Vierbeiner erwacht nach dem Einschläfern wieder zum Leben: Was dann passiert, ist herzzerreißend

Davenport (Idaho) - Als der Rüde Rudolph aus dem US-Staat Idaho in ein Tierheim kam, das "voll" war, beschloss man dort schweren Herzens ihn einzuschläfern. Doch der Vierbeiner erwachte nach der Todesspritze wieder zum Leben und der Tierarzt traf eine konsequente Entscheidung: er würde Rudolph "nicht noch einmal töten", berichtet die "Daily Mail".

Mit nur 7 bis 8 Monaten sollte Rudolph sterben.
Mit nur 7 bis 8 Monaten sollte Rudolph sterben.  © Facebook/Screenshot/Kings Harvest Pet Rescue No Ki

So wurde der erst wenige Monate alte Hund in das Tierheim "Kings Harvest Pet Rescue" verlegt, in dem grundsätzlich keine Tiere eingeschläfert werden, nur weil dort kein Platz für sie ist.

Auf ihrer Facebookseite verbreiteten die Verantwortlichen des Tierheims die ungewöhnliche Geschichte des ausgesetzten Hundes und hatten damit einschlägigen Erfolg.

Knapp 2000 User teilten den Beitrag und die traurige Geschichte, die sich dahinter verbarg. Dutzende meldeten sich, um den süßen Vierbeiner zu adoptieren.

Und so wird Rudolph, der so jung sterben sollte, wohl doch noch die Chance auf ein langes und erfülltes Hundeleben bekommen.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0