HSV klar besser: St. Pauli will nach Derby-Pleite oben dran bleiben

Hamburg - Der 4:0-Sieg des Hamburger SV im Stadt-Derby gegen den FC St. Pauli war mehr als deutlich. St.-Pauli-Trainer Markus Kauczinski war nach dem Spiel voller Anerkennung für den Absteiger.
Markus Kauczinski muss die heftige Niederlage noch verdauen.
Markus Kauczinski muss die heftige Niederlage noch verdauen.  © dpa/Christian Charisius

"Das war ein verdienter Sieg, der HSV war die bessere Mannschaft", sagte der Trainer des St. Pauli nach dem Derby und gratulierte Trainer Hannes Wolf.

Die Kiezkicker hätten zwar in der ersten halben Stunde eine gute Figur gemacht, doch der Freistoß von Aaron Hunt mit dem Kopfball-Treffer von Pierre-Michel Lasogga sei dann ein "gefundenes Fressen" gewesen.

"Wir haben dann versucht in der zweiten Halbzeit offensiver ranzugehen, hatten auch direkt zwei Chancen, doch konnten das Spiel nicht drehen", sagte Kauczinski.

Stattdessen habe die Offensive Räume für den HSV geöffnet, die dieser eiskalt genutzt habe.

Kauczinski zeigte deutlich seinen Respekt vor dem Spiel der Rothosen, machte Mannschaft und Fans aber Hoffnung.

"Wir wissen, dass uns vielleicht etwas fehlt, dass wir mit Top-Teams nicht mithalten können, aber wir haben in der Vergangenheit immer Wege gefunden, aufzustehen und dranzubleiben", sagte Kauczinski.

HSV-Trainer Hannes Wolf kann sich über den deutlichen Sieg im Derby freuen.
HSV-Trainer Hannes Wolf kann sich über den deutlichen Sieg im Derby freuen.  © dpa/Christian Charisius

Die empfindliche Niederlage tue weh. "Wir wollen aber oben dran bleiben", sagte Kauczinski, dessen Team auf Platz 4 steht. Eine Mission Aufstieg in die 1. Liga sieht der St.-Pauli-Trainer aber ohnehin nicht.

Er freue sich schon sehr über den sportlichen Erfolg, dass die Kiezkicker bereits jetzt so viele Punkte haben, wie in der gesamten vergangenen Saison.

Für HSV-Trainer Hannes Wolf hatte der Sieg gegen den FC St. Pauli nach dem enttäuschenden 0:0 in der Hinrunde eine erlösende Wirkung.

"Wir sind sehr glücklich mit dem Spiel. Angesichts der tabellarischen Bedeutung des Spiels und der Bedeutung für die Stadt und die Fans ist es uns gelungen, alles reinzuwerfen", sagte Wolf.

Für den HSV stehen nach dem Sieg alle Zeichen weiter auf Aufstieg. Die Mannschaft liegt hinter Köln auf Platz 2 der Tabelle.

Mann des Spiels war wieder mal Lasogga. Er erzielte zwei Treffer im Derby und fand danach euphorische Worte. "Das war einfach nur geil von uns!"

Der HSV habe auf einem hohen Level gespielt. "Die absolute Gier hat uns ausgezeichnet. Das fühlt sich unbeschreiblich an", sagte Lasogga.

HSV-Fans zünden Feuerwerk im Stadion.
HSV-Fans zünden Feuerwerk im Stadion.  © dpa/Christian Charisius

Dabei war lange Zeit nicht sicher, ob das Derby überhaupt regulär beendet werden kann. Ein Spielabbruch lag in der Luft.

"Ich bin sehr nervös geworden, als beim 4:0 einer von unseren Fans wieder einen Bengalo angezündet hat", sagte Hannes Wolf.

Vier mal unterbrach der Schiedsrichter das Spiel, schickte kurz vor Abpfiff beide Mannschaften kurzzeitig in die Kabine, da Fans im Gästeblock und in der Südkurve immer wieder verbotene Pyro-Technik zündeten und keine Ermahnung half (TAG24 berichtete).

In der Kabine gab es dann drastische Worte. Das Spiel stand kurz vorm Abbruch, berichtet Hannes Wolf.

Schließlich ließ der Schiedsrichter die Partie doch weiterlaufen.

Was der Abbruch für beide Teams bedeutet hätte, wollen sich die Trainer nicht vorstellen. Offen ist, ob es ein Nachspiel geben wird.

Titelfoto: dpa/Christian Charisius

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0