Achtung! Diese Kartoffelchips solltet Ihr besser nicht essen

Neu

Zugestochen und weggerannt! Fahndung nach Messerstecher

Neu

Was für eine Murmel! So rund präsentiert sich Oonagh ihren Fans

Neu

Mit Messer und Drogen in der Tasche quer durch Thüringen

Neu
1.877

Warum die Gesellschaft ohne Versicherungen zusammenbrechen würde

Dresden - Sein Credo klingt schlüssig: „Man muss den Mut haben, Versicherungen einfacher zu machen. Denn komplex kann jeder, einfach ist die Kunst“, sagt Stefan Knoll (58), Gründer und Chef der Deutschen Familienversicherung.

Dresden - Sein Credo klingt schlüssig: „Man muss den Mut haben, Versicherungen einfacher zu machen. Denn komplex kann jeder, einfach ist die Kunst“, sagt Stefan Knoll (58), Gründer und Chef der Deutschen Familienversicherung.

Jurist, Offizier und Unternehmer: Top-Manager Stefan Knoll (58) findet das Geschäft mit Versicherungen „hochspannend“.
Jurist, Offizier und Unternehmer: Top-Manager Stefan Knoll (58) findet das Geschäft mit Versicherungen „hochspannend“.

Für den Antrag auf eine Police braucht es nach Vorstellung des Unternehmers keinen Wust von Papieren - so ähnlich wie einst die Idee von der Steuererklärung auf einem Bierdeckel.

Was der Manager über seine Branche, die deutsche Angst und Parallelen aus der Versicherungswelt zum fiktiven Büro-Alltag der TV-Serie „Stromberg“ denkt, hat er im Gespräch mit MOPO-Redakteur Thomas Schmitt verraten.

MOPO24: Wie kommt jemand überhaupt auf die Idee, eine Versicherung zu gründen?

Stefan Knoll: Diese Frage stelle ich mir heute manchmal auch. Ich habe 1988 bei der Allianz angefangen zu arbeiten. Nicht wissend, was Versicherung bedeutet. Mich hat dieses Metier von Anfang an fasziniert, weil Versicherungen alles abbilden, was es gibt - Lebenswirklichkeiten, Risikomanagement, Politik. Umweltfragen spielen genauso eine Rolle wie die Veränderungen in der Gesellschaft, wie der Lebenswandel des Einzelnen, Gesundheit.

Versicherung ist im Grunde ein Schnitt quer durch das Leben. Und ich habe mir vorgenommen, dass ich irgendwann einmal eine eigene Versicherung haben würde. Das ist eine sehr frühe Idee gewesen.

MOPO24: Und wie funktioniert das dann genau?

Stefan Knoll: Ich musste zunächst mein Angestelltenverhältnis einfach beenden,trotz großen Erfolgs. Und ich habe mich dann mit meinem ersten Unternehmen selbstständig gemacht, das wir nach elf Jahren beim Stand von 3500 Mitarbeitern und 200 Millionen Euro Dienstleistungsumsatz verkauft haben. Und damit waren wir - mein Partner Philipp Vogel und ich - finanziell in der Lage, eine Versicherungsgesellschaft zu gründen.

Will Versicherungen einfacher machen: Stefan Knoll (58) im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Thomas Schmitt.
Will Versicherungen einfacher machen: Stefan Knoll (58) im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Thomas Schmitt.

MOPO24: Wie ging´s dann los?

Stefan Knoll: Wir haben uns ein Büro gemietet in Frankfurt. Da waren zwei Schreibtische drin. Da saßen wir, haben uns angeguckt und gesagt: „Wir gründen jetzt eine Versicherungsgesellschaft.“ Zum 1. anuar 2007 bekamen wir dann die Zulassung.

MOPO24: Aber war denn da noch Platz für eine weitere Assekuranz?

Stefan Knoll: Der Markt ist in der Tat verteilt. Und man könnte als Außenstehender glauben, er ist gesättigt. Das ist aber bei genauerem Hinsehen nicht richtig. Um es mit der imposantesten Zahl deutlich zu machen: Die Pflegezusatzversicherung haben heute zwischen fünf und sieben Prozent der Deutschen abgeschlossen. Also ist dort jede Menge Potenzial. Und es gibt eine immense Nachfrage, nach verständlichen Versicherungsprodukten, die vom Markt nicht befriedigt wird. Das war unser Anspruch: Wir wollten das besser machen, was uns bei den anderen gestört hat.

MOPO24: Und wie kriegen Sie das hin?

Stefan Knoll: Wir setzen zum Beispiel auf Geschwindigkeit. Wir haben nicht mehr Hierarchie-Ebenen als die Katholische Kirche. Diese kommt mit 2,4 Milliarden Gläubigen mit drei Ebenen aus, wir kommen mit 140 Mitarbeitern ebenso damit aus. Bei uns kann ein Mitarbeiter gestalten. Wenn wir ein neues Produkt entwerfen, dann sitzen wir mit unseren Mitarbeitern am Tisch und streiten um die Frage: Wollen wir das reinbringen?

MOPO24: Das Image von Versicherungen ist ja eher langweilig und spießig. Warum eigentlich?

Stefan Knoll: Ich finde Versicherungen hochspannend, weil wir, wie gesagt, Lebenswirklichkeiten abbilden. Wir müssen uns mit allem beschäftigen - mit der Frage des Rauchens, mit der Frage von Schwangerschaften, mit der Frage von Einbruch-Wahrscheinlichkeiten, von Umweltschäden. Weil das alles Auswirkungen hat auf das, was wir tun. Eine moderne Gesellschaft ist ohne Versicherung nicht funktionsfähig. Es würde alles hier zusammenbrechen. Und das macht Versicherung interessant. Klar gibt es auch Bereiche, die furchtbar langweilig sind. Wenn Sie etwa den ganzen Tag Kfz-Versicherungsscheine ausstellen, werden Sie abends vielleicht nicht als der prickelndste Gastgeber wahrgenommen.

Stromberg und sein Mitarbeiter Berthold „Ernie“ Heisterkamp - die fiktive Büro-Welt der Versicherungsbranche ist von der realen gar nicht so weit entfernt.
Stromberg und sein Mitarbeiter Berthold „Ernie“ Heisterkamp - die fiktive Büro-Welt der Versicherungsbranche ist von der realen gar nicht so weit entfernt.

MOPO24: So in etwa wie in der Comedy-Serie „Stromberg“?

Stefan Knoll:
Das ist alles wahr. Ich glaube „Stromberg“ verstehen Versicherungsleute mehr als diejenigen, die nicht aus der Branche kommen. Ich habe „Stromberg“ auf einem Flug nach Amerika gesehen. Ich habe so gelacht, dass sich die Leute nach mir umgedreht haben. Weil ich finde, er trifft manches schon sehr konkret. Aber eine solche Serie könnte man schon auch in manch anderen Unternehmen drehen.

MOPO24: Gerade uns Deutschen wird ja immer so eine gewisse Ängstlichkeit unterstellt. Gehört Angst zum Geschäftsmodell?

Stefan Knoll:
Man könnte natürlich auch sagen: Ist nicht die Versicherungsbereitschaft der Deutschen, wenn es die denn gibt, Ausdruck von Vorausschau? Denn was bedeutet Versicherung? Doch nichts anderes als die Atomisierung des Einzelrisikos, also die Verteilung des einzelnen Risikos auf die Gemeinschaft. Die ersten Pflichtversicherungen, die in Deutschland gegründet wurden, waren Feuerversicherungen, weil man das Risiko des Einzelnen verlagern wollte auf eine Gemeinschaft und weil man sagt, damit werden wir leichter fertig. Insofern muss Versicherung nicht unbedingt Ausdruck von Angst sein.

MOPO24: Wie sieht denn die Zukunft der Versicherungen angesichts der Niedrigzinsphase aus?

Stefan Knoll: Das halte ich für eine der großen Herausforderungen der nahen Zukunft. Die Europäische Zentralbank (EZB) sagt, die nächsten 40, vielleicht auch nur 35 Jahre, werden wir eine relative Niedrigzinsphase haben. Ich nehme in der Politik keine Reaktion wahr, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Kein Mensch fragt, wie diese Gesellschaft aussieht, wenn wir 40 Jahre Niedrigzinsphase haben. Dann sind die sozialen Sicherungssystem im Eimer. Dann ist dieses Land verarmt. Dann wird dieses Land gesellschaftspolitisch völlig anders dastehen, als es heute dasteht. Und darüber spricht kein Mensch. Da frage ich mich, welcher Sachverstand da bei der Politik existiert.

Auf die richtige Pflege kommt es an: Aber wie wird die organisatorisch und finanziell zu stemmen sein?
Auf die richtige Pflege kommt es an: Aber wie wird die organisatorisch und finanziell zu stemmen sein?

MOPO24: Eine ganz andere Zukunftsfrage ist das Thema Pflege. Was ist denn dort staatliche und was private Aufgabe?

Stefan Knoll: Der Staat ist im Grundsatz nicht für die individuelle Daseinsvorsorge da. Wir müssen schon selbst vorsorgen. Wir haben uns aber irgendwann mal entschieden, dass der Staat auch da eingreifen soll. Das ist auch in Ordnung, weil wir ein Sozialstaat sind und den Menschen einen bestimmten Sockel an Absicherung gewähren müssen. Aber es ist nicht Aufgabe des Staates, die vollständige Absicherung seiner Bürger bis hin zur Unmündigkeit vorzuschreiben. Und insofern finde ich es richtig, dass wir die Pflegeversicherung so ausgestaltet haben, dass wir sagen, es ist quasi eine Teilkasko-Versicherung und der Einzelne muss individuell etwas tun.

MOPO24: Geht es ausschließlich um die Finanzierung?

Stefan Knoll: Ein anderes Problem, das auf uns zukommt und das wir gar nicht auf dem Zettel haben, ist die Organisationsproblematik. Denn einer muss ja die Leute auch pflegen. Wir haben die Situation, dass die jungen Menschen heute schon und in der Zukunft noch mehr typischerweise nicht dort leben, wo die Eltern leben. Und es gibt von den jungen Menschen eben statistisch auch nur einen pro Familie. Und mit der Abschaffung der Wehrpflicht haben wir auch keine Zivildienstleistenden mehr. Da wird man sich Gedanken machen müssen.

MOPO24: Unsere Gesellschaft droht zu vergreisen. Droht uns die Diktatur der Alten?

Stefan Knoll: Eine Diktatur der Alten wird es im Finalen nicht geben. Höchstens vorübergehend. Sie wird aber deshalb nicht stattfinden, weil die Feuerwehrleute und Polizisten von den Jungen gestellt werden. Der 70-Jährige klettert nicht mehr die Drehleiter hoch. Die Alten werden sich also irgendwie mit den Jungen arrangieren. Und wir sind gut beraten, wenn wir die numerische Mehrheit, die wir bei Wahlen haben, sehr vorsichtig einsetzen, wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen, die sich gegen die Jugend richten. Ich sage auf der anderen Seite aber auch: Die Jugend wird vielleicht auch langsam aufwachen müssen. Meine Generation war in diesem Alter deutlich politischer, als das heute der Fall ist.

Fotos: Eric Münch, imago

Krass! So wird in Zukunft Euer Alter erkannt

Neu

Terrorverdächtige Syrer wieder auf freiem Fuß

Neu

Opfer-Tochter macht Beate Zschäpe ein bitteres Angebot

Neu

Wieder Polizei-Panzer bei Silvesterparty!

1.663

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

23.737
Anzeige

Dr. Bob warnt: Frauen müssen sich im Dschungel gründlich die Brüste waschen!

2.672

Not-Operation! Mann schiebt sich lebenden Aal in den Hintern

9.349

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

89.220
Anzeige

Mit diesem Flüchtlings-Antrag schockt die AfD im Bundestag

8.292

Lebensgefährlich verletzt: Streit eskaliert und endet in Messerstecherei

4.387

Dreist! Knallroter Riesen-Container gestohlen

149

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

87.395
Anzeige

Amok-Alarm! Mädchen sieht Bewaffneten auf Schulgelände

2.548
Update

Ex-Manager Middelhoff trickst Öffentlich-Rechtliche aus

1.222

Verdrosch sie einen Jungen (4) brutal mit einem Kleiderbügel?

1.264

Wer scheffelt die meisten Millionen?

507

Gedächtnis verloren und lebensgefährlich verletzt

1.800

Wegen 179 Euro! "Reichsbürger" verletzt Polizisten schwer und flüchtet

1.082

Fake-Foto eines AfD-Politikers vermittelt falschen Eindruck

2.396

Polnische Einkaufstour! Männer mit 13 Kilo "Böller" im Gepäck gefasst

803

Brutal und nah dran! Deutscher Student landet beim IS

2.264

Das musst du jetzt wissen, wenn Du einen Wildunfall hast!

1.422

Heroin, Kokain und mehr: Drogen im großen Stil über das Darknet vertickt

534

SPD rückt von Neuwahlen ab, Toleranz für Merkel?

2.599

Renault kracht in Einsatzfahrzeug: Drei Schwerverletzte

1.675

Bizarr! "Schwanz" von Tupac wird versteigert

3.534

Ihr mögt Gin? Dann habt Ihr ein Problem!

1.363

Nach Auffahr-Crash brennen Autos lichterloh

1.178

Steffi Giesinger leidet: "Ich schätze jeden Moment, in dem ich keine Schmerzen habe"

1.580

Mit diesem Tweet provoziert Bibi einen heftigen Shitstorm

1.182

Jugendliche prügeln in S-Bahn auf Mann ein und werfen ihn aus Zug

3.020

Kaum zu glauben, was hier unter den Bananen versteckt wurde

2.394

Militärflugzeug stürzt ins Meer: Doch wo sind die drei Passagiere?

1.085

Skifahrer von Pistenraupe überrollt und getötet

3.111

Lufthansa-Jumbos fliegen weiterhin Berlin-Tegel an

120

Für Filmszenen und Obdachlose macht Schweiger den DJ

574

"In aller Freundschaft"-Star Dieter Bellmann ist tot

14.726

Wer fummelt denn hier an Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers rum?

929

Verursachen Pommes und Chips wirklich Krebs?

861

Das hält Micaela Schäfer von "Konkurrentin" Katja Krasavice

1.967

Seit Monaten krankgeschrieben: Wer hat diese Bürgermeisterin gesehen?

4.359

UN-Tribunal verurteilt Mladic: Lebenslang für "Schlächter vom Balkan"

713
Update

Er soll eine Frau verfolgt und sexuell genötigt haben! Wer kennt diesen Mann?

1.390

Mutter kracht mit ihrem BMW in Kindergarten

2.697

Video: Hier jagen Soldaten den eigenen Kameraden an der Grenze

2.862

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

5.322

Mitten in der Innenstadt: Frau mit Samurai-Schwert unterwegs

2.722

Star-Dirigent verliert bei Horror-Unfall seine Fingerkuppe

1.434

Ihre Fotos beweisen: Barbie und Ken sind homosexuell

766

"ACAB"-Schriftzug treibt Stadt in den Wahnsinn

3.356

Darum bekommen diese beiden Tänzerinnen kaum noch Schlaf

193

Räuber-Trio will Späti überfallen, doch dann zückt der Mitarbeiter das Dönermesser

1.949

Warum steht das Berliner Holocaust-Denkmal vor Björn Höckes Haus?

3.609

Täter auf freiem Fuß: Drei Menschen sterben bei Schießerei

2.640

Trauriges Geständnis: Regisseur Dieter Wedel wurde sexuell belästigt

514