Deshalb ist der Weltcup in Klingenthal so erfolgreich

Die Klingenthaler Schanze zum Weltcup im vergangenen Jahr.
Die Klingenthaler Schanze zum Weltcup im vergangenen Jahr.

Von Thomas Nahrendorf

Klingenthal - Der Countdown für den Weltcup-Auftakt der Skispringer in der Vogtland Arena läuft! Heute steigt die Eröffnungsfeier auf dem Klingenthaler Marktplatz, morgen die Qualifikation.

Aber was macht Klingenthal so besonders in der Welt des Wintersports? MOPO24 nennt fünf Gründe.

DIE GESCHICHTE

In Klingenthal fand im Januar 1986 das einzige Weltcup-Springen in der DDR statt. Im Langlauf gab es jährlich die berühmten Damen-Skirennen. Die Stadt am Aschberg gilt als Wiege des Skisports in Deutschland.

DIE POSITIVE VERRÜCKTHEIT

Am 21. Dezember 2005 wurde die Schanze eingeweiht, 14 Monate später stieg der erste Weltcup. Der wurde von Harrachov übernommen, binnen zehn Tagen aus dem Boden gestampft.

Im Vorjahr bunkerten die Klingenthaler Schnee im Sommer, der im November gebraucht wurde. Auch dieses Mal gibt’s keinen Naturschnee, deshalb wurden Finnen engagiert, um die weiße Pracht bei 15 Grad zu schießen.Derzeit wird die Schanze rund um die Uhr präpariert.

Tino Krause kümmert sich mit einem Pisten-Bully um die Präparierung der Schanze.
Tino Krause kümmert sich mit einem Pisten-Bully um die Präparierung der Schanze.

BEGEISTERUNG DER FANS

Den ersten Weltcup 2007 sahen 20 000 Fans - an einem Mittwochabend! Die Arena hält mit 13 000 Zuschauern den Rekord für ein Sommerspringen (2006).

Vor fünf Jahren warteten Menschenmassen neun Stunden bei Schneefall und Kälte auf die Athleten. Die drehten schon vor dem Wettkampf als Dankeschön eine Ehrenrunde und verbeugten sich.

Am Wochenende rechnet der Vogtländische Skiclub Klingenthal insgesamt mit über 20 000 Zuschauern. FIS-Renndirektor Walther Hofer: "Aus diesem Grund steht Klingenthal mit Planica und Oslo auf einer Stufe." Auf der obersten.

Olympiasieger Severin Freund fühlt sich in Klingenthal pudelwohl.
Olympiasieger Severin Freund fühlt sich in Klingenthal pudelwohl.

ZUFRIEDENE ATHLETEN

Die Springer schwärmen von Klingenthal. Österreichs Star Gregor Schlierenzauer bezeichnet die Arena als sein "Wohnzimmer".

Auch Team- Olympiasieger Severin Freund kommt gern: "Hier passt einfach alles. Es ist schön, den Weltcup nicht vor leeren Rängen zu beginnen, sondern daheim vor voller Hütte."

DER VERANSTALTER

Der VSC gibt sein letztes Hemd für den Weltcup, geht immer an seine Reserven - körperlich wie finanziell.

Er l(i)ebt Skispringen. 600 freiwillige Helfer sichern den Weltcup ab - viele nehmen dafür eine Woche Urlaub.

DER ZEITPLAN

Donnerstag: Eröffnungsfeier auf dem Marktplatz um 19 Uhr

Freitag: Training um 15 Uhr / Qualifikation um 18 Uhr

Sonnabend: Team-Wettbewerb / Probedurchgang um 14.45 Uhr / 1. Durchgang um 16 Uhr / Finale um 17.15 Uhr

Sonntag: Einzel-Wettbewerb / 10.15 Uhr Probedurchgang / 1. Durchgang um 11.30 Uhr / Finale um 12.45 Uhr

Fotos: Ralph Köhler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0