3000 Polizisten, 3500 Teilnehmer: Demos gegen Sicherheitskonferenz in München

München - Mit bunten Fahnen, Plakaten, Sprechchören und Trommelmusik haben in München Tausende Menschen friedlich gegen die Sicherheitskonferenz demonstriert.

Die Teilnehmer der Demonstration sammeln sich auf dem Karlsplatz.
Die Teilnehmer der Demonstration sammeln sich auf dem Karlsplatz.  © DPA

Am Karlsplatz in der Innenstadt versammelten sich nach Einschätzung der Polizei am frühen Samstagnachmittag rund 1500 Menschen zur Auftaktkundgebung, im weiteren Verlauf kamen 3000 Menschen zusammen.

Ein Sprecher der Veranstalter nannte mindestens 6500 Teilnehmer. Eine Demonstration sollte anschließend rund um das Hotel bayerischer Hof ziehen, in dem Spitzenpolitiker und Fachleute aus aller Welt tagten. Eine Menschenkette sollte vom Karlsplatz zum zentralen Marienplatz gebildet werden.

Ein Aktionsbündnis linker Gruppierungen hatte zu dem Protest aufgerufen und im Vorfeld rund 4000 Teilnehmer erwartet. Wegen der Proteste waren zahlreiche Straßen in Münchens Innenstadt gesperrt.

Der Polizeisprecher bezeichnete die Verkehrslage als "außergewöhnlich ruhig". Rund 3000 Polizisten waren wegen der Sicherheitskonferenz und den Aktionen der Gegner im Stadtgebiet im Einsatz.

Update 16.40 Uhr Im weiteren Verlauf sind laut Polizei 3500 Menschen zur Demonstration zusammen gekommen.

3000 Polizisten waren während der Demonstrationen und der Sicherheitskonferenz in München im Einsatz.
3000 Polizisten waren während der Demonstrationen und der Sicherheitskonferenz in München im Einsatz.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0