Vater tot, Sohn schwer verletzt: Schreckliches Drama wegen illegalen Rennens?

Deggendorf - Weil sie sich ein illegales Rennen geliefert haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Deggendorf Anklage gegen einen Auto- und einen Motorradfahrer erhoben.

In Deggendorf müssen sich zwei Männer bald vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
In Deggendorf müssen sich zwei Männer bald vor Gericht verantworten. (Symbolbild)  © DPA

Bei dem Vorfall in der Nähe von Achslach im Landkreis Regen in Bayern war im vergangenen Jahr ein 38-jähriger Familienvater getötet worden, sein damals 10-jähriger Sohn wurde schwer verletzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Beschuldigten Beteiligung an einem illegalen Autorennen mit Körperverletzung und Todesfolge vor, dem damals 27 Jahre alten Autofahrer zudem vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge.

Er war mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und in der direkten Folge frontal mit dem Wagen des chancenlosen 38-Jährigen kollidiert.

Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung der Hauptverhandlung muss nun das Landgericht Deggendorf entscheiden. Den Angeklagten drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 15 Jahren Haft.

Die Ermittlungen zum dem Unfall vor knapp einem Jahr hatten sich aufwendig gestaltet, weil mehrere Sachverständige mit Geschwindigkeitsgutachten beauftragt werden mussten, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

In Bayern ist es bei Achslach im Landkreis Regen zu einem tödlichen Drama gekommen.
In Bayern ist es bei Achslach im Landkreis Regen zu einem tödlichen Drama gekommen.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0