Nachdem er Pornos schaute: Doppelmörder wollte Sex mit Mutter

Die Polizei wusste relativ schnell, wer als Täter in Frage kommt.
Die Polizei wusste relativ schnell, wer als Täter in Frage kommt.

Detmold - Vor etwas mehr als fünf Monaten erschütterte dieser Mord ein ganzes Land: Am Abend des 11. Septembers 2017 waren die 24 Jahre alte Hatice B. und ihr sechsjähriger Sohn tot aufgefunden worden (TAG24 berichtete).

Schnell geriet der 53-jährige Thomas T., der ebenfalls in dem Haus an der Detmolder Immelmannstraße wohnte, unter Verdacht, die beiden mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Sein Rechtsanwalt Helmut Wöhler sagte nach der Festnahme: "Die Taten tun ihm leid, und er hat keine Erklärung dafür" (TAG24 berichtete).

Jetzt kommt raus: Der Auslöser dafür sollen Pornos gewesen sein!

Wie die Neue Westfälische berichtet, soll sich der 53-Jährige Pornos im Internet angeguckt und dann beschlossen haben, mit der 24-Jährigen zu schlafen. Mit einem Küchenmesser bewaffnet habe er sie dann gezwungen, in den Kellerraum zu gehen.

Weil Hatice B. Widerstand leistete, soll er auf sie eingestochen und sie zurück in seine Wohnung getragen haben. Den sechsjährigen Sohn, der nach seiner Mutter suchte, soll er in die Wohnung gelockt und unmittelbar mit Messerstichen getötet haben, um den Mord an der Mutter zu verschleiern.

Schon damals wurde bereits diskutiert, ob Thomas T. schuldfähig sei. "Sollte T. als schuldunfähig eingestuft werden, kommt er in die geschlossene Psychiatrie", hatte Oberstaatsanwalt Christopher Imig gesagt, der dem 53-Jährigen nicht abnahm, dass es ihm leid tue.

Ab Donnerstag wird dem Mann, der bereits im Jahr 2005 zu einer Haftstrafe von acht Jahren wegen versuchten Mordes verurteilt wurde, vor dem Detmolder Landgericht der Prozess gemacht.

Die Leichen der beiden wurden in einer Wohnung an der Immelmannstraße gefunden.
Die Leichen der beiden wurden in einer Wohnung an der Immelmannstraße gefunden.
Die Polizei hatte mit Fahndungsbildern nach dem Flüchtigen gesucht.
Die Polizei hatte mit Fahndungsbildern nach dem Flüchtigen gesucht.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0