Achtfache Mutter geht joggen und macht schreckliche Entdeckung

Derbyshire - Jacqui Saunders aus Derbyshire ging gemütlich eine Runde joggen, als sie plötzlich einen Unfall bemerkte.

Jacqui Saunders machte beim Joggen eine furchtbare Entdeckung. Ihr Ehemann hatte einen Unfall. (Symbolbild)
Jacqui Saunders machte beim Joggen eine furchtbare Entdeckung. Ihr Ehemann hatte einen Unfall. (Symbolbild)  © 123RF

Ein Mopedfahrer war mit einem Range Rover zusammengestoßen, Beamte waren vor Ort, es herrschte ziemliches Chaos.

Die Frau konnte nicht genau erkennen, wie schlimm die Folgen des Crashs waren, aber sie überkam plötzlich ein mulmiges Gefühl.

Die 50-Jährige beschloss ihren Mann zu kontaktieren, wollte sich erkundigen, ob alles in Ordnung ist. Doch das war es nicht.

John Saunders war der verunglückte Mopedfahrer, er überlebte den Unfall nicht.

„Ich dachte, ich sollte ihn anrufen, um ihm zu sagen, dass er glücklicherweise keinen Unfall hatte, nur um festzustellen, dass es doch so war", sagte Jacqui gegenüber "nottinghampost.com".

Die Polizei ermittelt aktuell, wie genau es zu dem Zusammenprall kommen konnte. Doch das ist für Jacqui gar nicht mehr so wichtig. Nach mehr als 26 Jahren Ehe muss die achtfache Mutter nun sehen, wie sie ohne ihren Mann zurecht kommt.

„Wir konnten stundenlang reden und hatten nie genug zu sagen, er war ein gutherziger und ehrenwerter Mann", sagte die trauernde Frau in einem Interview.

„Die beste Erinnerung, die ich habe, ist, dass er mich zu Bryan Adams gebracht hat. Es ist nicht die außergewöhnlichste Sache, die wir jemals getan haben, aber es stand auf meiner Wunschliste ganz oben und er überraschte mich mit Tickets. Es war unser größter Date-Abend aller Zeiten", erinnert sich die 50-Jährige.

Auf der Trauerfeier nahmen auch seine Kinder Abschied von dem fürsorglichen Familienvater. Tochter Kirsty: „Vater nahm sich immer Zeit für uns alle einzeln. Er hat mich immer umarmt, wenn ich zu ihm kam. Es sind diese Momente, die ich am meisten vermisse."

Jacqui wirkte ein paar Tage nach dem Unfall wieder gefasster, baut auf den Zusammenhalt der Familie: „Wir unterstützen uns gegenseitig als Familie und er wäre stolz zu wissen, dass wir zusammengekommen sind. Wir vermissen ihn sehr und er hat dieses tragische Ende nicht verdient."

Nur von der Polizei hätte sie sich etwas mehr Unterstützung gewünscht. Nach dem tragischen Unfall wurde ihr lediglich ein Heft in die Hand gedrückt, wie sie am Besten mit der Situation umgehen sollte. Nachdem sie den tragischen Unfall live miterlebt hatte, hätte sie mehr Betreuung erwartet.

Ein Sprecher der Polizei dazu: „Wir bei der Polizei von Derbyshire sind bestrebt, alle Familien zu unterstützen, die aufgrund von Unfällen im Straßenverkehr Angehörige verloren haben. Für die Familie Saunders hätte es mehr Unterstützung gebraucht und dafür entschuldigen wir uns."

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0