Not-OP bei Frédéric Prinz von Anhalt! Top Temperatursturz! Tief "Sander" beendet April-Sommer, doch vorher schwitzen wir bei 27 Grad Top Das gab's noch nie! MediaMarkt Gütersloh veranstaltet riesige Action-Messe! 2.667 Anzeige Irre Theorie: Ist Jesus gar nicht am Kreuz gestorben? Top Plötzlicher Pflegefall! Diese Jungs wissen was jetzt zu tun ist! 1.500 Anzeige
2.664

Tote Delfine an Land gespült: Ist dieses unglaubliche Manöver schuld?

Delfinsterben in der Ägäis

Nach einer großangelegten Marineübung in der Nordägäis wurden in Griechenland unverhältnismäßig viele tote Delfine registriert.

Athen/Istanbul/Paris - Gut sechs Wochen ist es her, dass die türkische Marine mit der nach eigenen Angaben größten Marineübung in der Geschichte der Republik begann. An der zehntägigen Operation "Blaues Vaterland" nahmen mehr als 100 Kriegsschiffe teil.

Nach einer großangelegten Marineübung in der Nordägäis wurden in Griechenland unverhältnismäßig viele tote Delfine registriert.
Nach einer großangelegten Marineübung in der Nordägäis wurden in Griechenland unverhältnismäßig viele tote Delfine registriert.

Am vergangenen Dienstag dann ein ungewöhnlicher Schritt: Auf Twitter postete das türkische Verteidigungsministerium ein mit Musik unterlegtes Video, in dem fröhlich springende Delfine türkische Kriegsschiffe begleiten. Die Mitteilung: Das Militär sei extrem sensibel, was die Umwelt betrifft. Was war geschehen?

Seit Abschluss der Manöver wurden an Stränden der Nordägäis mindestens 15 verendende und tote Delfine angeschwemmt. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen, weil viele Kadaver bereits im Meer zersetzt und die Überreste von Fischen gefressen werden.

Umweltschützer schlugen Alarm, die griechische Presse machte den Schuldigen schnell aus: Es liege am Sonar, das bei der Übung der türkischen Marine eingesetzt worden sei und die Tiere getötet habe.

"Dafür gibt es noch überhaupt keine Beweise", sagt hingegen die Veterinärin Natascha Komninou, Professorin an der Universität Thessaloniki und Mitglied der auf Wale und Delfine spezialisierten Umweltorganisation Arion.

Komninou kritisiert, dass die Nachricht vom Sonar in der Welt sei, obwohl noch gar keine umfassenden Obduktionen vorlägen. "Solange das nicht der Fall ist, können wir auch nicht über die Ursachen befinden." Fachleute beschäftigten sich bereits damit.

Grundsätzlich ist bekannt, dass starkes militärisches Sonar Meeressäuger schädigen kann - in schlimmsten Fällen führt lauter Schall zu Gewebeschädigungen in Kopf und Lungen der Tiere, sagt der Kieler Meeresbiologe Boris Culik. Darüber hinaus gebe es indirekte Schädigungen: "Die Marine nutzt sehr starke Schallwellen, um auch in trübem Wasser und weiter Entfernung ein akustisches Bild von der Umgebung zu erhalten.

Bei Delfinen können diese Schallwellen zu kurzfristiger Taubheit oder sogar zu dauerhaften Gehörschäden führen", sagt Culik. Weil die Tiere selbst Echo-Ortung zum Jagen einsetzen und für die schwachen Echos ihrer Beute auf ein sehr empfindliches Gehör angewiesen sind, bedeutet das, dass sie verhungern müssen.

Die Fachleute rätseln, ob bei der Übung eingesetztes Sonar für den Tod der Delfine verantwortlich sein könnte.
Die Fachleute rätseln, ob bei der Übung eingesetztes Sonar für den Tod der Delfine verantwortlich sein könnte.

Einer der 15 bisher dokumentierten verendeten Delfine in der nördlichen Ägäis wurde am 4. April an der Küste der Insel Skopelos entdeckt.

Strandbesucher versuchten vergebens, das Tier, das gerade noch so am Leben war, zurück ins tiefere Wasser zu lotsen. "Der Delfin war krank und elend, er wollte gar nicht zurück ins Meer, sondern sich im flachen Wasser ausruhen", sagt Dimitris Papaioannou, Tierarzt auf Skopelos. Er rät Laien, in solchen Fällen auf keinen Fall helfend einzugreifen, sondern sich sofort an die Küstenwache oder Tierärzte zu wenden, weil das Tier sonst unnötig gequält werde.

Verhungert oder abgemagert war der betreffende Delfin jedoch nicht. Bei einer ersten Untersuchung des Kadavers konnte Papaioannou lediglich eine Lungenentzündung feststellen. "Sonar war das ganz sicher nicht", sagt er. Proben des Tieres hat er an die Universität Thessaloniki geschickt. "Wir vermuten, dass es ein Virus gibt, der die Tiere befällt, aber auch das steht noch nicht fest."

Derweil bleibt bei den Experten ein ungutes Gefühl. "Die Zahlen sind einfach zu hoch", sagt Anastasia Miliou vom Meeresinstituts Archipelagos auf Samos. Im vergangenen Jahr habe man im selben Zeitraum lediglich zwei tote Delfine verzeichnet. "Auch wir sehen keine Anzeichen dafür, dass die Tiere am Sonar gestorben sind, aber der zeitliche und örtliche Zusammenhang mit dem Marinemanöver lässt sich nicht von der Hand weisen." Nun gelte es herauszufinden, ob die Manöver womöglich andere Schäden hervorgerufen hätten, sagt die Hydrobiologin.

Während man in Griechenland erst am Anfang der Untersuchungen steht, ist man in Frankreich schon fündig geworden: Fischernetze seien für den Tod von rund 1000 Delfinen verantwortlich, die von Januar bis Mitte März an der französischen Atlantikküste angeschwemmt worden waren - der Umweltorganisation Pelagis zufolge eine neuer trauriger Rekord. Die Tiere wiesen schwere Verletzungen auf.

Nach einer großangelegten Marineübung vor etwa sechs Wochen waren an den Stränden der Nordägäis mindestens 15 sterbende oder tote Delfine angeschwemmt worden.
Nach einer großangelegten Marineübung vor etwa sechs Wochen waren an den Stränden der Nordägäis mindestens 15 sterbende oder tote Delfine angeschwemmt worden.

Umweltminister Francois de Rugy kündigte einen Maßnahmenplan bis Ende 2019 an - allerdings ohne besonders konkret zu werden.

Er betonte die Bedeutung sogenannter Pinger. Diese kleinen Geräte geben akustische Signale ab und sollen Delfine von den Netzen vertreiben.

Viele französische Schleppnetze seien mit den Signalgebern ausgestattet - aber eben nicht alle, so der Minister. Man müsse nun prüfen, ob man das ausweitet. Auch müsse man mit Spanien zusammenarbeiten, denn in der Biskaya sind viele spanische Fischkutter unterwegs.

Während französische Umweltschutzorganisationen das Fehlen ausreichender Kontrollen und abschreckender Strafen kritisieren, argumentiert das Regionalkomitee für Seefischerei in der Bretagne, auch die erhöhte Delfinpopulation sei für den Anstieg der Beifänge verantwortlich.

Ähnlich politische Dimensionen hat das Delfinsterben auch in Griechenland.

"Nicht nur die türkische Marine, auch die Griechen und die Nato halten in der Ägäis Übungsmanöver ab", sagt Anastasia Miliou von Archipelagos. Daran könne man das Militär nicht hindern, aber: "Der ohnehin durch Müll, Plastik und Tourismus stark geforderte Mittelmeerraum ist nicht endlos belastbar." Für die Umweltschützer gehe es nicht um politische Verhältnisse. "Uns interessiert das Meer. Unsere Forderung ist, dass solche militärischen Übungen - gerade in Friedenszeiten - so ablaufen, das dadurch kein Leben zerstört wird."

Fotos: 123RF

Verspätete Ostereier-Suche: Eintracht mit Dusel-Punkt in Wolfsburg Top Seil gerissen! Pilot stirbt bei Absturz mit Segelflieger 1.687 Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 5.731 Anzeige Tattoo-Süchtige will, dass alle ihre Kunstwerke sehen und zieht komplett blank 15.366 Sie verschwand an Ostern spurlos: Annalena (13) ist wieder da! 6.610 Update Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 3.758 Anzeige Finale Staffel von 4 Blocks: Kida Ramadan verrät erste Details 897 Neuer Look: Ihr erratet nie, wer diese Blondine ist! 4.868 Teenagerin wird von fünf betrunkenen Hochzeitsgästen so schwer vergewaltigt, dass sie stirbt 37.873 DNA-Experte will Fall Maddie schnellstmöglich lösen: Warum schweigen ihre Eltern und die Ermittler? 12.485 Schock für Flugschüler und Lehrer: Triebwerk fällt mitten in der Luft aus 1.813
Unglück auf Ferieninsel Fehmarn: Junge (9) stürzt an Steilküste ab 8.899 Update Keine Geschenke für die Mädels: Sara Kulkas Kids gehen zu Ostern leer aus 6.767
Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren der Polizei, der Grund ist irre 5.196 Stalkerin schickt Mann Todesdrohungen und versteht nicht, warum sie im Gefängnis sitzt 2.524 Wohnungen nach heftigem Regen von Lehmmassen begraben: 17 Tote, darunter Kinder! 1.075 Blutiger Angriff in Harburg: Mutmaßlicher Messerstecher (18) geschnappt 1.130 "Dumbledore" verliert Rolle in Serie! Was ist mit dem Harry-Potter-Star los? 1.955 Tragisch! Radfahrer fährt aus Feldweg, wird von Auto erfasst und stirbt 20.381 Wolkenkratzer geraten ins Wanken: Tote bei Erdbeben auf den Philippinen 2.268 In Abflussrohr gefallen: Enten-Mama schaut bei Rettung ihrer Küken zu! 2.646 Schreckmoment für Malle-Urlauber! Feuer in Hotel-Fahrstuhl 2.180 Influencerin postet sexy Osterfoto und das Netz rastet aus 2.994 Krankheit überstanden: Angelique Kerber startet bei Turnier in Stuttgart 262 Matthias Schweighöfer posiert mit Protz-Karre und kassiert Shitstorm 9.659 Besoffener Fahrer überschlägt sich mit Traktor und stürzt Abhang hinunter 17.080 Schöne Moderatorin steht Kopf, doch Fans zerbrechen sich über ein Detail den Kopf 3.486 "Fünf Minuten nicht genug": Bayerns Renato Sanches hat die Nase voll 934 Selbstverschuldeter Unfall? Vier Menschen sterben auf Autobahn 10.374 Nach schwerem Unfall: Verletzter greift Sanitäter an und flüchtet aus Krankenwagen 2.104 Polizei wird gerufen, um zu schlichten, dann kommt das schreckliche Geheimnis ans Licht 6.093 Skurriler Wunsch: Klinik hätte gerne mehr Leichen 436 Hilferuf per WhatsApp: Frau rettet 1000 Kilometer weit entfernten Mann wohl das Leben 6.636 Kehrt Anne Wünsche zu BTN zurück? 2.188 Große Trauer um Winnetou-Komponisten: Martin Böttcher ist tot! 920 Tödliches Drama in den Bergen: Mann stürzt in die Tiefe, jede Hilfe kommt zu spät 213 Einfach traurig! Hündin freut sich über neues Zuhause, aber wartet vergeblich 9.284 Mordkommission ermittelt: Feuerwehr findet verbrannte Leiche in Waldstück 4.421 Oster-Anschläge auf Kirchen und Hotels: Unter den Toten sind auch die Kinder dieses Mode-Milliardärs! 13.192 "Wer weiß schon, wie's weitergeht": Felix Lobrecht schonungslos offen 1.570 Ist neues Foto von Cathy Lugner zu nackt für ihre Fans? 4.716 Dieses Update könnte Dein Instagram für immer verändern! 767 Schwerer Unfall in Mainz: Zug erfasst Bahnarbeiter 1.610 Welcher Bayern-Star ist denn hier als Osterhase unterwegs und warum? 564 Vom Junkie zum Youtuber: Wird Leben von MontanaBlack verfilmt? 1.929 Knackiges Restprogramm für die TSG: Klappt es noch mit der Königsklasse? 167 Mann fängt an, Lehrerin zu daten, damit er sich über sie an Schülerinnen ran machen kann 3.518 Kappès gegen Temlitz: Großer Namens-Zoff um Ex-Bachelor-Kandidatin Denise 1.093 Ermittler sicher: Angriffe in Sri Lanka waren Selbstmordanschläge! 2.189