Zweitliga-Hammer! HSV feuert Trainer Titz Top Einmal falsch abgebogen? 70-Jähriger tuckert mit Traktor über Autobahn Neu Herthas Ärger mit dem Videobeweis: "Lehrbeispiel für falsches Eingreifen" Neu Höhle der Löwen bei Vox: Diese Produkte sind am beliebtesten Neu Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! 2.166 Anzeige
7.268

104 Jahre sind genug: Australier will sich mit Giftcocktail töten lassen

David Goodall reist für Sterbehilfe in die Schweiz

Des Lebens überdrüssig, will der 104 Jahre alte David Goodall sterben. Dafür reiste er um den halben Globus in ein Land, wo Sterbehilfe erlaubt ist.

Basel - Weil Sterbehilfe in Australien verboten ist, reiste der 104 Jahre alte David Goodall um den halben Globus bis in die Schweiz, um auf eigenen Wunsch einen tödlichen Medikamenten-Cocktail zu trinken.

David Goodalls Wunsch auf einen begleiteten Freitod löste ein weltweites Medienecho aus und entfachte die Diskussion über Sterbehilfe neu.
David Goodalls Wunsch auf einen begleiteten Freitod löste ein weltweites Medienecho aus und entfachte die Diskussion über Sterbehilfe neu.

"Ich will nicht mehr länger leben. Ich verliere mein Augenlicht und mein Gehör", erklärte der Botanikprofessor in Basel seinen Sterbewunsch. Er sei glücklich über diese Gelegenheit und blicke dem Moment mit Gelassenheit und Ruhe entgegen.

An diesem Donnerstag will ihm die Sterbehilfe-Organisation Lifecircle einen tödlichen Medikamentencocktail aushändigen, wenn zwei Ärzte bestätigen, dass er seinen Sterbewunsch ohne Druck und bei vollem Verstand bekräftigt hat.

Daran bestand nach dem Auftritt vor zahlreichen Medien einen Tag zuvor kein Zweifel. Goodall wirkte geistig völlig klar. Die letzten Tage habe er mit Verwandten verbracht, sagte der im Rollstuhl sitzende Mann.

Auch in seiner Todesstunde seien ein oder zwei Familienmitglieder dabei. Niemand aus seiner Familie habe ihn abhalten wollen, meinte Goodall. Über seine letzte Mahlzeit habe er sich wenig Gedanken gemacht. Er könne Essen ohnehin nicht mehr genießen.

Auf die Frage, ob er sich eine spezielle Musik in der Todesstunde wünsche, sang Goodall in fehlerfreiem Deutsch den Schlusssatz der 9. Symphonie von Beethoven: "Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium! Wir betreten feuertrunken, Himmlische, Dein Heiligtum."

Goodall will mit eigenem Tod für Sterbehilfe werden

Am 4. April 2018 feierte David Goodall seinen 104. Geburtstag. Wenn es nach ihm geht, soll es sein Letzter gewesen sein.
Am 4. April 2018 feierte David Goodall seinen 104. Geburtstag. Wenn es nach ihm geht, soll es sein Letzter gewesen sein.

Vorherige Versuche, sein Leben in seiner Heimat selbst zu beenden, seien leider gescheitert. "Das wäre für alle bequemer gewesen."

Goodall ist seit 20 Jahren Mitglied einer Sterbehilfeorganisation. Ein Sprecher von Lifecircle meinte, "wir können stolz sein, diese Möglichkeit in der Schweiz zu haben, um einen würdevollen Abschied zu ermöglichen". Anders als in Deutschland ist Sterbehilfe in der Schweiz erlaubt. Es gibt etwa zehn Vereine, die Sterbebegleiter stellen.

Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt trug Goodall erneut einen schwarzen Pullover mit der Aufschrift "Ageing disgracefully" ("Würdeloses Altern"). Er hoffe, mit seinem Schritt international für einen anderen Umgang mit dem Thema Sterbehilfe beizutragen.

Mit 102 Jahren ging es dem Wissenschaftler nach eigenem Bekunden noch recht gut. Er verteidigte sogar seinen Arbeitsplatz an der Universität Perth in Westaustralien. Doch dann ging es gesundheitlich bergab. "Ich will sterben", sagte er an seinem 104. Geburtstag Anfang April. "Ich bedauere es sehr, dieses Alter erreicht zu haben." Vor einer Woche machte sich Goodall auf den Weg in die Schweiz.

Was er vermissen werde, wollte ein Reporter wissen. Die Ausflüge ins Landesinnere von Australien, meinte Goodall. Aber das sei ihm ohnehin schon lange nicht mehr möglich gewesen.

Update 15.37 Uhr: Der 104 Jahre alte Australier David Goodall ist tot. Der Wissenschaftler habe am Donnerstag im Beisein mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion erhalten und sei kurze Zeit später gestorben, teilte ein Sprecher der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit mit. "Er war ruhig und gelassen. Er wollte, dass alles so schnell wie möglich geht", sagte der Sprecher weiter. Begleitend zur Infusion sei auf den Wunsch des Sterbenden die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven aufgelegt worden.

Fotos: Georgios Kefalas/KEYSTONE/dpa (Montage), EXIT INTERNATIONAL/AAP/dpa

Private Kommission untersucht Tod von Oury Jalloh Neu So laufen die Gespräche über eine Koalition von CSU und Freien Wählern Neu Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! 5.653 Anzeige Platz 3! Darum ist der FC St. Pauli derzeit so erfolgreich Neu "Ich liebe dich": Verheiratete Lehrerin hält 11-Jährigen für ihren Partner Neu Wo sind coole Startups? Es winken 30.000 Euro Preisgeld 8.167 Anzeige Kätzchen mitten auf Straße festgeklebt: Doch es gibt ein Happy End! Neu Achtung, es besteht Brandgefahr: BMW ruft mehr als eine Million Fahrzeuge zurück Neu Warum Du Dich gerade jetzt vor dem Ernstfall schützen solltest 14.229 Anzeige Wie schlimm steht es um Jens Büchner und seine Frau? Neue Nachricht gibt Rätsel auf Neu Drama nach Polizeieinsatz: Mann randaliert in Wohnung, kurz darauf ist er tot Neu Ministerpräsident Kretschmann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel! Neu
Wer ist die wahre Eiskönigin: Helene Fischer oder die Katzenberger-Tochter? Neu SPD in Not? Künstler rufen zur Wahl von Thorsten Schäfer-Gümbel auf Neu
Haben Kritiker recht? Mit diesen Vorwürfen hat Influencerin Xenia Overdose zu kämpfen Neu Berliner Polizei dreht Rapvideo und sorgt für heftigen Skandal Neu Schwerer Landfriedensbruch: Polizei sucht diese Männer! Neu Wahlkampf in Hessen: Hat AfD-Aktivist mit scharfer Pistole gedroht? Neu Update Unglaublich! Mutter und Tochter (4) werden mit Böllern beworfen Neu Spitzenplatz bei Startups: NRW überholt Berlin 55 Cathy Hummels Perioden-Post sorgt für heftige Debatte im Netz 2.874 "Familienoberhaupt" des "MIRI-Clans" in Sachsen festgenommen! 6.700 Ist Meghan mit Mädchen oder Junge schwanger? Prinz Harry verplappert sich 2.300 Dieser VfB-Star ist im Papa-Glück: Doch ein Problem hat er mit seiner Freundin 1.782 Dumm gelaufen! Schuh-Dieb macht entscheidenden Fehler 148 WM-Affäre: Müssen Niersbach, Zwanziger und Schmidt doch vor Gericht? 254 Damit Ihr entspannter in den Urlaub kommt: Berliner Startup kassiert 150 Millionen Dollar! 647 Kein Zufall! Deshalb erinnert dieses Phantombild an Nicolas Cage 1.229 Vorfreude steigt: Erste TV-Termine von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" 1.348 Viele schauen online: Jede dritte Videothek muss schließen 826 Gericht lässt Klage gegen ehemalige AfD-Chefin Frauke Petry zu 2.318 Formel-1-Star rastet aus und demoliert Umkleidekabine 4.640 Wegen einer EC-Karte? Mann liegt tot in der Badewanne! 2.151 Fußballclub schließt Usain Bolt vom Training aus 1.962 Frau soll Freundin (13) von Tochter immer wieder missbraucht haben 5.044 Update Pistole, Cuttermesser, Fleischerbeil: Drei Raubüberfälle in Berlin! 219 Was ist denn hier los? Melanie Müller aus "Bierkönig" getragen 5.684 Naturspektakel! 250.000 Kraniche überqueren Deutschland 218 Rührende Worte und Tränen: Yvonne Catterfeld trauert um toten Kollegen 5.650 Volkskrankheit Schuppenflechte: Jetzt gibt es eine vielversprechende Therapie! 1.495 Bittere Tränen bei "Bauer sucht Frau": Kandidat Guy wird sitzengelassen 2.199 Warum krachte dieser Bus in den LKW? Lebensgefährlich verletzter Busfahrer sagt aus 2.540 Verdächtiger nach 27 Jahren geschnappt: Prozess um tote Stephanie (†10) beginnt 1.820 Update Laster rutscht Hang hinunter und zerquetscht Fahrer 3.648 Bier-Laster-Crash auf A9: Teile der Autobahn noch immer gesperrt 2.423 Erste Gespräche: Arbeitet Dieter Bohlen bald mit der 187 Strassenbande? 4.771 Wochen nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Das hat sich auf der AIDAluna verändert! 7.872 Nach der Trennung: Streit bei "Goodbye Deutschland"-Jenny und Ex Ralf 5.422 Fünf Verletzte: Erst tritt giftiges Ammoniak aus, dann brennt es im Schwimmbad 1.405 Riskante Notlandung: Plötzlich steht ein Flugzeug auf der Autobahn 1.678