Krasser Temperatursturz! Jetzt wird das Wetter richtig übel Neu Einfach nur widerlich! Mann überfährt brutal eine Horde Emus und filmt sich dabei Neu MediaMarkt Gießen macht Deutschland zum Steuersparadies 1.227 Anzeige Dresdner Polizistin zeigt sich im Urlaub auf heißen Fotos: Darf sie das? Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 11.779 Anzeige
2

Der größte Teil der Hinrichtungen bleibt im Dunkeln

Von Michael Fischer, dpa

Vor 40 Jahren gab es weltweit nur 16 Länder ganz ohne Todesstrafe. Heute sind es 141. Aber immer noch werden jedes Jahr Tausende Menschen hingerichtet. Wie viele es genau sind, weiß niemand.

Berlin (dpa) - Seit mehr als 26 Jahren sitzt Bruce Earl Ward in einer Todeszelle im US-Bundesstaat Arkansas. Ende 1990 erhielt er für den Mord an einer 18-jährigen Verkäuferin in einem Gemischtwarenladen in Little Rock die Höchststrafe. Am Ostermontag, punkt neun Uhr abends, soll sie mit einer Giftspritze vollstreckt werden. Noch am selben Tag soll Don William Davis hingerichtet werden, der im Jahr 1990 eine Frau bei einem Wohnungseinbruch erschossen haben soll.

Bis zum 27. April sind fünf weitere Hinrichtungen in Arkansas geplant. Zusammen sind das dann sieben Exekutionen in elf Tagen - das hat es in den USA seit 20 Jahren nicht gegeben. Besonders perfide: Das Haltbarkeit der Giftdosen, mit denen die Verurteilten getötet werden sollen, läuft am 1. Mai aus.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International werfen der Justiz in Arkansas nun vor, nur deswegen die Hinrichtungsserie zu organisieren - nachdem in dem US-Staat zwölf Jahre lang gar keine Exekutionen stattgefunden haben. «Wir sind natürlich entsetzt», sagt Amnesty-Experte Alexander Bojcevic. «Wir hoffen natürlich, dass sich der Bundesstaat eines besseren besinnt und dass die Verurteilten nicht hingerichtet werden.» Es könnte auch sein, dass die Exekutionen in dieser Woche noch gerichtlich gestoppt werden.

Die geplante Hinrichtungsserie in Arkansas widerspricht dem allgemeinen Trend in den USA. In der Todesstrafenstatistik von Amnesty für 2016 sind die USA erstmals nicht unter den fünf Ländern mit den meisten Hinrichtungen. Es gab nur 20 Hinrichtungen - so wenige wie seit 1991 nicht mehr.

Bojcevic führt das auch auf den Engpass bei den Todesgiften zurück. «Die Behörden finden keinen Hersteller mehr, der ihnen das Gift liefert», sagt er. Ein Pharmaunternehmen nach dem anderen hatte in den letzten Jahren die Lieferung von tödlichen Wirkstoffen gestoppt. Die Europäische Union hat den Export sogar verboten.

Wie in den USA hat Amnesty 2016 auch weltweit einen rückgängigen Trend bei den Hinrichtungen festgestellt. Mit 1031 lagen sie um ein Drittel niedriger als im Vorjahr. Die Dunkelziffer ist aber riesig. Der Hauptgrund: Niemand weiß, wie viele Menschen in China hingerichtet wurden.

«Bei China können wir uns unter anderem auf Aussagen von Wissenschaftlern stützen, die relativ nah dran sind», sagt Bojcevic. «Einige gehen beispielsweise davon aus, dass die Zahl früher fünfstellig gewesen ist und jetzt nur noch vierstellig ist. Das sind die Dimensionen.» Also mehrere Tausend Hinrichtungen, obwohl der Trend auch dort rückläufig zu sein scheint.

Positiv in dem Bericht: Zwei weitere Staaten haben die Todesstrafe abgeschafft, das afrikanische Benin und der Südseestaat Nauru. Damit halten nur noch 57 Staaten an der Todesstrafe fest. 104 Staaten haben sie vollständig abgeschafft, 37 weitere wenden sie nicht mehr an. Zum Vergleich: Ende des 19. Jahrhunderts gab es nur drei Staaten ohne die Todesstrafe: Costa Rica, San Marino und Venezuela. Selbst 1977 hatten erst 16 Staaten die Todesstrafe komplett abgeschafft.

In der Amnesty-Jahresstatistik sind aber auch besorgniserregende Trends enthalten. Die Zahl der Todesurteile ist drastisch gestiegen. Das ist vor allem auf einige afrikanische Staaten wie Nigeria, Kamerun, Sambia und Somalia zurückzuführen.

Und noch ein anderes Land macht Amnesty Sorgen, auch wenn es in dem aktuellen Bericht keine Erwähnung findet: die Türkei. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mehrfach erklärt, dass er die Wiedereinführung der Todesstrafe billigen würde, wenn sich das Parlament dafür entscheidet. «Die Türkei würde ihre eigene Verfassung und ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen verletzen. Und es wäre ein schwerer Rückschlag für die Menschenrechte», sagt Bojcevic dazu.

Die EU hat bereits angekündigt, dass dann die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen würden. In Europa gibt es derzeit übrigens nur ein Land, in dem Menschen hingerichtet werden: Weißrussland.

Mutter kommt ins Gefängnis und tötet dort ihre beiden Kinder! Neu Update Massen-Sex im Urlaubsparadies: Gigantisches Spinnennetz schockt Bewohner! Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! Anzeige 18-Jähriger läuft mit Waffe durch Augsburg und versetzt Menschen in Angst und Schrecken Neu Nach Überfall auf Club: Stadt will sieben Menschen ausweisen! Neu Für das Gericht war es ein schlechter Witz: Dieser Konzern kämpft gegen Apple Neu Experten warnen: Finger weg von Gesundheits-App "Vivy" Neu
Beim Abbiegen übersehen: Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß auf B2 Neu Polizei rettet verletzten Uhu, doch der macht mächtig Probleme! Neu Das geht aber schnell! Zieht Pascal Kappès mit neuer Freundin in andere Stadt? Neu
Auto mit schwangerer Mutter und Kind (5) überschlägt sich Neu Heul-Alarm! Wie Cristiano Ronaldo vor Wut auf deutsche Schiris die Tränen kommen Neu Shitstorm! Fans zweifeln an Schwangerschaft von Sophia Vegas Neu Ordnungsdienst wird aufgestockt: So viele Stadt-Sheriffs bekommt Chemnitz Neu Frau sucht im Gleisbett nach Pfandflasche, dann kommt eine Bahn Neu Kein Fremdverschulden beim Tod des Journalisten im Hambacher Forst 1.190 Stark! Ex-GZSZ-Star Sila Sahin steht zu ihrem After-Baby-Bäuchlein 2.372 Zwei Tote: Hat 45-Jährige die Wohnung von ihrem Ex angezündet? 349 Wanderer verunglückt tödlich in den Allgäuer Alpen 87 Gruppe dreister Diebe kriegt von Spaziergänger eins auf die Nuss 114 Weil er krank war: Kind quält Jungen (13) "aus Spaß", dann stirbt er 1.970 Widerlich! Sporttrainer vergeht sich an Jugendlichen 745 Hochstapler Postel: Wenn Jens Spahn Gesundheitsminister sein kann, bin ich Psychiater 1.094 Frau hat Date mit Traummann: Am nächsten Morgen folgt das böse Erwachen 2.138 Dramatische Suchaktion! Mann sieht Schwimmer in See untergehen 1.594 Kabinen-Nachbar klagt an: Hätte die Aida-Crew Daniel Küblböck retten können? 3.809 Mädels aufgepasst: Köln kickt gegen das Sex-Symbol der zweiten Liga 108 Transgender-Teenie ersticht Eltern, weil sie Geschlechtsumwandlung nicht akzeptieren 1.786 Zimmermann stürzt aus dem fünften Stock und stirbt 224 Boxweltmeister Manuel Charr unter Doping-Verdacht: WM-Kampf fällt aus 575 Privatsender sollen Geld bekommen, um gesellschaftlich relevante Beiträge zu machen 630 Schwesta Ewa neidisch auf Weggefährten: "Er wird öfter gebumst als ich" 2.679 Zwei Patienten sterben: Waren falsche Medikamente schuld? 1.299 Teenager wird von Auto angefahren und freut sich, wer hinterm Steuer sitzt 1.926 Doppelte Premiere: Er wird beim nächsten James-Bond-Film Regie führen! 552 Schon wieder neuer Rekord: Hier sank die Elbe so tief wie nie 1.178 Mitarbeiterin nascht an Wursttheke und bekommt acht Jahre später die Quittung 5.546 Diesen wichtigen Ratschlag gibt Til Schweiger seinen Kindern mit auf den Weg 586 Ist abtreiben Mord? Dieser Aktivist vergleicht es sogar mit Holocaust! 927 Nach Obduktion von totem Neonazi: Es war Selbstmord 15.783 Update Frust für Fußballfans: Sky entschuldigt sich 1.674 Mutter (27) und Kind (5) auf Flucht vor Polizei fast totgefahren: Raser muss lange hinter Gittern 1.484 Hat BiP-Philipp seine Pam betrogen? Gerda Lewis packt aus 3.369 Mega-Skandal in Yoga-Schule: Guru soll Frauen sexuell missbraucht haben 1.550 Tatverdächtiger stirbt bei versuchter Festnahme: Obduktion soll Aufschluss geben 2.248 Update Einfach legendär: Diese Ehrung erwartet Ex-DFB-Kapitän Lahm 680 Geiler Pott! Dieses Gerät will Laura Wontorra nicht mehr hergeben 1.549 Wegen Ticketzweitmarkt: Darf Bayern Fans aus Allianz Arena aussperren? 1.840 Update