Denver Broncos gewinnen 50. Super Bowl

Broncos-Spielmacher Peyton Manning (r.) tröstet Cam Newton von den Carolina Panthers.
Broncos-Spielmacher Peyton Manning (r.) tröstet Cam Newton von den Carolina Panthers.

San Clara - Die Denver Broncos haben zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den Super Bowl gewonnen. Am Sonntag (Ortszeit) setzten sich die Broncos im Finale der National Football League NFL in Santa Clara/Kalifornien 24:10 gegen die favorisierten Carolina Panthers durch.

"Das ist etwas ganz Spezielles. Dieses Spiel war wie unsere gesamte Saison. Wir wurden auf unsere Belastbarkeit, Ausdauer und Uneigennützigkeit getestet. Es passt, dass alles so gekommen ist", sagte Peyton Manning.

Der Broncos-Spielmacher sicherte sich durch den Erfolg gleich zwei Einträge im NFL-Geschichtsbuch: Zum einen wurde er mit seinen 39 Jahren der älteste Meister-Quarterback, zum anderen gelang es ihm als erstem Playmaker, mit zwei Teams den Super Bowl zu gewinnen.

2007 war Manning mit den Indianapolis Colts erfolgreich gewesen.

Broncos-Runningback C. J. Anderson sorgte für die Entscheidung.
Broncos-Runningback C. J. Anderson sorgte für die Entscheidung.

Die Broncos, die zum achten Mal das Endspiel erreicht hatten, konnten sich wie schon beim Halbfinalsieg gegen Meister New England Patriots auf ihre starke Defensive verlassen.

Die beste Abwehr der Liga ließ die gefährlichste NFL-Offensive um Carolinas Quarterback-Star Cam Newton nie richtig ins Spiel kommen.

"Wir sind enttäuscht. Wir hatten unsere Gelegenheiten, konnten sie aber, im Gegensatz zu Denver, nicht nutzen", erklärte Panthers-Trainer Ron Rivera. Bereits zur Halbzeit hatte seine Mannschaft, die zuvor nur eines ihrer 18 Saisonspiele verloren hatte, mit 7:13 hinten gelegen.

Carolina leistete sich zu viele kleine Fehler. Die Entscheidung fiel, als Broncos-Runningback C. J. Anderson in der 56. Minute ein Touchdown zum 22:10 gelang und Denver anschließend auch einen Zwei-Punkte-Versuch erfolgreich zum 24:10 abschloss.

Manning und seine Teamkollegen ließen sich nach dem Sieg feiern.
Manning und seine Teamkollegen ließen sich nach dem Sieg feiern.

Carolina wartet somit weiterhin auf den ersten Titelgewinn. 2004 hatten die Panthers im Super Bowl 29:32 gegen New England verloren.

Zum wertvollsten Spieler des Finals (MVP) wurde Denvers Verteidiger Von Miller gewählt. Manning vermied nach der Partie genaue Aussagen zu seiner Zukunft.

Bereits im Vorfeld war spekuliert worden, ob er bei einem Erfolg wenige Wochen vor dem 40. Geburtstag seine Karriere beenden werde. "Ich werde mir einige Zeit zum Reflektieren nehmen", sagte Manning.

Er besitzt bei den Broncos noch einen Vertrag für die kommende Saison.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0