.059

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

8.886

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

3.281

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

2.080

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

8.066

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

2.198

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

1.453

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

2.427

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

3.052
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.326

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

2.835

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

1.599

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

3.877

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

8.790

Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

5.578

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

1.582

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

813

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

5.260

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

5.831

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

7.111

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

5.511

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

5.853

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

29.970

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

2.971

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

1.480

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

2.091

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

49.812

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.754

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

7.340

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

6.203

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.653

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

15.242

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

7.798

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.528

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

3.529

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

9.338

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

3.347

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

3.959

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.282

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

11.207