Verstümmelt: Gestohlener Dino taucht auf Kreisverkehr wieder auf

Denkendorf - Ein gestohlener Saurier aus dem Dinosaurier Museum Altmühltal ist gut 40 Kilometer entfernt in einem Kreisverkehr wieder aufgetaucht.

Das am Schwanz beschädigte Modell eines Dinosauriers "Coelophysis" steht an einem Kreisverkehr im Landkreis Kelheim.
Das am Schwanz beschädigte Modell eines Dinosauriers "Coelophysis" steht an einem Kreisverkehr im Landkreis Kelheim.  © Polizei Beilngries/dpa

Eine Autofahrerin hatte die etwa zweieinhalb Meter lange Raubsaurier-Nachbildung auf einer Verkehrsinsel im niederbayerischen Abensberg (Landkreis Kelheim) entdeckt und die Polizei gerufen.

Vom Dieb fehlte zunächst jede Spur. Das Urtier aus Kunstharz und Glasfaser sollte nach der Spurensicherung bei der Polizei ins Museum im oberbayerischen Denkendorf zurückgebracht werden, wie der Leiter der Inspektion, Maximilian Brunner, am Dienstag mitteilte. Mehrere Medien hatten zuerst darüber berichtet.

Der Dino sei erheblich beschädigt, sagte der wissenschaftliche Leiter des Museums, Frederik Spindler. Der Coelophysis - so der wissenschaftliche Name des 200 Millionen Jahre alten Tieres - habe Zehen und Schwanz eingebüßt.

"Es kann sein, dass ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt." Die Wiederherstellung werde schätzungsweise einen mittleren vierstelligen Betrag kosten.

Der Saurier, der in der Kunstharzversion nur etwa 20 Kilo wiegt, hatte im Freilandareal des Museums auf einem Hügel gestanden und war auf einer Bodenplatte befestigt. Er sei gewaltsam herausgebrochen worden.

Der Dino legte von seinem Zuhause im Museum Altmühltal gut 40 Kilometer nach Abensberg zurück.
Der Dino legte von seinem Zuhause im Museum Altmühltal gut 40 Kilometer nach Abensberg zurück.  © Screenshot Google Maps

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0