Diese beiden führen die AfD in den Bundestags-Wahlkampf

Top

Drama! Beerdigung von Christine Kaufmann abgesagt

Top

Wo ist Jessica? Mutter sucht auf Facebook verzweifelt nach vermisster Tochter

Top
Update

12-Jähriger fährt mit Auto 1000 Kilometer durch Australien

Neu
1.805

Warum die Gesellschaft ohne Versicherungen zusammenbrechen würde

Dresden - Sein Credo klingt schlüssig: „Man muss den Mut haben, Versicherungen einfacher zu machen. Denn komplex kann jeder, einfach ist die Kunst“, sagt Stefan Knoll (58), Gründer und Chef der Deutschen Familienversicherung.

Dresden - Sein Credo klingt schlüssig: „Man muss den Mut haben, Versicherungen einfacher zu machen. Denn komplex kann jeder, einfach ist die Kunst“, sagt Stefan Knoll (58), Gründer und Chef der Deutschen Familienversicherung.

Jurist, Offizier und Unternehmer: Top-Manager Stefan Knoll (58) findet das Geschäft mit Versicherungen „hochspannend“.
Jurist, Offizier und Unternehmer: Top-Manager Stefan Knoll (58) findet das Geschäft mit Versicherungen „hochspannend“.

Für den Antrag auf eine Police braucht es nach Vorstellung des Unternehmers keinen Wust von Papieren - so ähnlich wie einst die Idee von der Steuererklärung auf einem Bierdeckel.

Was der Manager über seine Branche, die deutsche Angst und Parallelen aus der Versicherungswelt zum fiktiven Büro-Alltag der TV-Serie „Stromberg“ denkt, hat er im Gespräch mit MOPO-Redakteur Thomas Schmitt verraten.

MOPO24: Wie kommt jemand überhaupt auf die Idee, eine Versicherung zu gründen?

Stefan Knoll: Diese Frage stelle ich mir heute manchmal auch. Ich habe 1988 bei der Allianz angefangen zu arbeiten. Nicht wissend, was Versicherung bedeutet. Mich hat dieses Metier von Anfang an fasziniert, weil Versicherungen alles abbilden, was es gibt - Lebenswirklichkeiten, Risikomanagement, Politik. Umweltfragen spielen genauso eine Rolle wie die Veränderungen in der Gesellschaft, wie der Lebenswandel des Einzelnen, Gesundheit.

Versicherung ist im Grunde ein Schnitt quer durch das Leben. Und ich habe mir vorgenommen, dass ich irgendwann einmal eine eigene Versicherung haben würde. Das ist eine sehr frühe Idee gewesen.

MOPO24: Und wie funktioniert das dann genau?

Stefan Knoll: Ich musste zunächst mein Angestelltenverhältnis einfach beenden,trotz großen Erfolgs. Und ich habe mich dann mit meinem ersten Unternehmen selbstständig gemacht, das wir nach elf Jahren beim Stand von 3500 Mitarbeitern und 200 Millionen Euro Dienstleistungsumsatz verkauft haben. Und damit waren wir - mein Partner Philipp Vogel und ich - finanziell in der Lage, eine Versicherungsgesellschaft zu gründen.

Will Versicherungen einfacher machen: Stefan Knoll (58) im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Thomas Schmitt.
Will Versicherungen einfacher machen: Stefan Knoll (58) im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Thomas Schmitt.

MOPO24: Wie ging´s dann los?

Stefan Knoll: Wir haben uns ein Büro gemietet in Frankfurt. Da waren zwei Schreibtische drin. Da saßen wir, haben uns angeguckt und gesagt: „Wir gründen jetzt eine Versicherungsgesellschaft.“ Zum 1. anuar 2007 bekamen wir dann die Zulassung.

MOPO24: Aber war denn da noch Platz für eine weitere Assekuranz?

Stefan Knoll: Der Markt ist in der Tat verteilt. Und man könnte als Außenstehender glauben, er ist gesättigt. Das ist aber bei genauerem Hinsehen nicht richtig. Um es mit der imposantesten Zahl deutlich zu machen: Die Pflegezusatzversicherung haben heute zwischen fünf und sieben Prozent der Deutschen abgeschlossen. Also ist dort jede Menge Potenzial. Und es gibt eine immense Nachfrage, nach verständlichen Versicherungsprodukten, die vom Markt nicht befriedigt wird. Das war unser Anspruch: Wir wollten das besser machen, was uns bei den anderen gestört hat.

MOPO24: Und wie kriegen Sie das hin?

Stefan Knoll: Wir setzen zum Beispiel auf Geschwindigkeit. Wir haben nicht mehr Hierarchie-Ebenen als die Katholische Kirche. Diese kommt mit 2,4 Milliarden Gläubigen mit drei Ebenen aus, wir kommen mit 140 Mitarbeitern ebenso damit aus. Bei uns kann ein Mitarbeiter gestalten. Wenn wir ein neues Produkt entwerfen, dann sitzen wir mit unseren Mitarbeitern am Tisch und streiten um die Frage: Wollen wir das reinbringen?

MOPO24: Das Image von Versicherungen ist ja eher langweilig und spießig. Warum eigentlich?

Stefan Knoll: Ich finde Versicherungen hochspannend, weil wir, wie gesagt, Lebenswirklichkeiten abbilden. Wir müssen uns mit allem beschäftigen - mit der Frage des Rauchens, mit der Frage von Schwangerschaften, mit der Frage von Einbruch-Wahrscheinlichkeiten, von Umweltschäden. Weil das alles Auswirkungen hat auf das, was wir tun. Eine moderne Gesellschaft ist ohne Versicherung nicht funktionsfähig. Es würde alles hier zusammenbrechen. Und das macht Versicherung interessant. Klar gibt es auch Bereiche, die furchtbar langweilig sind. Wenn Sie etwa den ganzen Tag Kfz-Versicherungsscheine ausstellen, werden Sie abends vielleicht nicht als der prickelndste Gastgeber wahrgenommen.

Stromberg und sein Mitarbeiter Berthold „Ernie“ Heisterkamp - die fiktive Büro-Welt der Versicherungsbranche ist von der realen gar nicht so weit entfernt.
Stromberg und sein Mitarbeiter Berthold „Ernie“ Heisterkamp - die fiktive Büro-Welt der Versicherungsbranche ist von der realen gar nicht so weit entfernt.

MOPO24: So in etwa wie in der Comedy-Serie „Stromberg“?

Stefan Knoll:
Das ist alles wahr. Ich glaube „Stromberg“ verstehen Versicherungsleute mehr als diejenigen, die nicht aus der Branche kommen. Ich habe „Stromberg“ auf einem Flug nach Amerika gesehen. Ich habe so gelacht, dass sich die Leute nach mir umgedreht haben. Weil ich finde, er trifft manches schon sehr konkret. Aber eine solche Serie könnte man schon auch in manch anderen Unternehmen drehen.

MOPO24: Gerade uns Deutschen wird ja immer so eine gewisse Ängstlichkeit unterstellt. Gehört Angst zum Geschäftsmodell?

Stefan Knoll:
Man könnte natürlich auch sagen: Ist nicht die Versicherungsbereitschaft der Deutschen, wenn es die denn gibt, Ausdruck von Vorausschau? Denn was bedeutet Versicherung? Doch nichts anderes als die Atomisierung des Einzelrisikos, also die Verteilung des einzelnen Risikos auf die Gemeinschaft. Die ersten Pflichtversicherungen, die in Deutschland gegründet wurden, waren Feuerversicherungen, weil man das Risiko des Einzelnen verlagern wollte auf eine Gemeinschaft und weil man sagt, damit werden wir leichter fertig. Insofern muss Versicherung nicht unbedingt Ausdruck von Angst sein.

MOPO24: Wie sieht denn die Zukunft der Versicherungen angesichts der Niedrigzinsphase aus?

Stefan Knoll: Das halte ich für eine der großen Herausforderungen der nahen Zukunft. Die Europäische Zentralbank (EZB) sagt, die nächsten 40, vielleicht auch nur 35 Jahre, werden wir eine relative Niedrigzinsphase haben. Ich nehme in der Politik keine Reaktion wahr, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Kein Mensch fragt, wie diese Gesellschaft aussieht, wenn wir 40 Jahre Niedrigzinsphase haben. Dann sind die sozialen Sicherungssystem im Eimer. Dann ist dieses Land verarmt. Dann wird dieses Land gesellschaftspolitisch völlig anders dastehen, als es heute dasteht. Und darüber spricht kein Mensch. Da frage ich mich, welcher Sachverstand da bei der Politik existiert.

Auf die richtige Pflege kommt es an: Aber wie wird die organisatorisch und finanziell zu stemmen sein?
Auf die richtige Pflege kommt es an: Aber wie wird die organisatorisch und finanziell zu stemmen sein?

MOPO24: Eine ganz andere Zukunftsfrage ist das Thema Pflege. Was ist denn dort staatliche und was private Aufgabe?

Stefan Knoll: Der Staat ist im Grundsatz nicht für die individuelle Daseinsvorsorge da. Wir müssen schon selbst vorsorgen. Wir haben uns aber irgendwann mal entschieden, dass der Staat auch da eingreifen soll. Das ist auch in Ordnung, weil wir ein Sozialstaat sind und den Menschen einen bestimmten Sockel an Absicherung gewähren müssen. Aber es ist nicht Aufgabe des Staates, die vollständige Absicherung seiner Bürger bis hin zur Unmündigkeit vorzuschreiben. Und insofern finde ich es richtig, dass wir die Pflegeversicherung so ausgestaltet haben, dass wir sagen, es ist quasi eine Teilkasko-Versicherung und der Einzelne muss individuell etwas tun.

MOPO24: Geht es ausschließlich um die Finanzierung?

Stefan Knoll: Ein anderes Problem, das auf uns zukommt und das wir gar nicht auf dem Zettel haben, ist die Organisationsproblematik. Denn einer muss ja die Leute auch pflegen. Wir haben die Situation, dass die jungen Menschen heute schon und in der Zukunft noch mehr typischerweise nicht dort leben, wo die Eltern leben. Und es gibt von den jungen Menschen eben statistisch auch nur einen pro Familie. Und mit der Abschaffung der Wehrpflicht haben wir auch keine Zivildienstleistenden mehr. Da wird man sich Gedanken machen müssen.

MOPO24: Unsere Gesellschaft droht zu vergreisen. Droht uns die Diktatur der Alten?

Stefan Knoll: Eine Diktatur der Alten wird es im Finalen nicht geben. Höchstens vorübergehend. Sie wird aber deshalb nicht stattfinden, weil die Feuerwehrleute und Polizisten von den Jungen gestellt werden. Der 70-Jährige klettert nicht mehr die Drehleiter hoch. Die Alten werden sich also irgendwie mit den Jungen arrangieren. Und wir sind gut beraten, wenn wir die numerische Mehrheit, die wir bei Wahlen haben, sehr vorsichtig einsetzen, wenn es darum geht Entscheidungen zu treffen, die sich gegen die Jugend richten. Ich sage auf der anderen Seite aber auch: Die Jugend wird vielleicht auch langsam aufwachen müssen. Meine Generation war in diesem Alter deutlich politischer, als das heute der Fall ist.

Fotos: Eric Münch, imago

Schwager von Bayern-Profi Vidal auf offener Straße erschossen

Neu

Schweiger wettert weiter: Nun muss der Henssler dran glauben

Neu

Mann entdeckt Goldschatz im Klavier

Neu

24-jährige Frau stirbt nach Sturz aus dem Fenster

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

21.528
Anzeige

Polizei ertappt nach Verfolgungsjagd zufällig Räuber auf frischer Tat

Neu

Nackter Protest gegen Le Pen bei Frankreichwahl

Neu

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.082
Anzeige

Horror-Fund! Feuerwehrmann entdeckt verbrannte Leiche in Auto

Neu

Hat die CDU schon wieder einen Wahlslogan geklaut?

Neu

46-Jähriger überwältigt pöbelnden Messermann in Bahn

Neu

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

2.701
Anzeige

Sex verboten! Hotelgäste finden diesen Zettel in ihrem Zimmer

2.579

Hasch-Forscher suchen noch 23.000 Kiffer für die Wissenschaft

694

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

11.221
Anzeige

Misslungener Rettungsversuch: Junge stirbt nach Wurf aus dem Fenster

8.125

Frau hortet 100 Katzen in ihrem Wohnwagen und 42 weitere im Auto

3.332

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

2.512
Anzeige

Kein Geld: Bestatter lassen Verstorbenen am Straßenrand liegen

7.372

Prügel-Attacke auf ARD-Moderator: Soldat stellt sich

4.532

Clean eating: Was ist das eigentlich?

1.167
Anzeige

Warum stehen die hier am Sonntag Schlange in Berlin?

1.517

Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

722

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

13.305
Anzeige

Innenminister will NPD-Mitgliedern Waffen entziehen lassen

1.372

23-Jähriger torkelt vor S-Bahn und wird überfahren

5.221

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

15.819
Anzeige

Heute wählen die Franzosen ihren neuen Präsidenten

781

Horror-Unfall: Paar stürzt mit Motorrad von Brücke. Beide sterben!

12.018

So wird das Baumblütenfest in Werder gegen Terror geschützt

484

Es kommt endlich die Fortsetzung zu Avatar: Und bei einer bleibt es nicht!

3.072

Schock für United: Ibrahimovic droht Karriereaus

7.377

21-Jährige stürzt von Rügens Kreidefelsen 60 Meter in die Tiefe: Tot!

22.454

EU spendiert unseren Kindern jetzt Milch, Obst und Gemüse

3.032

Darum läuft diese Ex-MDR-Moderatorin jetzt von Rom nach Wittenberg

3.521

So ergattert man im Flieger immer den besten Platz

3.654

Katja macht den Schleck-Test! Heißes Eiscreme-Roulette

5.544

Österreichs SPÖ-Kanzler will Flüchtlings-Camps außerhalb der EU

1.623

Bayer muss GEZ für seine Kühe zahlen!

6.628

Von seinem Onkel! Vierjähriger gehäutet und aufgefressen

24.371

Als eine Mutter sieht, was im Ü-Ei ihrer Tochter steckt, wird ihr schlecht

26.609

Unfassbar! Thüringer Nazi-Wirt lockt Gäste mit Hitler-Schnitzel

44.582

Ministerin will Migrantenanzahl in Schulklassen begrenzen

2.342

Florian Wess hat eine neue Barbie gefunden

5.430

Das tat sie mit Leo, um in "Wolf of Wall Street" mitspielen zu können

6.033

Quoten-Sturz! Läuft es heute besser bei "DSDS"?

3.783

Im Drogenrausch: Mann lebt tagelang mit Toter zusammen

5.169

Mann findet während Flug geladene Waffe auf dem Klo

3.912

Zwei Eigentore in einem Spiel: Für diesen Torwart kommt es knüppeldick

3.791

Darum nimmt Edeka jetzt diese beliebten Produkte aus dem Sortiment

17.607

Panik in Paris! Mann mit Messer festgenommen

2.325

Rührendes Video: Hund will toten Gefährten aufwecken

3.360

60.000 Liter nach Fährunfall! Ölteppich vor Gran Canaria

8.076

Das ist Deutschlands heißeste Sportmoderatorin

4.413

Ob Klavier spielen, Yoga oder erste Hilfe: Dieser Hund kann einfach alles!

984