31.000 Euro aus Vereinskasse geklaut! Ermittlungen gegen Kleingarten-Chef

Da wird der Zwerg im Garten verrückt: Im beschaulichen Delitzsch wurde offenbar gleich eine ganze Sparte geprellt.
Da wird der Zwerg im Garten verrückt: Im beschaulichen Delitzsch wurde offenbar gleich eine ganze Sparte geprellt.

Delitzsch - Gegen kriminelle Energie ist kein Kraut gewachsen. Das mussten die Gartenfreunde der Sparte "Früh-Auf" in Selben (bei Delitzsch) jetzt schmerzlich erfahren. Ihr Vorsitzender türmte mit der Vereinskasse.

128 Parzellen zählt die 1919 gegründete Sparte. Eigentlich ist sie eine grüne Oase der Ruhe und des Friedens. Seit die üblen Machenschaften des (Ex-) Vereinsvorsitzenden aufflogen, fallen dort jedoch oft böse Worte. "Man hat ihm blind vertraut. Er besaß eine Einzelvertretungsberechtigung und Zugriff auf das Vereinskonto", erklärt Anke Reisdorf (47), die Delitzscher Geschäftstellenleiterin des Kreisverbandes die Misstöne in der Gemeinschaft.

Die kriminellen Machenschaften des Delitzschers flogen bei einer internen Konten- und Kassenprüfung auf. Mitte Juli warf der Verein den Schurken aus seinem Amt und der Sparte. "Gegenwärtig gehen wir davon aus, dass er über 31.000 Euro veruntreut hat", sagt Anke Reisdorf.

Die Kriminalaußenstelle Torgau der Polizeidirektion Leipzig hat den Fall jetzt in Bearbeitung. Der Leipziger Staatsanwalt Felix Mezger sagt dazu: "Ob nach Abschluss aller Ermittlungen der für die Erhebung der Anklage erforderliche hinreichende Tatverdacht begründet werden kann, ist derzeit nicht abzuschätzen."

Anke Reisdorf macht sich keine Hoffnungen, dass die geprellte Sparte ihr Geld zurück bekommt. Die Funktionärin: "Wir schreiben jetzt Bittbriefe an Unternehmen der Region. Das Überleben des Vereins ist nur bis zum Jahresende gesichert." Sie mahnt eindringlich andere Kleingartenvereine, aufzupassen. "Überall sollte immer das Vier-Augen-Prinzip angewendet werden."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0