Demo gegen AfD eskaliert: Demonstranten wird der Prozess gemacht

Die Polizei nahm 30 Demonstranten fest.
Die Polizei nahm 30 Demonstranten fest.

Herford - Jetzt wird es ernst für die ersten Teilnehmer einer Sitzblockade, die Ende Februar, im Bürgerzentrum Haus unter den Linden gegen eine Veranstaltung der AfD demonstrierten. Denn nun wird der Vorfall strafrechtlich aufgearbeitet.

Während 150 Menschen gegen die rechte Partei protestierten, hatten sich im inneren des Gebäude 30 Mitglieder der linken Szene an ein Treppengeländer gekettet.

Auch nach mehrfacher Aufforderung, weigerten sich die Autonomen, das Bürgerzentrum zu verlassen, weswegen die Polizei schließlich anfing, die Treppe zu räumen. Sie schnitt die Demonstranten los und trug sie vereinzelt aus dem Gebäude. Bei der Aktion leisteten einige der Antifa-Mitglieder erheblichen Widerstand und verletzten drei Beamte.

Gegen 30 Festgenommene, die zum größten Teil aus OWL und dem Ruhrgebiet stammen, wurde anschließend ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch, Nötigung und Widerstand gegen Polizeigewalt eingeleitet. Ab dem 20. September beginnt der erste Prozess, gegen einen 25-jährigen Mann aus Bielefeld vor dem Strafgericht in Herford

Die Demonstranten ketteten sich an das Geländer.
Die Demonstranten ketteten sich an das Geländer.

Wie die Autonomen in das Gebäude eindringen konnten, ist bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt.

Es wird zum einen vermutet, dass die Demonstranten durch ein auf Kipp stehende Fenster in das Bürgerzentrum eindrangen oder aber, dass sie ins Gebäude hereingelassen wurden.

Wegen der letzteren Vermutung wurde das gesamte Schlüsselsystem von der Stadt ausgetauscht. Auch die Stadt Herford erstattete nach der Räumung Strafanzeigen. "Die Krawallmacher sind Straftäter", hatte Bürgermeister Tim Kähler einen Tag nach dem Einsatz laut der Neuen Westfälischen erklärt.

Aus Sicht des "Bündnisses gegen Rechts" habe es seitens der Polizei kein Interesse an einer Deeskalation gegeben. Ihrer Meinung nach seien die Beamten mit unverhältnismäßiger Härte vorgegangen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0