Streit vor Club am Rheinufer: 21-Jähriger sticht zu Neu Endlich! Bayern-Arena wird zur großen Freude der Fans zerlegt Neu Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 52.243 Anzeige Sie wollten zur Demo nach Berlin: Attacke auf AfD-Bus in Leipzig Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 3.067 Anzeige
7.193

104 Jahre sind genug: Australier will sich mit Giftcocktail töten lassen

David Goodall reist für Sterbehilfe in die Schweiz

Des Lebens überdrüssig, will der 104 Jahre alte David Goodall sterben. Dafür reiste er um den halben Globus in ein Land, wo Sterbehilfe erlaubt ist.

Basel - Weil Sterbehilfe in Australien verboten ist, reiste der 104 Jahre alte David Goodall um den halben Globus bis in die Schweiz, um auf eigenen Wunsch einen tödlichen Medikamenten-Cocktail zu trinken.

David Goodalls Wunsch auf einen begleiteten Freitod löste ein weltweites Medienecho aus und entfachte die Diskussion über Sterbehilfe neu.
David Goodalls Wunsch auf einen begleiteten Freitod löste ein weltweites Medienecho aus und entfachte die Diskussion über Sterbehilfe neu.

"Ich will nicht mehr länger leben. Ich verliere mein Augenlicht und mein Gehör", erklärte der Botanikprofessor in Basel seinen Sterbewunsch. Er sei glücklich über diese Gelegenheit und blicke dem Moment mit Gelassenheit und Ruhe entgegen.

An diesem Donnerstag will ihm die Sterbehilfe-Organisation Lifecircle einen tödlichen Medikamentencocktail aushändigen, wenn zwei Ärzte bestätigen, dass er seinen Sterbewunsch ohne Druck und bei vollem Verstand bekräftigt hat.

Daran bestand nach dem Auftritt vor zahlreichen Medien einen Tag zuvor kein Zweifel. Goodall wirkte geistig völlig klar. Die letzten Tage habe er mit Verwandten verbracht, sagte der im Rollstuhl sitzende Mann.

Auch in seiner Todesstunde seien ein oder zwei Familienmitglieder dabei. Niemand aus seiner Familie habe ihn abhalten wollen, meinte Goodall. Über seine letzte Mahlzeit habe er sich wenig Gedanken gemacht. Er könne Essen ohnehin nicht mehr genießen.

Auf die Frage, ob er sich eine spezielle Musik in der Todesstunde wünsche, sang Goodall in fehlerfreiem Deutsch den Schlusssatz der 9. Symphonie von Beethoven: "Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium! Wir betreten feuertrunken, Himmlische, Dein Heiligtum."

Goodall will mit eigenem Tod für Sterbehilfe werden

Am 4. April 2018 feierte David Goodall seinen 104. Geburtstag. Wenn es nach ihm geht, soll es sein Letzter gewesen sein.
Am 4. April 2018 feierte David Goodall seinen 104. Geburtstag. Wenn es nach ihm geht, soll es sein Letzter gewesen sein.

Vorherige Versuche, sein Leben in seiner Heimat selbst zu beenden, seien leider gescheitert. "Das wäre für alle bequemer gewesen."

Goodall ist seit 20 Jahren Mitglied einer Sterbehilfeorganisation. Ein Sprecher von Lifecircle meinte, "wir können stolz sein, diese Möglichkeit in der Schweiz zu haben, um einen würdevollen Abschied zu ermöglichen". Anders als in Deutschland ist Sterbehilfe in der Schweiz erlaubt. Es gibt etwa zehn Vereine, die Sterbebegleiter stellen.

Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt trug Goodall erneut einen schwarzen Pullover mit der Aufschrift "Ageing disgracefully" ("Würdeloses Altern"). Er hoffe, mit seinem Schritt international für einen anderen Umgang mit dem Thema Sterbehilfe beizutragen.

Mit 102 Jahren ging es dem Wissenschaftler nach eigenem Bekunden noch recht gut. Er verteidigte sogar seinen Arbeitsplatz an der Universität Perth in Westaustralien. Doch dann ging es gesundheitlich bergab. "Ich will sterben", sagte er an seinem 104. Geburtstag Anfang April. "Ich bedauere es sehr, dieses Alter erreicht zu haben." Vor einer Woche machte sich Goodall auf den Weg in die Schweiz.

Was er vermissen werde, wollte ein Reporter wissen. Die Ausflüge ins Landesinnere von Australien, meinte Goodall. Aber das sei ihm ohnehin schon lange nicht mehr möglich gewesen.

Update 15.37 Uhr: Der 104 Jahre alte Australier David Goodall ist tot. Der Wissenschaftler habe am Donnerstag im Beisein mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion erhalten und sei kurze Zeit später gestorben, teilte ein Sprecher der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit mit. "Er war ruhig und gelassen. Er wollte, dass alles so schnell wie möglich geht", sagte der Sprecher weiter. Begleitend zur Infusion sei auf den Wunsch des Sterbenden die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven aufgelegt worden.

Fotos: Georgios Kefalas/KEYSTONE/dpa (Montage), EXIT INTERNATIONAL/AAP/dpa

Teenager soll Drittklässler (9) sexuell missbraucht haben Neu Missbrauch von Kindern: Jugendämter ohne einheitliche Schutz-Standards! Neu
Mann will in Burger beißen, was er darin findet, lässt ihn erbrechen Neu Knallt's heute bei der AfD-Demo? 2000 Polizisten im Einsatz Neu Update Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 11.143 Anzeige Hinterhalt im Knast: In seinem Kopf steckt eine Machete Neu Vor sieben Monaten im Schneesturm gefangen: Polizei entdeckt Leiche Neu
23-Jährige mitten in der City vergewaltigt Neu Schon nächstes Jahr: Porto soll deutlich teurer werden Neu Holi Festival ist, wenn auch die Polizei bunt nach Hause geht Neu Ex-Lover outet aufstrebenden Premier-League-Fußballer Neu Grausam! Regionalbahn kracht in Rinderherde - Vier Tiere sterben Neu Vor 50 Jahren: Sie führten den ersten Geldautomaten Deutschlands ein 556 Kramp-Karrenbauer: AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente 877 Neuer Vorwurf im Asyl-Skandal: Geld für falsche Angaben genommen 2.039 Wunderwerk oder Schreck-Gestalt? Ist das der Mensch der Zukunft? 1.725 Erstochener Mann auf Gehweg gefunden 5.725 70 Menschen evakuiert: Hier brennt's neben einem Hotel! 5.561 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 19.290 Anzeige Motorradfahrer stirbt bei schrecklichem Unfall 10.928 Thorsten Legat über Käfigkampf: "Ich nehme die Sache sehr, sehr ernst" 1.840 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 2.813 Anzeige "Hätte ich mir vorher überlegt": Beatrice Egli kassiert böse Kommentare 44.539 Jetzt geht's diesen fiesen Biestern an den Kragen 2.944 Zehntausende gegen die AfD: Auf diesen Routen wird heute demonstriert 825 Horror-Verletzung bei Skistar Maria Höfl-Riesch 8.605 Als Karius in die Kurve ging, weinte er bittere Tränen: "Das kann eine Karriere zerstören!" 6.587 Mysteriös! Warum ist dieser Bach so rot? 2.877 Bewaffneter Mann stürmt Firmengelände, dann fallen Schüsse 2.761 Update Polizei erschießt Rottweiler mitten in der Stadt, weil er 5 Menschen ins Krankenhaus beißt 3.576 Nachbarin von Staatsanwältin ermordet 3.747 Daniela Katzenberger unterstützt Plus-Size und bekommt dafür ihr Fett weg 14.893 Mädchen beichten Oma, vom Vater vergewaltigt zu werden: Sie reagiert grausam 61.396 Zu sexy? 3-jähriges Mädchen darf Kleid in Schule nicht tragen 13.071 Lehrerin hat Sex mit eigenem Pflegesohn (15), jetzt drohen ihr 30 Jahre Haft 2.626 Katze versteckt sich in Polizeiwagen und kackt in Mütze 2.019 Ausge-BAMF-t? Anne Will hakt am Sonntag nach 1.871 Mehrere verletzte Feuerwehrmänner nach Großbrand im Europa-Park 12.704 Update Rührende Worte: Diese Frau ist Sarah Lombardi besonders wichtig 947 Zum Dahinschmelzen: Dieser Olympia-Held zeigt neues Familienmitglied 1.051 So schwierig war es wirklich, die Dresdner Bombe zu entschärfen 9.955 Energie-Präsident verspricht Gratis-Saufen beim Aufstieg 1.760 Ist Iris Mareike Steen etwa froh über "Let's Dance"-Aus? 2.349 Abriss steht bevor: Kann 200 Jahre alte Rügen-Attraktion noch gerettet werden? 3.444 Harter Dreh auf Mallorca: So viel Schweiß und Blut steckt in der XXL-Folge von GZSZ 5.004 Wundertor! Real Madrid gewinnt die Champions League gegen Klopps Liverpool! 2.016 Brand in Rust bei TV-Proben: Kann "Immer wieder sonntags" senden? 17.970 Dieser Deutsche besetzt Boris Beckers Finca auf Mallorca 17.922 Anti-Boote gegen Rechts: Auch vom Wasser aus wird die AfD-Demo ins Visier genommen 3.476 +++ Evakuierung läuft! Feuer im Europapark Rust ausgebrochen +++ 64.726 Update