Deutsche Schulklasse von Lawine verschüttet

Salzburg/Halle (Saale) - Schüler des Elisabeth-Gymnasiums aus Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) sind am Mittwochmorgen von einer Lawine in Österreich teilweise verschüttet worden.

Nahe der Bergstation der Wildkogelbahnen in Osttirol ging die Lawine ab und erfasste die Schulklasse aus Halle an der Saale. (Archivbild)
Nahe der Bergstation der Wildkogelbahnen in Osttirol ging die Lawine ab und erfasste die Schulklasse aus Halle an der Saale. (Archivbild)  © Imago

Wie "MZ" und "Bild" berichten, geschah das Unglück am Berg Großvenediger in Osttirol (Bundesland Salzburg).

Sechs der Elftklässler sind demnach gegen 11 Uhr auf knapp 1980 Meter Höhe nahe der Bergstation der Wildkogelbahnen von der Lawine erfasst und teilweise verschüttet worden.

Die Gruppe soll sich auf einer blauen Piste befunden haben, die für Anfänger geeignet ist. Insgesamt wurden zwei Schüler (16 und 17) komplett, zwei weitere (beide 17) teilweise verschüttet.

Durch die Wucht der Schneemassen sollen zwei weitere Jugendliche (16 und 17) über den Pistenrand hinaus geschleudert worden sein. Die 29 Jahre alte Lehrerin und eine weitere Schülerin hatten Glück und kamen mit der Lawine nicht in Kontakt.

Ein Mädchen wurde leicht verletzt und muss die Nacht in einem Krankenhaus verbringen. Alle anderen Schüler entkamen unverletzt.

Andere Mitglieder der Schülergruppe und weitere Skifahrer sollen die jungen Menschen sofort ausgegraben haben.

Eine Schülerin musste verletzt ins Krankenhaus. (Archivbild)
Eine Schülerin musste verletzt ins Krankenhaus. (Archivbild)  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0