Nach Polizei-Pannen im Missbrauchsfall: Landrat will Fehler mit Acht-Punkte-Programm aufarbeiten

Detmold - Nach Pannen und Fehlern bei den Ermittlungen der Polizei um tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde sollen die Personalausstattung der Kriminalpolizei, interne Abläufe und die IT-Ausstattung überprüft werden.

Zuletzt hatten zahlreiche Durchsuchungen auf dem Campingplatz stattgefunden.
Zuletzt hatten zahlreiche Durchsuchungen auf dem Campingplatz stattgefunden.

Das kündigte der zuständige Landrat Axel Lehmann (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Acht-Punkte-Programmes zur Aufarbeitung des Skandals an.

Dabei soll Lehmann auch neues Personal helfen, dass der Behördenchef am Donnerstag in Detmold vorstellte. Auf Anweisung des NRW-Innenministeriums hatte der Landrat zuletzt zwei ranghohe Polizeiführungskräfte von ihren Aufgaben entbunden.

Neu in Detmold ist jetzt Margit Picker. Die neue Abteilungsleiterin Polizei wechselt aus dem Landeskriminalamt in den Kreis Lippe. Matthias Brand leitet ab sofort das die Direktion Kriminalität und kommt aus dem Polizeipräsidium Bielefeld.

Lehmann will im Rahmen des Maßnahmen-Programms auch die gesamte Polizei beim Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt mehr sensibilisieren und überprüfen, wie der Stand der Weiterbildung ist.

Zudem soll der Austausch mit den Jugendämtern und dem Gesundheitsamt verbessert werden.

Auf dem Campingplatz in Lüdge haben Polizeibeamte der Spurensicherung unter anderem einen Monitor sichergestellt.
Auf dem Campingplatz in Lüdge haben Polizeibeamte der Spurensicherung unter anderem einen Monitor sichergestellt.  © DPA
Landrat Axel Lehmann, Margit Picker,die neue Abteilungsleiterin der Polizei, und Matthias Brand, neuer Leiter der Direktion K, stehen zusammen.
Landrat Axel Lehmann, Margit Picker,die neue Abteilungsleiterin der Polizei, und Matthias Brand, neuer Leiter der Direktion K, stehen zusammen.  © DPA

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0