Der Frühling ruft trotz Schmuddelwetter: Die Strandkörbe werden fit gemacht!

Büsum - Es dauert noch ein paar Tage, bis die Strandkörbe aus dem Winterlager geholt werden. An den Küsten von Nord- und Ostsee warten die Strandkörbe jedoch schon darauf, für die neue Saison hübsch gemacht und auf Vordermann gebracht zu werden.

Bauhofmitarbeiter Olaf Lange bringt einen defekten Strandkorb zur Reparatur in die Werkstatt in Büsum.
Bauhofmitarbeiter Olaf Lange bringt einen defekten Strandkorb zur Reparatur in die Werkstatt in Büsum.  © DPA

Viele sind nach einem Sommer am Strand kaputt und müssen repariert werden. In Büsum sortierte Olaf Lange im Herbst rund 440 defekte Körbe aus. Sie harren auf dem Dachboden des Bauhofs darauf, Stück für Stück instand gesetzt zu werden.

Neben zerschlissenen Polstern und abgeblätterter Farbe müssen auch Tische und abgerissene Markisen oder beschädigte Fußbänke wieder hergerichtet werden.

"Oft haben die Sitzbezüge auch Brandlöcher", berichtet Lange. Doch auch die Seitenteile und die Lehne müssten regelmäßig alle zwei bis vier Jahre erneuert werden. "Sie sind verschmiert, weil in den Sonnenschutzmitteln oft Tönungsmittel drin sind. Das frisst sich ins Material, obwohl es ein spezieller Markisenstoff ist. Das kriegt man irgendwann nicht mehr abgewaschen", sagt der gelernte Tischler.

Immer wieder müssen auch gebrochene Leisten ausgetauscht werden. Denn die Strandkörbe werden nicht nur tagsüber genutzt, um ein Sonnenbad zu nehmen. "Abends wird am Strand Party gefeiert oder Gäste setzen sich bei Konzerten auf das Dach", sagt Lange.

Nach mehreren Jahren an der rauen Nordseeküste seien nicht mehr alle Strandkörbe für das harte Saisongeschäft geeignet.

Und wenn die Reparatur länger als vier Stunden dauere, werde der Korb ausgemustert, sagt Lange. "Man macht nur, was wirklich nötig ist, sonst wird man nicht fertig."

Bauhofmitarbeiter Olaf Lange repariert einen defekten Strandkorb. Rund 400 der mehr als 1600 Körbe müssen in Büsum jedes Jahr instandgesetzt und für die neue Saison hübsch gemacht werden.
Bauhofmitarbeiter Olaf Lange repariert einen defekten Strandkorb. Rund 400 der mehr als 1600 Körbe müssen in Büsum jedes Jahr instandgesetzt und für die neue Saison hübsch gemacht werden.  © DPA

Durchschnittlich acht Jahre halte ein moderner Strandkorb aus der Fabrik. Früher seien die Strandkörbe haltbarer gewesen.

"Vor 25, 30 Jahren haben wir die Strandkörbe noch selber gebaut", erzählt Lange. Rund 30 Arbeitsstunden habe er für einen Korb gebraucht - "von Baumrinde ab und dem Zuschneiden des Holzes, bis er fertig auf dem Wagen steht."

Und nachhaltig war der handgemachte Strandkorb aus Büsum allemal. Nach 25 Jahren im rauen Nordsee-Klima stehen immer noch einige dieser Körbe zum Mieten an der Küste.

Die Strandkorb-Saison startet nach Angaben des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) an den Küsten Schleswig-Holsteins Mitte April.

"Die Sturmflutsaison für Nord- und Ostsee dauert vom 1. Oktober bis 15 April", erklärt LKN-Sprecher Hendrik Brunckhorst. "In dieser Zeit müssen sämtliche Nutzungen und die Arbeiten an den Deichen eingestellt werden, die die Küste gefährden könnten."

Als Gefährdung gelte bereits eine Beschädigung der Grasnarbe. Das sei keine gesetzliche Vorschrift, sondern entstamme der Praxis, sagte Brunckhorst. "Langjährige Erfahrungen führten zu dieser Regelung."

Zusammengestellte Strandkörbe stehen am Strand an der Nordsee. In Schleswig-Holstein kommen die bei Touristen gut an, sobald die Saison wieder los geht.
Zusammengestellte Strandkörbe stehen am Strand an der Nordsee. In Schleswig-Holstein kommen die bei Touristen gut an, sobald die Saison wieder los geht.  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0