"Spaltend, gezielt, nervtötend": Nazan Eckes antwortet Boris Palmer

Köln - Die Kölner Moderatorin Nazan Eckes hat auf den kritischen Kommentar von Grünen-Politiker Boris Palmer geantwortet, der eine Werbung der Deutschen Bahn mit Prominenten bemängelt hatte. Die Moderatorin findet eindeutige Worte für den Politiker.

Nazan Eckes ist eines der Werbegesichter der Deutschen Bahn.
Nazan Eckes ist eines der Werbegesichter der Deutschen Bahn.  © Bahn/DPA

Nazan Eckes teilte ihre Gedanken via Instagram-Statement in ihrer Story mit. Sie selbst hatte eigentlich keine Lust mehr, sich an der Debatte zu beteiligen. Sie musste sich nach eigenen Angaben durchringen "zum gefühlt tausendsten Mal auf solch spaltende, gezielt kalkulierte, nervtötende Äußerungen zu reagieren."

Kurz zur Erläuterung: Der Tübinger Oberbürgermeister und Grünen-Politiker Boris Palmer hatte die Werbekampagne der Deutschen Bahn kritisiert, die unter anderem prominente Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben zeigt.

"Ich finde es nicht nachvollziehbar, nach welchen Kriterien die "Deutsche Bahn" die Personen auf dieser Eingangsseite ausgewählt hat", schrieb Palmer auf Facebook. "Welche Gesellschaft soll das abbilden?" so seine provokante Frage.

Um Palmer und allen anderen Kritikern eine klare Antwort zu geben, lässt Nazan Eckes sich dann nochmal deutlich aus: "Ich bin 42 Jahre alt, in Köln geboren, verstehe deutsch, spreche deutsch, träume deutsch, habe einen deutschen Pass, arbeite in Deutschland, lebe in Deutschland, zahle brav meine Steuern, lese meinen Kindern deutsche Bücher vor."

Und wenn sie dann trotzdem auf den Migrationshintergrund angesprochen wird, sei sie erstmal verwundert. Nazan Eckes als beteiligtes Werbegesicht hat dazu eine klare Meinung: "Erstens: Was ist daran heute noch so außergewöhnlich und überhaupt erwähnenswert? Zweitens, fühlt sich das ein bisschen so an, als würde mich der Pförtner fragen, warum tragen sie heute eine graue Jeans und keine Blaue? Äh was? Genau das!"

Sie danke der Deutschen Bahn für die mutige und moderne Kampagne und sei stolz, neben Starkoch Nelson Müller und Rennfahrer Nico Rosberg eines der Gesichter zu sein.

Deutsche Bahn kritisiert Boris Palmer für Aussage

Boris Palmer (Grüne), ein alter weißer Mann.
Boris Palmer (Grüne), ein alter weißer Mann.  © DPA

Auch Nico Rosberg hatte sich zu der Kritik geäußert. "Herr Palmer, Sie wollen spalten & Menschen ausgrenzen. Nicht mit mir. Ich bin Sohn eines Finnen und einer Deutschen. Völkervielfalt liegt in meinen Genen. Ich bin stolz, Teil dieser Kampagne zu sein & bedanke mich bei DB, dass sie diese so umgesetzt hat."

Auch die Deutsche Bahn kommentierte die Aussagen des Grünen-Politikers: "Herr Palmer hat offenbar Probleme mit einer offenen und bunten Gesellschaft."

Palmer sagte nach dem selbst ausgelösten Shitstorm, er sei entsetzt über die Reaktionen, in denen er vielfach als rassistisch bezeichnet wurde.

"Ich wurde falsch verstanden und jetzt wird auf mich eingeprügelt", klagte der 46-Jährige.

Gegenüber "SWR Aktuell" bekräftigte Palmer am Mittwoch seine Kritik an der Kampagne. "Menschen wie ich, also alte, weiße Männer, tauchen auf dieser Bildauswahl nicht auf", sagte er.

"Das finde ich erst mal erklärungsbedürftig." Offen und bunt heiße nicht, dass Personen, die aussähen wie er, auf einmal keinen Platz mehr zugewiesen bekämen.

Mehr zum Thema Deutsche Bahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0