Von Stuttgart nach Ulm kommt Ihr bald doppelt so schnell!

Dornstadt - Die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm der Bahn nimmt immer mehr Gestalt an.

Nachdem bereits zwölf Kilometer Gleis in den beiden Röhren des Albabstiegstunnels verlegt worden sind, wurde nun begonnen, die ersten Schienen auf freier Strecke zu verlegen.
Nachdem bereits zwölf Kilometer Gleis in den beiden Röhren des Albabstiegstunnels verlegt worden sind, wurde nun begonnen, die ersten Schienen auf freier Strecke zu verlegen.  © Marijan Murat/dpa

Der Auftakt für die Verlegung von Gleisen auf der Albhochfläche wurde am Mittwoch mit einer Feierstunde gewürdigt, wie die Bahn mitteilte.

In mehrmonatiger Arbeit waren zuvor Gleise im Albabstiegstunnel zwischen Dornstadt und Ulm verlegt worden. Nun geht es auf freier Strecke weiter - und damit für jedermann sichtbar.

"Die ersten zwölf Kilometer Gleis sind in den beiden Röhren des Albabstiegstunnels verlegt, nun verlässt der Arbeitstrupp den Tunnel und verlegt die ersten Schienen auf freier Strecke", heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt werden die Baufirmen Rhomberg Bahntechnik und Swietelsky Baugesellschaft demnach zwischen Wendlingen und Ulm knapp 120 Kilometer "Feste Fahrbahn" verbauen, davon über 60 Kilometer in Tunneln.

Nach Inbetriebnahme der neuen Gleisstrecken 2022 soll sich die Fahrzeit im Fernverkehr zwischen Ulm und Stuttgart auf rund 30 Minuten halbieren.

Zelte, die Teil einer Betonverlegemaschine für den Gleisbau sind, und frisch verlegten Beton vor Umwelteinflüssen schützen sollen, stehen auf der Neubaustrecke Wendlingen - Ulm.
Zelte, die Teil einer Betonverlegemaschine für den Gleisbau sind, und frisch verlegten Beton vor Umwelteinflüssen schützen sollen, stehen auf der Neubaustrecke Wendlingen - Ulm.  © Marijan Murat/dpa

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0