Man mag gar nicht hinsehen: Hier fliegt Désirée Nick fürs "Dancing on Ice"-Comeback übers Eis

Berlin/Köln - Unermüdlich am Proben, trotz schmerzhafter Verletzung: Désirée Nick flog in der ersten Folge von "Dancing on Ice" (Sat.1) raus (TAG24 berichtete), dennoch wird eifrig weiter geprobt. Die Berliner tritt im Finale noch einmal mit ihrem Eiskunstlauf-Partner Alexander Gazsi auf und riskiert dafür sogar ihre Gesundheit.

Désirée Nick in der Todesspirale: Doch sie kommt unbeschadet da raus.
Désirée Nick in der Todesspirale: Doch sie kommt unbeschadet da raus.  © Screenshot/Instagram, nickdesiree

In der Instagram-Story der 62-Jährigen gab es die "Todesspirale" zu sehen. Dafür wird die Kabarettistin an den Füßen gepackt und über das Eis geschleudert - nicht ganz ungefährlich. Dabei wirken enorme Fliehkräfte auf Désirée, ein falscher Handgriff von Alexander und sie fliegt durch die Halle.

Doch im kleinen Clip ging alles gut. Dennoch auch etwas leichtsinnig von ihr. Nach wie vor laboriert sie an einem Muskelfaserriss und der brauch eigentlich seine Heilungszeit. Zeit, die die toughe Désirée nicht hat.

Und so dreht sie munter ihre Bahnen auf dem Eis.

Das finale Ergebnis eines brutalen Trainings präsentiert uns die Berlinerin dann im großen "Dancing on Ice"-Finale.

Vielleicht dann auch an der Seite von Sarah Lombardi (26), die ebenfalls wegen eines Muskelfaserrisses ihre Teilnahme am Format beenden musste. Ob sie bis zum Finale wieder fit wird, steht allerdings noch in den Sternen. Erstmal springt die eigentlich ausgeschiedene Aleksandra Bechtel (46) ein.

Désirée Nick und ihr Tanzpartner Alexander Gazsi kehren noch einmal zu "Dancing on Ice" zurück.
Désirée Nick und ihr Tanzpartner Alexander Gazsi kehren noch einmal zu "Dancing on Ice" zurück.  © Sat.1/Willi Weber

Titelfoto: Screenshot/Instagram, nickdesiree

Mehr zum Thema Désirée Nick:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0