Rücktritt! Deutscher Trainer Wagner verlässt Premier League!

Huddersfield (England) - Aus und vorbei! Der deutsche Coach David Wagner (47) hat die Brocken beim abgeschlagenen Tabellenletzten der Premier League, Huddersfield Town, hingeschmissen.

Tschüss, Premier League: Trainer David Wagner ist von seinem Posten als Trainer bei Huddersfield Town zurückgetreten.
Tschüss, Premier League: Trainer David Wagner ist von seinem Posten als Trainer bei Huddersfield Town zurückgetreten.  © DPA

Damit reagiert der Trauzeuge von Trainerkollege Jürgen Klopp auf die anhaltende sportliche Misere seiner Mannschaft.

Huddersfields Vorsitzender Dean Hoyle sagte auf der Vereinswebite, dass er Wagner gar nicht habe entlassen wollen: "David kam zu uns und machte klar, dass er eine Pause braucht."

Nachvollziehbar, hat sein Team in 22 Spielen gerade mal elf kümmerliche Pünktchen eingesammelt und steht deshalb vor dem Abstieg in die zweite englische Liga Championship.

Der Rückstand auf einem Nichtabstiegsplatz beträgt satte acht Punkte. Die einzige Hoffnung für die Verantwortlichen ist, dass ein neuer Trainer eine Siegesserie starten kann, was allerdings unwahrscheinlich ist, weil der Kader im Vergleich mit den Konkurrenten einfach nicht gut genug besetzt ist. Doch Wunder geschehen immer wieder.

Vielleicht kommt die einvernehmlich erfolgte Trennung zu spät, doch Wagner hatte verständlicherweise ein hohes Ansehen bei Huddersfield.

Schließlich war er es, der den Club 2017 erst in die Premier League führte und dann - zur Überraschung vieler Experten - in der vergangenen Saison den Klassenerhalt schaffte.

"Der richtige Schritt für die Zukunft des Clubs"

David Wagner musste in dieser Saison viele sportliche Niederlagen einstecken.
David Wagner musste in dieser Saison viele sportliche Niederlagen einstecken.  © DPA

Weil Wagner aus einer durchschnittlichen Mannschaft viel herausholte und große sportliche Erfolge feierte, stand er immer wieder bei anderen Vereinen auf den Zettel und war immer wieder heiß umworben.

Dennoch blieb er in Huddersfield, weil er sich dort wohlfühlte und er seinen Weg dort noch nicht als beendet ansah.

Doch in dieser Spielzeit klappte vieles nicht: Sein Team kassierte 37 Gegentreffer, doch was viel schlimmer war: Es erzielte nur 13 (!) Tore. Viel zu wenig, um erfolgreich zu sein!

So ist der beste Torschütze mit dem dänischen Nationalspieler Zanka ein Innenverteidiger mit drei Treffern - was für ein Armutszeugnis für die Offensive!

So schlecht sah es unter Wagner sonst nie aus, weshalb es auf der Website heißt, dass es "der richtige Schritt für die Zukunft des Clubs" sei. Kein Wunder, dass beide Seiten sich für einen Neuanfang entschieden - erfrischenderweise ohne böse Worte.

Ganz im Gegenteil. Hoyle sagte: "Ich möchte damit beginnen, David für alles, was er mit Huddersfield in den letzten dreieinhalb Jahren erreicht hat, zu danken." Man habe "Erinnerungen für die Ewigkeit geschaffen" und den Verein in Regionen geführt, wie seit fast 50 Jahren nicht mehr.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0