Kellnerin (19) springt ins Wasser, um Jungen das Leben zu retten! Dann passiert ein Drama

Florida - Hanna (19) bediente bei strahlendem Sonnenschein ihre Gäste. Die Kellnerin hat zwar einen anstrengenden Job, aber mit Traumausblick. Denn ihr Arbeitsplatz ist kein geringerer als der Daytona Beach in Florida.

Hanna ist selbst passionierte Surferin und Schwimmerin.
Hanna ist selbst passionierte Surferin und Schwimmerin.  © Screenshot/Facebook/HannaPignato

Am vergangenen Samstag ist wie immer viel los an dem beliebten Strand in den USA. Auf der Terrasse verteilt Hanna Getränke und Speisen. Plötzlich hört sie Schreie.

Eine Mama ruft panisch nach Hilfe, weil ihr Sohn (8) im Wasser droht unterzugehen. Er war von seinem sogenannten Boogie-Board gefallen und wurde von der gefährlichen Strömung immer weiter aufs offene Meer hinausgetrieben.

Die Menschen schauen sich um, versuchen, die Situation zu verstehen, doch keiner ergreift sofort eine Maßnahme. Bis auf Hanna. Die überlegt nicht lange, stellt ihr Tablett ab, rennt an den Anfang des Piers.

Dann fasst sie einen folgenschweren Entschluss: sie springt ins Wasser, um den Jungen zu retten! Doch dann passiert das unfassbar tragische Unglück: die junge Frau knallt auf eine Sandbank. Ihr unterer Rücken bricht an drei Stellen, die Ferse ist ebenfalls gebrochen und der große Zeh auch.

Doch vollgepumpt mit Adrenalin schwimmt die 19-Jährige weiter, um den Jungen zu retten. In der Zwischenzeit ist jedoch auch ein Mann ins Wasser gesprungen, er schafft es eher, den 8-Jährigen zu erreichen und aus dem Wasser zu holen.

Hanna bekommt von ihren Freundinnen jede Menge Unterstützung.
Hanna bekommt von ihren Freundinnen jede Menge Unterstützung.  © Screenshot/Instagram/HannaPignato

Die Menschen, die das Drama beobachtet haben, versuchen nun, Hanna zu helfen. Sie schwimmt noch selbst zum Ufer, merkt aber, dass sie nicht stehen kann und muss letztlich aus dem Wasser gezogen werden.

Die Rettungskräfte sind sofort da, versorgen die schwer verletzte Frau und bringen sie ins Krankenhaus. Dort kommt für Hanna dann die Horrordiagnose.

Nun steht die 19-Jährige vor einem großen Problem: sie wohnt in einer Wohnung in der dritten Etage ohne Aufzug. Sie muss noch mindestens zwei Monate im Krankenhaus bleiben, doch sie hat keine Versicherung. Deshalb haben Freunde nun auf GoFundMe einen Spendenaufruf für die junge Frau gestartet.

Bislang sind von den angepeilten 75.000 Dollar 13.995 zusammengekommen. Hanna hat unterdessen auf ihrem Instagram-Profil Bilder aus dem Krankenhaus geteilt. Sie bekommt Besuch von ihren Freundinnen, die versuchen, die junge Frau aufzumuntern und sie hat ihr Lachen bereits wiedergefunden.

Und das, obwohl sie ein Bein in Gips hat, eine Korsage tragen muss und furchtbare Schmerzen hat. Doch mit so viel liebevoller Unterstützung ihrer Freundinnen wird es Hanna sicher bald besser gehen und sie wird sich hoffentlich vollständig von dem schlimmen Unfall erholen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0