Jahrelanger Missbrauch auf Campingplatz Lügde: Zwei Angeklagte legen Geständnisse ab

Detmold - Nach jahrelangem Missbrauch von Kindern in vielen hundert Fällen beginnt am Donnerstag (9 Uhr) am Landgericht Detmold der Prozess gegen drei Männer.

Eine Sichtschutzwand wurde für die Angeklagten aufgebaut.
Eine Sichtschutzwand wurde für die Angeklagten aufgebaut.  © DPA

Die erst Ende 2018 bekanntgewordenen Taten sollen sich vor allem auf einem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen ereignet haben.

Die Anklage wirft einem heute 56-jährigen Dauercamper fast 300 Straftaten vor. 23 Mädchen sollen im Sommer 1998 und von Anfang 2008 bis Ende 2018 Opfer seiner Quälereien geworden sein.

Ein 34-Jähriger soll der Staatsanwaltschaft zufolge in 162 Fällen acht Mädchen und neun Jungen missbraucht haben, manche schwer.

Der Mann soll die Gewalttaten über einen Zeitraum von 20 Jahren ab 1999 auf dem Campingplatz an der Grenze zu Niedersachsen sowie in seiner Wohnung verübt haben. Dem Vorwurf zufolge filmten beide Männer manche Gewalttaten. Die jüngsten Opfer sollen erst vier Jahre alt gewesen sein.

Ein dritter Angeklagter (49) soll an mindestens vier Webcam-Übertragungen teilgenommen und teils zu den Taten angestiftet haben. Alle drei Männer sind Deutsche und sitzen in Untersuchungshaft.

UPDATE, 11.01 Uhr: Kurz nach dem Prozessbeginn und noch vor Verlesung der Anklage im Missbrauchsfall Lügde hat das Landgericht Detmold die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die Vorsitzende Richterin Anke Grudda sagte, schutzwürdige Interessen der Opfer würden sonst erheblich verletzt. Deren Namen seien in den Anklageschriften genannt.

Ebenso seien die vorgeworfenen Missbrauchstaten im Detail aufgeführt, die gegen die Kinder und Jugendlichen über viele Jahre hinweg verübt worden sein sollen. Auch Medienvertreter mussten den Saal verlassen, nachdem die Kammer über den Ausschluss beraten hatte. Diesen hatten alle 18 Opferanwälte beantragt.

UPDATE, 13.35 Uhr: Die beiden Hauptangeklagten haben am ersten Verhandlungstag Geständnisse abgelegt. Andreas V. (56) und Mario S. (34) räumten die angeklagten Taten vor dem Detmolder Landgericht weitestgehend ein.

In dieser Parzelle auf einem Campingplatz in Lügde wurden zahlreiche Kinder missbraucht.
In dieser Parzelle auf einem Campingplatz in Lügde wurden zahlreiche Kinder missbraucht.  © DPA
Der Hauptangeklagte Andreas V. versteckte sein Gesicht hinter einem Aktenordner, als er in den Gerichtssaal geführt wurde.
Der Hauptangeklagte Andreas V. versteckte sein Gesicht hinter einem Aktenordner, als er in den Gerichtssaal geführt wurde.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0